Advertisement

Pathogene Microsporidien

  • Max Hartmann
  • Claus Schilling

Zusammenfassung

Die Microsporidien sind kleine, meist intracelluläre Cnidosporidien, die in den verschiedensten Organen von Würmern, Bryozoen, vor allem aber Arthropoden, seltener von Fischen und Amphibien schmarotzen. Neuerdings sind sie sogar als Parasiten von anderen parasitischen Protozoen und zwar von Gregarinen bekannt geworden. Eine Art ist als Erreger der Pébrine der Seidenraupen wirtschaftlich von großer Bedeutung; einige andere Arten bieten als Erreger merkwürdiger tumorartiger Bildungen bei Fischen medizinisches Interesse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auerbach, M., 1910. Die Cnidosporidien. Leipzig. (Zusammenfassung. Literatur.)Google Scholar
  2. Balbiani, E. G., 1884. Leçons sur les sporozoaires. Paris.Google Scholar
  3. Debaissieux, P., 1913. Microsporidies parasites des larves de Simulium, Thelohania varians. La Cellule. 30.Google Scholar
  4. Fantham, H. B. and A. Porter, 1912. The Morphology and Life History of Nosema apis and the significance of its various stages in the so-called, Isle of Wight Disease in Bees (Microsporidiosis). Ann. Trop. Med. Paras. 6.Google Scholar
  5. Hein, W., 1911. Bienenruhr und Nosemaseuehe. Münch. Bienenztg. 33.Google Scholar
  6. Mercier, L., 1908. Néoplasie du tissu adipeux chez des Blattes (Periplaneta orientalis L.) parasitées par une Microsporidie. Arch. Prot. 11, 372–381.Google Scholar
  7. Mercier, L., 1909. Contribution à l'étude de la sexualité chez les Myxosporidies et chez les Microsporidies. Mém. publ. de la classe scienc. acad. Belgique. 2. Sér. Coll. in 8°. 2.Google Scholar
  8. Mrazek, M., 1910. Sporozoenstudien. Zur Auffassung der Myxocystiden. Arch. Prot. 18.Google Scholar
  9. Ohmori, J., 1912. Zur Kenntnis des Pébrine-Erregers, Nosema bombycis Näg. Arb. Kais. Gesundheitsamt. 40.Google Scholar
  10. Pasteur, L., 1870. Études sur la maladie des vers à soie. 2. Paris, Gauthier-Villars.Google Scholar
  11. Schröder, O., 1909. Thelohania chaetogastris, eine neue in Chaetogaster diaplanus Gruith. schmarotzende Microsporidienart. Arch. Prot. 14.Google Scholar
  12. Schröder, O., 1912. Cnidosporidien (Myxo- und Mikrosporidien). In: v. Prowazek, Handb. path. Prot. 3. Lief. S. 336, Leipzig.Google Scholar
  13. Schuberg, A., 1910. Über Mikrosporidien aus dem Hoden der Barbe und durch sie verursachte Hypertrophie der Kerne. Arb. Kais. Gesundheitsamt. 33.Google Scholar
  14. Stempell, W., 1904. Über Nosema anomalum Monz. Arch. Prot. 4, 1–42.Google Scholar
  15. Stempell, W., 1909. Über Nosema bombycis Nägeli. Arch. Prot. 16, 281–358.Google Scholar
  16. Stempell, W., 1910. Zur Morphologie der Mikrosporidien, Zool. Anz. 35.Google Scholar
  17. Weißenberg, 1911. Über Mikrosporidien aus dem Nervensystem von Fischen (Glugea lophii Dofl.) und die Hypertrophie der befallenen Ganglienzellen. Arch, mikr. Anat. 78.Google Scholar
  18. Weißenberg, 1913. Beiträge zur Kenntnis des Zeugungskreises der Mikrosporidien Glugea anomala Mon. und herwigi Weiß. Arch. mikr. Anat. 82. Abt. II.Google Scholar
  19. Zander, E., 1911. Handbuch der Bienenkunde in Einzeldarstellungen. II. Krankheiten und Schädlinge der erwachsenen Bienen. Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1917

Authors and Affiliations

  • Max Hartmann
    • 1
  • Claus Schilling
    • 2
  1. 1.Kaiser-Wilhelm-Instituts für BiologieBerlin-DahlemDeutschland
  2. 2.KGL. Instituts für Infektionskrankheiten „Robert Koch“BerlinDeutschland

Personalised recommendations