Advertisement

Die Realisierung des Dividendenbezugsrechtes

  • J. G. Egger

Zusammenfassung

Während die Natur des Dividendenbezugsrechtes bis zum Gewinn-verwendungsbeschluß bestritten ist, so wird allgemein anerkannt, daß durch diesen Beschluß das Recht auf den Ertrag der betreffenden Rechnungsperiode ein festerworbenes ist und den Charakter eines Gläubigerrechtes des Aktionärs gegenüber der Aktiengesellschaft1, eines von der Mitgliedschaft losgelösten, von seiten der Generalversammlung weder durch einfachen Beschluß, noch durch Statutenänderung antastbaren Rechtes angenommen hat. Da das Recht Gläubigerrecht geworden ist, kann von einem Sonderrecht nicht mehr gesprochen werden. Der Inhaber des Dividendenscheines (Coupons) ist Gesellschaftsgläubiger geworden und kann im nachträglich über die Gesellschaft ausgebrochenen Konkurse seinen Anspruch geltend machen, vorausgesetzt, daß es sich nicht um eine fiktive, eine teilweise Rückzahlung des Grundkapitals an die Aktionäre darstellende Dividende handelt, was in solchen Fällen allerdings die Regel sein dürfte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    RG. 37, S. 64.Google Scholar
  2. 2.
    RG. 22, S. 114.Google Scholar
  3. 1.
    RG. 22, S. 114.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. RG. 11, S. 162.Google Scholar
  5. 3.
    Staub-Pinner, Anm. 13 zu § 213.Google Scholar
  6. 1.
    RG. in Holdheim 1904, S. 111.Google Scholar
  7. 2.
    RG. 22, S. 114.Google Scholar
  8. 3.
    RG. 77, S. 335.Google Scholar
  9. 1.
    Staub-Pinner, Anm. 15 zu § 213.Google Scholar
  10. 2.
    RG. 77, S. 335.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • J. G. Egger
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations