Advertisement

Behandlung der Niederschläge

  • Friedrich Emich

Zusammenfassung

Bei der Behandlung der Niederschläge haben die verschiedensten Makroverfahren als Vorbild gedient. In der letzten Zeit haben wir die Methoden bevorzugt, bei denen das Fällungsgefäß mit dem Niederschlag gewogen wird. Man erspart hierbei das quantitative Überführen des Niederschlages und bringt (wenigstens in den meisten Fällen) damit auch die „Methode der drei Wägungen“ (S. 82) zur Anwendung. Nach mancherlei anderen Versuchen150 hat es sich als einfach und zweckmäßig herausgestellt, ein kleines Tauchfilter151, das wir „Saugstäbchen“ nennen, mit dem Fällungsgefäß mitzuwägen. Dieses Verfahren arbeitet so rasch und genau, daß mir die meisten anderen Methoden entbehrlich erscheinen. Damit soll natürlich nicht gesagt sein, daß man z. B. mittels der Preglschen Filtriermethoden nicht auch ausgezeichnete Resultate erzielen könne. Über diese letzteren Methoden ist in des genannten Verfassers Organ. Mikroanalyse nachzulesen. Über einige Abänderungen vergl. die Literatur152. Von den älteren Methoden wird nur eine einzige beschrieben, die Dr. Donau in meinem Institut ausgearbeitet und die sich in sehr vielen Fällen als brauchbar erwiesen hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 149a.
    Österr. Ch.-Z. 29 (1926) 1.Google Scholar
  2. 152.
    Wintersteiner, Mch. II (1924) 14; v. Szent-Györgyi, C. 1923, IV, 389; Strebinger, Österr. Ch.-Z. 21 (1918) 71, 72, 74; Mch. I (1923) 58; O. Wagner, Z. ang. Ch. 36 (1923) 494; P. H. Prausnitz, Ch.-Z. 48 (1924) 109; Pollak, Mch. II (1924) 189.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1926

Authors and Affiliations

  • Friedrich Emich
    • 1
  1. 1.Akademie der Wissenschaften WienTechn. Hochschule GrazÖsterreich

Personalised recommendations