Advertisement

Zusammenfassung

Die wichtigsten Rohstoffe für die Elektrodenerzeugung sind Petrolkoks, Anthrazit, Retortenkohle, Teer und Pech. In zweiter Reihe kommen die aus Steinkohle gewonnenen Koksarten sowie Ruß und Naturgraphit. Im folgenden sollen zunächst für die in der Natur vorkommenden Rohstoffe Anthrazit und Graphit, danach für die übrigen Rohstoffe die wesentlichen Kennzeichen angegeben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ullmann: Enzyklopädie der technischen Chemie, 2. Aufl. Bd. 1 S. 517.Google Scholar
  2. 2.
    Zellner: Die künstlichen Kohlen, Berlin 1903, gibt für Anthrazit vom Piesberg 3,4–6,9% Asche an.Google Scholar
  3. 3.
    Ich entnahm sie der Dissertation meines Schülers A. Pollack. Für belgischen und russischen Anthrazit fand ich die Zahlen bei Zellner, für den amerikanischen Anthrazit bei Mantell: Industrial Carbon, S. 270, New York, 1928.Google Scholar
  4. 1.
    Stahl u. Eisen 1912 Nr. 45.Google Scholar
  5. 1.
    Mie the: Die Technik des 20. Jahrhunderts Bd. 1 S. 115. Braunschweig 1911.Google Scholar
  6. 1.
    Ryschkewitseh, E.: Graphit. Leipzig, S. Hirzel, 1926.Google Scholar
  7. 1.
    Z. Elektrochem. Bd. 29 (1923) S. 173.Google Scholar
  8. 1.
    Kauseh, O.: Der Graphit. Halle 1930.Google Scholar
  9. 1.
    Ullmann: Enzyklopädie der technischen Chemie. 2. Aufl. Bd. 4 S. 549. — Mantell: Industrial Carbon, S. 273.Google Scholar
  10. 2.
    Stahl u. Eisen 1912 Heft 45.Google Scholar
  11. 1.
    Ullmann: Enzyklopädie der technischen Chemie. 2. Aufl. Bd. 6 S. 692.Google Scholar
  12. 1.
    Zellner: Die künstlichen Kohlen, S. 46.Google Scholar
  13. 2.
    Redlich (Stahl u. Eisen 1912 Heft 45) gibt für eine französische Retortenkohle an, daß sie 1,77% Asche, 0,46% flüchtige Bestandteile und 0,73% Schwefel enthielt.Google Scholar
  14. 1.
    Bei der British Aluminium Co wurde nach W. Clacher (Eleetr. Rev., Lond., vom 20. Januar 1911) gemahlene Retortenkohle mit Teer zum Auskleiden der Bäder verwendet.Google Scholar
  15. 2a.
    Spilker, A.: Kokerei und Teerprodukte der Steinkohle. 4. Aufl. Halle 1923. — Ulimann: Enzyklopädie der technischen Chemie. Bd. 10.Google Scholar
  16. 2b.
    — Mantell: Industrial Carbon. New York 1928.Google Scholar
  17. 1.
    Mantell und Ullmann: a. a. O.Google Scholar
  18. 1.
    Mallison, H.: Teer, Pech, Bitumen und Asphalt (Definition, Herkunft und Merkmale der wichtigsten Teere und Bitumina). Halle 1926.Google Scholar
  19. 1.
    Ullmann: Enzyklopädie der technischen Chemie. 2. Aufl. Bd. 6 S. 632. — Mantell: Industrial Carbon. Kapitel 10 u. 11.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1932

Authors and Affiliations

  • Kurt Arndt
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule BerlinDeutschland

Personalised recommendations