Die Störungen der Milzfunktion

  • Max Bürger

Zusammenfassung

Eines der schwierigsten Kapitel der Physiologie und Pathologie des Menschen betrifft die Milz. Das hat seinen Grund darin, daß wir weder über den feineren Bau, noch über die Funktion des Organs zureichend unterrichtet sind. Während auf der einen Seite die Milz an fast allen krankhaften Vorgängen mehr oder weniger beteiligt ist, wissen wir auf der anderen Seite, daß die vollständige Entfernung des Organs aus dem Körper ohne gröbere Störung jahrelang ertragen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hellmann: LymphgefÄße LymphknÖtchen, Lymphknoten Handbuch Der Mikroskopischen Anatomie, Bd. 6, 1. Teil. 1930Google Scholar
  2. 1.
    Barcroft: Some recent work on the functions of the spieen. Lancet 1926 I, 544.CrossRefGoogle Scholar
  3. Barcroft: Die Stellung der Milz im Kreislaufsystem. Erg. Physiol. 25, 118 1926.CrossRefGoogle Scholar
  4. 2.
    Weicksel: Milz- und Bluttransfusion. Z. exper. Med. 64, 336–355 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    Domagk u. v. Dobeneck: Virchows Arch. 290, 385 1933.CrossRefGoogle Scholar
  6. 2.
    Umber: Z. klin. Med. 55, 1 1904.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • Max Bürger
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitäts-PoliklinikBonn A. RhDeutschland

Personalised recommendations