Advertisement

Pseudo-Anisostasien

Zusammenfassung

Im vorhergehenden wurde bereits angedeutet, daß die Feststellung einer Störung totaler Schwere (Δg) nicht ohne weiteres mit einem anisostatischen Zustand identisch zu sein braucht. Es gibt Einflüsse, welche in völlig kompensierten Erdkrustenteilen die Schwerkraft anormal gestalten. Ebenso ist es theoretisch denkbar, daß in nichtkompensierten Gebieten die Schwere infolge sekundärer Einflüsse normal erscheint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Helmebt, F. R.: Enzyklopädie d. math. Wissenschaften Bd. 6, 1. B., Heft 2, S. 134. 1910, und: Die Tiefe der Ausgleichsfläche bei der Prattschen Hypothese für das Gleichgewicht der Erdkruste und der Verlauf der Schwerestörung vom Inneren der Kontinente und Ozeane nach den Küsten. Sitzungsber. d. Preuß. Akad. d. Wiss. Bd. 2, S. 1192. 1909.Google Scholar
  2. 1).
    Schiötz, O. E.: Results of the pendulum observations and some remarks on the constitution of the earth’s crust. The norwegian North polar expedition 1893–1896 by Fridjof Nansen. London 1900, S. 63.Google Scholar
  3. 2).
    Schiötz, O. E.: Über die Schwerkraft auf dem Meere längs dem Abfall der Kontinente gegen die Tiefe. Videnskabselskap. Skrifter, Kristiania, Mathem.- naturw. Kl. 1907, Nr, 6, S. 28.Google Scholar
  4. 1).
    Bowie, W.: The relation of isostasy to uplift and subsidence. Americ. journ. of sciences ser. 5, Bd. 2, S. 1. 1921.Google Scholar
  5. 1).
    Vgl. seine Artikelserie: The strength of the earth’s crust. Joum. of geol. Bd. 22. 1914 und Bd. 23. 1915 und J. Barrell: The status of theorie of isostasy. Americ. journ. of science 4. ser. Bd. 48, S. 309 u. f. 1919.Google Scholar
  6. 1).
    Barrell: Journ. of geol. Bd. 22, S. 550. 1914.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • A. Born
    • 1
  1. 1.Frankfurt A. M.Deutschland

Personalised recommendations