Zusammenfassung

Die Entwicklungsgeschichte umfaßt die Entstehung eines tierischen Wesens aus einem Keime oder einer Anlage. Das oft gebrauchte Synonym Embryologie deutet darauf hin, daß wir das Schwergewicht der Darstellung auf die Differenzierung eines Keimes bis zur Herstellung eines dem fertigen Wesen in seiner Form und seinen Organen annähernd ähnlichen Gebildes zu legen haben. Allerdings ist damit die Entwicklung des betreffenden Tieres noch keineswegs abgeschlossen, indem sich, auch wenn wir von der Massenzunahme absehen, noch in späterer Zeit manche Prozesse histogenetischer, auch formbildender Art abspielen, welche wir nur schwer oder gar nicht von den in der Embryologie zusammengefaßten Vorgängen scheiden können. So schließt die Entwicklungsgeschichte des Menschen, wie man sie gewöhnlich versteht, die Schilderung der Entwicklung des Keimes in sich, welche mit der Geburt einen gewissen Abschluß findet, für manche Organe sogar bedeutend früher ein Ende nimmt. Das gilt z. B. von der Leber- oder der Darmentwicklung, während bei der Bildung der Niere oder gar des Nervensystems Entwicklungsvorgänge sich z. T. erst postnatal abspielen. Die obere Grenze des Zeitraumes, welche wir zusammenfassend als Entwicklung bezeichnen, ist demnach, besonders auch für den Menschen, eine mehr oder weniger willkürliche.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Einleitung

  1. Baer, C. E. von, Über Entwicklungsgeschichte d. Tiere. 1828–1837.Google Scholar
  2. Herbst, C., Formative Reize in der tierischen Ontogenese. Leipzig 1901.Google Scholar
  3. Hertwig, O., Allgemeine Biologie, IV. Aufl. 1912.Google Scholar
  4. Keibe1, Fr., Das biogenetische Grundgesetz und die Caenogenese. Bonnet und M e r k e l s Ergebnisse V II. 1897.Google Scholar
  5. Maas. O., Entwicklungsmechanik. Wiesbaden 1903.Google Scholar
  6. Russell, E. S., Form and Function, London 1916.Google Scholar
  7. Thompson, D’Arcy W., Growth and Form. London 1917.Google Scholar
  8. Willey, Arthur, Convergence in evolution. London 1911.Google Scholar
  9. Wilson, E. B., The cell in development and inheritance. Columbia biol. series. Vol. I V. 1899.Google Scholar
  10. Wolff, K. F., Theoria generationis. Übersetzt von Samassa. Leipzig 1896.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1925

Authors and Affiliations

  • H. K. Corning
    • 1
  1. 1.BaselSchweiz

Personalised recommendations