Einleitung

  • Otto Sackur
  • Cl. v. Simson

Zusammenfassung

Die Kenntnis der Temperatur verdanken wir der unmittelbaren Sinnesempfindung. Beim Anfassen eines Körpers wissen wir; ob er warm oder kalt ist, und es ist daher nicht möglich und auch nicht nötig, die Begriffe warm oder kalt auf andere Begriffe zurückzuführen oder zu definieren. Als äußere Ursache der Temperaturempfindung setzen wir einen sog. Wärmezustand des betreffenden Körpers; fühlt er sich heiß oder warm an, so sagen wir, er besitzt viel Wärme, fühlt er sich kalt an, so enthält er wenig Wärme, ebenso wie uns z. B. ein Körper hell erscheint, wenn er viel Licht ausstrahlt, und uns dunkel erscheint, wenn er wenig oder gar kein Licht aussendet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Landolt-Börnstein, 5. Aufl., S. 1209.Google Scholar
  2. 1.
    Henning, F. und Stock, A., Z. f. Phys. Bd. 4, S. 226, 1921.CrossRefGoogle Scholar
  3. 1.
    Vgl. Lummer und Kurlbaum, Wied. Ann. Bd. 46, S. 204 (1892).Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. Ostwald-Luther, 4. Aufl. 1925, S. 362ff. und Arndt, 2. Aufl. 1923, S. 454 ff.Google Scholar
  5. 1.
    W. Jäger und H. V. Steinwehr, Ann. Physik, Bd. 64, S. 305–366 (1921).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • Otto Sackur
    • 1
  • Cl. v. Simson
    • 2
  1. 1.BreslauPolen
  2. 2.Physikalisch-Chemisches Institut der UniversitätBerlinDeutschland

Personalised recommendations