Advertisement

Kernphysik pp 122-123 | Cite as

Ultrastrahlgarben von großem Durchdringungsvermögen

  • W. Bothe

Zusammenfassung

Bei früheren Koinzidenzmessungen unter einem Kohlefilter hatten sich Erscheinungen gezeigt, die versuchsweise auf Garben von abnorm hohem Durchdringungsvermögen zurückgeführt wurden (1). Für diese Deutung haben sich jetzt weitere Stützen ergeben. Herr Schmeiser hat mit vier trapezförmig angeordneten Zählrohren Vierfach-Koinziden-zen unter einem Kohlefilter variabler Dicke gemessen. Bis zu einer Kohledicke von 70 g/cm2 (elektronenäquivalent 8 cm Blei) nahm die Häufigkeit der Koinzidenzen gleichmäßig zu, während die Rossische Kurve für die in Blei ausgelösten Garben ihr Maximum bereits bei 1,7 cm Blei hat. Um die Absorbierbarkeit dieser Garben noch direkt in Blei zu messen, wurden Bleischichten bis zu 4 cm Dicke zwischen die beiden oberen und die beiden unteren Zählrohre gebracht. Es zeigtesich, daß durch 4 cm Blei nur rund 1/3 der Garben absorbiert wurde. Die Garben aus Blei, Eisen und Aluminium, wie sie normalerweise beobachtet werden, werden unter ähnlichen Bedingungen schon durch etwa 0,4 cm Blei um die Hälfte, geschwächt (2). Die Erscheinungwird weiter verfolgt.

Literatur

  1. 1.
    Hilgert, R., u. W. Bothe: Z. Physik 99, 353 (1936).CrossRefADSGoogle Scholar
  2. 2.
    Rossi, B.: Z. Physik 82, 172 (1,933). — O. Zeiller, Z. Physik 96, 131 (1935).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1936

Authors and Affiliations

  • W. Bothe
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations