Zusammenfassung

Will man den Gegner „Erde“ in seinen noch immer nicht restlos geklärten Angriffsmöglichkeiten erfassen, so muß man von der geologischen Entstehung der obersten Erdschichten, soweit sie für Bauten der Tiefe in Betracht kommen, ausgehen und damit sich von dem Gedanken sowohl der gleichartigen Beschaffenheit irgendeiner Bodenschicht als auch der gleichen Beschaffenheit scheinbar gleich aussehender und gleich benannter Bodenarten und -schichten an verschiedenen Stellen loslösen. Diese Vorstellung wurde fälschlicherweise dadurch hervorgerufen, daß in den Handbüchern des Ingenieurbaues in gewissen Grenzen feste Beiwerte für Sand, Kies, Lehm, Ton u. a. m. gegeben wurden. Diese Angaben verleiten immer wieder dazu, derartige Werte als feststehende Grundlagen für Bauentwürfe hinzunehmen, statt die Bodenverhältnisse für jeden Fall zu prüfen und auszuwerten. So kommt es, daß vielfach Sand gleich Sand, Ton gleich Ton und Lehm gleich Lehm gesetzt wird. Und wie anders hat Mutter Natur sie geschaffen. Erfreulicherweise haben hier die Versuchsanstalten wertvolle Arbeit geleistet und uns das abweichende Verhalten scheinbar gleichartiger Bodenarten aufgedeckt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Franzius, O.: Der Grundbau, S. 33. Berlin 1927.Google Scholar
  2. 4.
    Petersen, R.: Erddruck auf Stützmauern. Berlin 1924.Google Scholar
  3. 5.
    Syffert, O.: Erddrucktafeln. Berlin 1929.Google Scholar
  4. 6.
    Fellenius, W.: Erdstatische Berechnungen. Berlin 1927.Google Scholar
  5. 7.
    Pihera, H.: Druckverteilung usw. Wien 1928.Google Scholar
  6. 1.
    Jenkin, C. F.: Earth Pressure Tables. Department of Scientific and Industrial Research. Building Research, Special Report No. 24, London 1934Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • A. Agatz
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations