Advertisement

Das Glyzerin pp 381-436 | Cite as

Die Verwendung des Glyzerins und seiner Ersatzmittel

  • C. Deite
  • J. Kellner

Zusammenfassung

Im Jahre 1873 versandte die Chemische Fabrik Eisenbüttel in Braunschweig ein Zirkular, in dem sie mehr als 60 Glyzerinverwendungen aufführte, eine Zahl, die sich seit der Zeit ohne Zweifel noch vergrößert hat. Die so vielseitige Verwendung des Glyzerins beruht naturgemäß auf seinen physikalischen und chemischen Eigenschaften: daß es eine viskose, schlüpfrige Flüssigkeit ist, die trotz ihrer ölartigen Beschaffenheit keine Fettflecke gibt, die nicht merklich verdunstet und nicht austrocknet, vielmehr aus der Luft und anderen Körpern Feuchtigkeit anzieht, mit Wasser und Alkohol in jedem Verhältnis mischbar, neutral reagiert und gänzlich unschädlich ist, farblos und geruchlos ist und sich leicht parfümieren läßt, Haut und Leder geschmeidig macht und verhindert, daß sie spröde und brüchig werden, daß es in Fetten und Ölen zwar nicht löslich ist, sich mit ihnen aber leicht zu Salben vereinigen läßt, daß es einen süßen Geschmack hat, dabei aber nicht gärungsfähig im landläufigen Sinne des Wortes ist, vielmehr ein Zusatz von Glyzerin die alkoholische Gärung hemmt, daß seine wässerigen Lösungen, wenn sie nicht allzu dünn sind, selbst bei hohen Kältegraden nicht gefrieren, daß es ein großes Lösungsvermögen für viele Salze und andere Körper besitzt und daß es verschiedene chemische Verbindungen liefert, die teils medizinisch, teils technisch von Bedeutung sind, besonders aber Explosivkörper von gewaltiger Explosivkraft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Polyt. Notizbl. 1877, S. 269.Google Scholar
  2. 1).
    Fabr. d. Konserv. u. Kand., Wien 1912, S. 113.Google Scholar
  3. 2).
    Pharm. Journal 84, 1910, S. 244.Google Scholar
  4. 3).
    Zentralbl. Bakteriolog. 1914, S. 518.Google Scholar
  5. 1).
    Ann. Chem. u. Pharm. 106, S. 338.Google Scholar
  6. 1).
    Der Wein, seine Bestandteile und seine Behandlung, Chemnitz 1865, S. 21.Google Scholar
  7. 2).
    Chemisch-technische Untersuchungen österreichischer Weine, Wien 1864.Google Scholar
  8. 3).
    Dingl. Journ. 196, S. 487.Google Scholar
  9. 4).
    Weingrossist 3, S. 115.Google Scholar
  10. 1).
    Ubbelohde und Goldschmidt, Bd. 3.Google Scholar
  11. 2).
    Seifens.-Ztg. 1906, S. 415.Google Scholar
  12. 3).
    F. Merklen, Die Kernseife, Halle 1907, S. 95.Google Scholar
  13. 3).
    Hirzel, Die Toiletten-Chemie, 4. Aufl., S. 408, Leipzig 1892.Google Scholar
  14. 1).
    H. Mann, Die moderne Parfümerie, Augsburg 1909, S. 302.Google Scholar
  15. 2).
    Vgl. S. 31.Google Scholar
  16. 3).
    Seifenfabrikant 1895, S. 835.Google Scholar
  17. 1).
    H. Mann, Die moderne Parfümerie, S. 303.Google Scholar
  18. 2).
    ib. S. 303.Google Scholar
  19. 3).
    ib. S. 304.Google Scholar
  20. 4).
    Orgéol ist ein künstlicher Riechstoff mit Rosengeruch von Haarmann & Reimer in Holzminden.Google Scholar
  21. 5).
    H. Mann, S. 304.Google Scholar
  22. 6).
    Irolène ist ein künstlicher Riechstoff mit Orangeblütenduft der Aktien-Gesellschaft für Anilinfabrikation.Google Scholar
  23. 1).
    Die moderne Parfumerie, S. 305.Google Scholar
  24. 2).
    ib. S. 316.Google Scholar
  25. 3).
    Rose Heiks ist ein künstlicher Riechstoff mit Rosenduft von Heine & Co. in Leipzig.Google Scholar
  26. 1).
    Seifenfabrikant 1898, S. 669.Google Scholar
  27. 1).
    D.R.P. Nr. 169947 u. 170983.Google Scholar
  28. 2).
    „Freie Künste“1892, S. 134.Google Scholar
  29. 3).
    Ed. Valenta, Fette, Harze, Firnisse, Ruß, schwarze Druckfarben, Halle a. S., S. 87.Google Scholar
  30. 4).
    „Freie Künste“1900, S. 189.Google Scholar
  31. 1).
    „Freie Künste“1900, S. 190.Google Scholar
  32. 2).
    D. R. P. Nr. 63751.Google Scholar
  33. 3).
    Valenta, S. 88.Google Scholar
  34. 1).
    August Albert, Der Lichtdruck, 4. Aufl., S. 72, Halle a. S. 1906.Google Scholar
  35. 2).
    Lederkollodium besteht aus 50 Teilen Äther, 50 Teilen Alkohol, 2 Teilen Rizinusöl und 3 Teilen Kollodiumwolle.Google Scholar
  36. 3).
    Dr. E.Vogels Taschenbuch der Photographie, 26. Aufl., S. 298, Berlin 1911.Google Scholar
  37. 4).
    Fischer, Jahresber. der chem. Technol. 1881, S. 893.Google Scholar
  38. 5).
    Mitt. des Bayer. Gew.-Mus. 1884, S. 113.Google Scholar
  39. 1).
    Polyt. Notizbl. 1869, S. 1.Google Scholar
  40. 1).
    H. Blücher, Auskunftsbuch für die chemische Industrie, 10, Aufl., S. 1275, Leipzig 1918.Google Scholar
  41. 2).
    Chem. Ztg. 1921, S. 169.Google Scholar
  42. 3).
    D. R. P. Nr. 75119.Google Scholar
  43. 4).
    D. R. P. Nr. 88616.Google Scholar
  44. 5).
    Die Fabrikation der Lacke und Firnisse, S. 88, Berlin 1890.Google Scholar
  45. 6).
    Deutsche Industrie-Ztg. 1879, S. 233.Google Scholar
  46. 1).
    Valenta, S. 178.Google Scholar
  47. 2).
    Valenta, S. 314.Google Scholar
  48. 3).
    D.R.P. Nr. 302852.Google Scholar
  49. 4).
    Vgl. S. 288.Google Scholar
  50. 1).
    D. R. P. Nr. 337066.Google Scholar
  51. 2).
    Blücher, Auskunftsbuch, S. 853.Google Scholar
  52. 1).
    Dingl. pol. Journal 159, S. 232.Google Scholar
  53. 2).
    Vielleicht ist 1844 nur ein Druckfehler und es soll 1854 heißen.Google Scholar
  54. 3).
    Dingl. pol. Journ. 202, S. 272.Google Scholar
  55. 1).
    D.R.P. Nr. 198211.Google Scholar
  56. 2).
    Deutsche Färberztg. 1878, S. 65.Google Scholar
  57. 3).
    Diese Fabrikation wird namentlich in Sebnitz in Sachsen ausgeübt.Google Scholar
  58. 1).
    D. R. P. Nr. 193842.Google Scholar
  59. 1).
    Über das Gefrieren von Glyzerinlösungen vgl. S. 25.Google Scholar
  60. 1).
    Lach, Gewinnung und Verarbeitung des Glyzerins, S. 65.Google Scholar
  61. 1).
    Valenta, S. 91.Google Scholar
  62. 2).
    Über Walzenmassen siehe Papier-Ztg. 1892, S. 919, und Eders Jahrb. der Photographie 1893, S. 530.Google Scholar
  63. 3).
    Valenta, S. 91.Google Scholar
  64. 4).
    ib. S. 92.Google Scholar
  65. 1).
    D. R. P. Nr. 119 065.Google Scholar
  66. 2).
    D. R. P. Nr. 92 797.Google Scholar
  67. 1).
    a. a. 0. S. 96.Google Scholar
  68. 1).
    Hager, Handbuch der pharmazeutischen Praxis, 2. Aufl., Bd. 1, S. 1208, Berlin 1900.Google Scholar
  69. 1).
    D. R. P. Nr. 242 422.Google Scholar
  70. 2).
    D. R. P. Nr. 251 803 u. 266 576, Engl. P. Nr. 2882 von 1912.Google Scholar
  71. 3).
    Jackson, Jahresber. 1884. S. 931.Google Scholar
  72. 4).
    Lewkowitsch, Chem. Technologie und Analyse der Öle usw., Bd. 1, S. 148.Google Scholar
  73. 2).
    D. R. P. Nr. 180 668.Google Scholar
  74. 2).
    Franz. P. Nr. 370 224.Google Scholar
  75. 3).
    D. R. P. Nr. 201 230 und Nr. 229 536.Google Scholar
  76. 1).
    D. R. P. Nr. 197 308.Google Scholar
  77. 2).
    D. R. P. Nr. 197 309.Google Scholar
  78. 3).
    Amerik. P. Nr. 972 952.Google Scholar
  79. 4).
    D. R.P. Nr. 246 242.Google Scholar
  80. 1).
    La glycérine, ses applications et ses succédanés. Rev. chin. industr. 1919, S. 127.Google Scholar
  81. 2).
    Karl A. Hofmann, Lehrbuch der anorganischen Experimentalchemie, S. 744, Braunschweig 1918. Dieses ausgezeichnete Lehrbuch der anorganischen Chemie liegt bereits in 3. Auflage vor; aber nur die 1. Auflage enthält eine Abhandlung über die Schieß- und Sprengstoffe.Google Scholar
  82. 1).
    Blücher, Auskunftsbuch, S. 325.Google Scholar
  83. 2).
    Abderhalden, Fortschritte der naturwissenschaftlichen Forschung, Bd. I, S. 65.Google Scholar
  84. 2).
    Engl. P. Nr. 1861 von 1901.Google Scholar
  85. 3).
    Engl. P. Nr. 23846 von 1902.Google Scholar
  86. 4).
    D. R. P. Nr. 144846.Google Scholar
  87. 1).
    Blücher, Auskunftsbuch, S. 329.Google Scholar
  88. 2).
    ib. S. 115f.Google Scholar
  89. 1).
    D.R.P. 225 377.Google Scholar
  90. 1).
    Seifens.-Ztg. 1918, S. 725.Google Scholar
  91. 2).
    Seife 1917, Nr. 23.Google Scholar
  92. 1).
    Zeitschr. d. Allgem. österr. Apoth.-Vereins; Seif ens.-Ztg. 1919, S. 217.Google Scholar
  93. 2).
    Seifens.-Ztg. 1911, S. 753.Google Scholar
  94. L).
    Seifens.-Ztg. 1918, S. 272.Google Scholar
  95. 2).
    Pharm. Ztg. 1916, Nr. 101.Google Scholar
  96. 1).
    Chem. Centralbl. 1919, II, S. 261.Google Scholar
  97. 2).
    Dieses Ersatzmittel findet man als Limpellin, Lempell und Lampellin geschrieben.Google Scholar
  98. 3).
    D. R. P. Nr. 13430.Google Scholar
  99. 1).
    Seifens.-Ztg. 1916, S. 572.Google Scholar
  100. 2).
    Schweiz. P. Nr. 71922.Google Scholar
  101. 1).
    D. R. P. Nr. 316136.Google Scholar
  102. 2).
    Pharm. Zentralhalle 57, S. 525.Google Scholar
  103. 3).
    D.R.P. Nr. 303 991.Google Scholar
  104. 2).
    Deutseh. Med. Woehenschr. 1916, S. 517.Google Scholar
  105. 1).
    Ber. D. Chem. Ges. 1920, 531, 783 d. Pharm. Zentralh.Google Scholar
  106. 1).
    D. R. P. Nr. 332167.Google Scholar
  107. 2).
    D. R. P. Nr. 299288, Österr. P. Nr. 79568.Google Scholar
  108. 1).
    D. R. P. Nr. 311374.Google Scholar
  109. 2).
    Vgl. S. 429.Google Scholar
  110. 3).
    Chem. Zentralbl. 1919, IV, S. 30.Google Scholar
  111. 1).
    D.R. P. Nr. 328530.Google Scholar
  112. 1).
    Chem. Umschau 1919, S. 180.Google Scholar
  113. 2).
    Seifenfabrikant 1920, S. 245.Google Scholar
  114. 3).
    D.R.P. Nr. 309011.Google Scholar
  115. 4).
    D.R.P. Nr. 305192.Google Scholar
  116. 5).
    D.R.P. Nr. 307 791.Google Scholar
  117. 6).
    D.R.P. Nr. 315222.Google Scholar
  118. 1).
    Zeitschr. d. Ver. f. die Zuckerind. 1916, S. 4.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • C. Deite
    • 1
  • J. Kellner
    • 2
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Betriebsleiter d. Schichtwerke AussigTschechische Republik

Personalised recommendations