Die Malaria pp 122-123 | Cite as

Serologische Reaktionen bei Malaria

  • Bernhard Nocht
  • Martin Mayer

Zusammenfassung

Henry-Reaktionendes Blutserums. Henry ging von der Annahme aus, daß durch die Malariapigmente Antigene im Blut entständen. Außer einer Ferroflokkulation mit Eisenalbuminat (Ferrum albuminatum 113, Merck, Darmstadt) empfiehlt er besonders seine Melanoflokkulation. Das aus Ochsenaugen gewonnene Melanin wird nach Austitrierung in bestimmten Verdünnungen mit Kontrollröhrchen — mit je 0,2 ccm Serum versetzt. Die eingetretene Flockung wird mikroskopisch oder auch photometrisch abgelesen. Nach den meisten Untersuchern beruht sie auf einer Zunahme des durch destilliertes Wasser fallbaren Euglobulin-Koeffizienten im Serum. [Einzelheiten der nur im Laboratorium ausführbaren Reaktion s. bei Henry: Arch. Schiffsu. Tropenhyg. 38, 93 (1934).] Die Reaktion ist bei akuter Malaria zwischen den Anfällen und vor allem bei larvierten und chronischen Fällen in der Regel positiv und so diagnostisch bei fehlendem Parasitenbefund verwertbar. Bei Nichtmalarikern sind bei 5 bis 7% irrtümliche positive Reaktionen gefunden worden, bei verbesserter Methodik noch weniger. Negative Reaktionen sind in weniger als 1% falsch befunden worden.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1936

Authors and Affiliations

  • Bernhard Nocht
    • 1
  • Martin Mayer
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations