Advertisement

Analytische Methode zur Berechnung von Eigenschwingungszahlen und Schwingungsformen verdrehungsfähig elastisch verketteter Massensysteme

  • Hans Wydler

Zusammenfassung

Lateinische Schriftzeichen bedeuten immer mit Dimension behaftete Zahlenwerte, während die griechischen Buchstaben unter 4. — vgl. unten — die entsprechenden Verhältniszahlen angeben, bezogen auf die Größen m1, l1, a1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ein mit Strich versehenes Symbol bedeutet immer eine für eine bestimmte Periodenzahl ω (bzw. η) gültige Größe; vgl. auch S. 58.Google Scholar
  2. Kurz vor dem Erscheinen der vorliegenden Arbeit veröffentlicht O. Föppl (Braunschweig) im Oktoberlieft der „Z. f. angewandte Math. und Mech.“, S. 367, ein in vielen Punkten ähnliches Verfahren, das jedoch dadurch komplizierter wird, daß neben einer Zerlegung der Massen auch noch eine Unterteilung der Längen in Knotenabstände (vgl. Dreves, Z. d. V. d. I. 1918 S. 588) in die Rechnung mit einbezogen wird.Google Scholar
  3. Sass beschreitet in einer kurzen Mitteilung der Z. 1921, S. 67/68 diesen zweiten Weg und bestimmt eine am äußersten Ende anzubringende Ersatzmasse, die für jede Schwingungszahl einen anderen Teilbetrag der Massensumme annimmt. Geiger faßt demgegenüber in seinem Beitrag Z. 1921, S. 1241 die Zylindermassen in der Masehinenmitte zusammen.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1922

Authors and Affiliations

  • Hans Wydler
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations