Neue experimentelle Untersuchungen

  • J. König
  • E. Rump

Zusammenfassung

Wie einleuchtend auch vorstehende Einteilung vom systematischen Gesichtspunkte aus erscheinen mag, so lag es doch, nachdem J. König und M. Braun4) aus Holz und Hanf das Lignin direkt als solches abgeschieden hatten, nahe, dasselbe auch aus anderen Pflanzen und Pflanzenteilen zu gewinnen und gleichzeitig ein Verfahren ausfindig zu machen, welches die direkte Bestimmung des Lignins und Cutins in der Analyse der Futter- und Nahrungsmittel ermöglicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4).
    M. Braun: Die technische Gewinnung von Cellulose aus Holz mit besonderer Berücksichtigung der Abiaugenverwertung. Dissertation Münster i. W. 1913.Google Scholar
  2. 1).
    J. König u. Fr. Huhn: Die Bestimmung d. Cellulose in Holzarten u. Gespinstfasern Berlin 1911.Google Scholar
  3. 2).
    Renker: Bestimmungsmethoden d. Cellulose. 2. Aufl. 41.Google Scholar
  4. 3).
    Zeitschr. physiol. Chem. 1892, 16, 430 u. 433.Google Scholar
  5. 4).
    Journ. f. Landw. 1905, 53, 13 u. 1901 49, 11.Google Scholar
  6. 5).
    Zeitschr. f. Nahrungs- u. Genußmittel 1899, 2 784.Google Scholar
  7. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nabrungs- u. Genußmittel, 1913, 26, 273.Google Scholar
  8. 2).
    Ebendort, 1903, 6, 769.Google Scholar
  9. 1).
    Chem.-Ztg. 1910, 84, 461.Google Scholar
  10. 1).
    Das Buchenholzlignin hat, wie auch M. Braun (Die technische Gewinnung von Cellulose aus Holz mit besonderer Berücksichtigung der Ablaugenverwertung, Dissertation, Münster i. W., 1913) beobachtete, die auffällige Eigenschaft, daß es beim Auswaschen mit Wasser unter Zutritt von Luft sich dunkel färbt und zum Teil in Lösung geht, zumal wenn es mit Ammoniak behandelt wird. Setzt man zu der ammoniakalischen Lösung Salzsäure, so scheidet sich dieser Teil des Lignins wieder in Flocken aus. Wir suchten diese, wie schon M. Braun es getan hat, durch große Dialysatoren von Ammonchlorid zu reinigen und für sich einer weiteren Untersuchung zu unterwerfen.Google Scholar
  11. 1).
    Landw. Versuchsstationen 1909, 70, 349.Google Scholar
  12. 1).
    Ber. Deutsch. Chem. Gesellsch. 1913, 46, 2401.Google Scholar
  13. 1).
    Vergl. J. König, Landw. Versuchsstationen 1907, 65, 55.Google Scholar
  14. 1).
    Zeitschrift f. Untersuchung d. Nahrungs u. Genußmittel 1912, 23, 255 u. Biochem Zeitschrift 1913, 51, 253.Google Scholar
  15. 1).
    Chem. Zentralbl. 1890, 61, 608 u. 1891, 62, 557.Google Scholar
  16. 2).
    J. König u. Fr. Hühn: Die Bestimmung der Cellulose in Holzarten und Gespinstfasern, Berlin 1911.Google Scholar
  17. 2).
    Stackmann: Studien über die Zusammensetzung des Holzes. Dissertation Dorpat. 1878.Google Scholar
  18. 3).
    Koroll: Quant, chem. Untersuchung über die Zusammensetzung des Korkes, Bast, Sklerenchym- und Markgewebes. Dissertation Dorpat. 1880Google Scholar
  19. 4).
    Fr. Schulze: Festschrift zur 400-jährigen Jubelfeier der Universität Greifswald: Beitrag zur Kenntnis des Lignins und seines Vorkommens im Pflanzenkörper; Chem. Zentralbl. 1857, 21, 321.Google Scholar
  20. 5).
    Henneberg: Beiträge zur rationellen Fütterung der Wiederkäuer II. 364 u. 376.Google Scholar
  21. 6).
    Landw. Vers.-Stationen. 1870, 13, 222.Google Scholar
  22. 7).
    Ebendort 1880, 25, 222; 1882, 27, 387.Google Scholar
  23. 1).
    Neue Versuche über die Ausnutzung der Rauhfutterstoffe durch das volljährige Rind. Journ. der Landw. 1867, 1.Google Scholar
  24. 2).
    R. Murdfield: Das Lignin und Cutin in chemischer und physiologischer Hinsicht. Dissertation Münster i. W. 1906.Google Scholar
  25. 3).
    A. Fürstenberg: Das Verhalten der pflanz. Zellmembran während der Entwiekelung in chemischer und physiologischer Hinsicht. Dissertation Münster i. W. 1906.Google Scholar
  26. 4).
    D. h vorher mit Wasser und Alkohol-Benzol behandelt.Google Scholar
  27. 1).
    Zeitschr. f. Unters. d. Nahrungs- u. Genußmittel 1909. 17, 62.Google Scholar
  28. 1).
    Ann. d. Chemie 138, 3. Erdmann: Über die Konkretionen der Birnen.Google Scholar
