Die deutschen Staatsfinanzen von 1914 bis 1922

  • A. Jessen

Zusammenfassung

Die Voranschläge für 1914 zeugen noch von dem wohlgesetzten Reichtum starker Staaten eines tüchtigen und steuerkräftigen Volkes.

Die Voranschläge für 1922 werden einstweilen die letzten sein, die noch mit einer einigermaßen stabilen Mark rechnen konnten; den Voranschlägen für 1923 reißt die zusammenschrumpfende Mark den Boden unter den Füßen fort.

So werden die Jahre 1914–1922 immer ein fester Abschnitt der deutschen Finanzgeschichte bleiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    ) Die Provinzialausgaben wurden und werden in den übrigen Bundesstaaten z. T. von Staatswegen unmittelbar geleistet, in Preußen dagegen von den Provinzen — die Rheinprovinz hatte in 1910 mehr und in 1921 fast eben-soviele Einwohner wie ganz Bayern —; sie dürften aber die preußische Kopflast kaum wesentlich vergrößern, da der Haupteinnahmeposten der preußischen Provinzialverwaltungen, die Überweisungen des Staates, bereits im gesamten Staatsbedarf enthalten sind. Die Steigerungsziffern lassen sich naturgemäß trotzdem vergleichen.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1923

Authors and Affiliations

  • A. Jessen

There are no affiliations available

Personalised recommendations