Advertisement

Zusammenfassung

Dieses Product wird aus den Saamen der Linsenpflanze (Ervum Lens) bereitet, welche zur natürlichen Ordnung der Leguminosen gehört. Die Linse ist in Aegypten, Palästina, Arabien und anderen Theilen des Orients einheimisch, wo sie überall ein vielbenutztes und geschätztes Nahrungsmittel bildet. Jetzt wird sie auch in ebenso ausgedehntem Maasse in Italien und anderen Gränzländern des Mittelmeeres, sowie auch in Deutschland, gezogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur über Mehl, Brod, Stärkemehl etc

  1. Birnbaum, K. — Das Brodbacken etc.— Braunschweig 1878.Google Scholar
  2. v. Höhnel — Die Stärke und die Mahlproducte. — Kassel und Berlin 1882.Google Scholar
  3. Meyer, Arthur. — Die Structur der Stärkekörner. Separatabdruck aus der Botanischen Zeitung. — 1881. Nr. 51 u. 52.Google Scholar
  4. Nowack, J. und Vogl, A. — Die Untersuchung des Mehls mit Rücksicht auf den gegenwärtigen Stand der Mühlenindustrie und die vorkommenden Verfälschungen. — Sitzungsberichte des Vereins für öffentliche Gesundheitspflege in Wien; im Auszuge in der Pharm. Centralhalle 1881, 449.Google Scholar
  5. Vogl, A. E. — Die gegenwärtig am häufigsten vorkommenden Verfälschungen und Verunreinigungen des Mehls und deren Nachweisung. — Wien 1880.Google Scholar
  6. v. Wagner. — Die Stärke-, Dextrin- und Traubenzuckerfabrication. — Braunschweig 1877.Google Scholar
  7. Wittmack, L. — Anleitung zur Erkennung organischer und anorganischer Beimengungen im Roggen- und Weizenmehl. Preisschrift des Verbandes deutscher Müller. — Leipzig 1884.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1885

Authors and Affiliations

  • James Bell

There are no affiliations available

Personalised recommendations