  29. 2).
    Compt. rend. 48, 202 u. 862; Jahrber. f. d. Fortschritte d. Chemie 1859.Google Scholar
  30. 3).
    Dragendorff: Die qualitative u. quantitative Analyse von Pflanzen u. Pflanzenteilen, Göttingen 1882.Google Scholar
  31. 4).
    Journ. prakt. Chemie 16, 436.Google Scholar
  32. 5).
    Fr. Schulze: Festschrift z. 400jähr. Jubelfeier d. Universität Greifswald: Beitrag z. Kenntnis d. Lignins u. seines Vorkommens im Pflanzenkörper; Chem. Zentralbl. 1857, 21, 321.Google Scholar
  33. 1).
    W. Henneberg. Neue Beiträge z. Begründung einer rationellen Fütterung der Wiederkäuer, Göttingen 1870, 19 u. 14.Google Scholar
  34. 2).
    Das Anhydrid der Fruktose, das Fruktosan, ist bis jetzt in der Zellmembran nicht nachgewiesen.Google Scholar
  35. 3).
    Journ. Landw. 1905, 53, 13 u. 1901, 4, 11.Google Scholar
  36. 4).
    Vergl. J. König in Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1913, 26, 273.Google Scholar
  37. 1).
    Aus dem Grunde wird die Zellstruktur unter dem Mikroskop meist erst sichtbar, wenn der eine oder andere Bestandteil durch Aufschließungsmittel herausgelöst ist.Google Scholar
  38. 2).
    Am genauesten ist die polarimetrische Bestimmung der Stärke nach Lintner oder Ewers, weil hierbei nach hiesigen Erfahrungen die Proto-Pentosane und Hexosane nicht störend wirken.Google Scholar
  39. 1).
    Die Behauptung von Groß und Bevan u. a., daß es sich bei der Bleichung mit Chlor um eine Chlorierung, d. h. um eine Bildung von Chloriden (z. B. Lignonchlorid) handele, ist von E. Heuser und R. Sieber (Zeitschr. f. angew. Chemie 1913, 26, 801) widerlegt worden, die gefunden haben, daß sich nur eine geringe Menge eines Chlorids bei der Chlorbleiche bilde, daß aus dem Chlor vielmehr Salzsäure entstehe und zwar infolge gleichzeitiger Bildung von Essigsäure sogar mehr freie Säure, als der angewendeten Menge Chlor entspreche. Das Verfahren von Groß und Bevan ist daher ein Oxydationsverfahren.Google Scholar
  40. 2).
    Journ. Landw. 1913, 13, 238.Google Scholar
  41. 1).
    Journ. Landw. 1913, 61, 399.Google Scholar
  42. 2).
    K. Rördam: Untersuchungen über d. chem. Zusammensetzung einiger Gras- u. Kleearten in versch. Reifestadieu. Kgl. Danske Vidensk. Sdsk. Skriften, J. Rädke. Naturvidensk og Mathem. afd X, 4 Kopenhagen.Google Scholar
  43. 1).
    Schleiden, Grundzüge d. wissensch. Botanik III, 3. Aufl., 1, 1884.Google Scholar
  44. 2).
    Flora 1840: H. v. Mоhl, Über d. blaue Färbung d. vegetabil. Zellmembran durch Jod. Botan. Zeit. 1847, v. Mohl, „Bild. d. Cellulose d. Grundlage sämtlicher vegetabil. Membranen?“Google Scholar
  45. 3).
    Nägeli und Schwendener, Mikroskop, I. Aufl., 1867, II. Aufl., 1877, Abschnitt „Mikrochemie“.Google Scholar
  46. 4).
    Physiologische Untersuchungen, II. Heft. Nägeli, Die Stärkekörner 1858.Google Scholar
  47. 5).
    Botan. Zeitung 1881, 181.Google Scholar
  48. 6).
    A. Meyer, Untersuchung über die Stärkekörner 1895.Google Scholar
  49. 7).
    Genauere Lit.-Angaben s. Pfeffer, Pflanzenphysiologie, II. Aufl., 2, 33.Google Scholar
  50. 8).
    Siehe Straßburger 1898, Jahrbuch f. wissensch. Botan. und Correns, Beiträge z. Morphol. u. Physiol, d. Pflanzenzellen 1893, 1 und 1892, 23, 326, ferner Correns in Pringsheim’s Jahrb. 1894, 26, 587.Google Scholar
  51. 1).
    Pfeffer, Pflanzenphysiologie II. l. с.Google Scholar
  52. 2).
    Mikroskop, II. Aufl., S. 245.Google Scholar
  53. 3).
    Pringsheim’s Jahrbücher, 23, 1892.Google Scholar
  54. 4).
    Hofmeister, „Die Rohfaser und einige Formen der Cellulose“. Landw. Jahrb. 1888, 17, 239.Google Scholar
  55. 5).
    Pringsheim’s Jahrb. 24, 1896, 660.Google Scholar
  56. 1).
    Bütschli, Untersuchungen über Strukturen 1898, 223.Google Scholar
  57. 1).
    Pringsheim’s Jabrb., 9, Dr. K. Sanio, Anatomie der gemeinen Kiefer 1873/74.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1914

Authors and Affiliations

  • J. König
    • 1
  • E. Rump
    • 1
  1. 1.Münster I. W.Deutschland

Personalised recommendations