Porzellan

  • Albert Granger

Zusammenfassung

Das Porzellan besitzt einen weißen, durchscheinenden, harten Scherben, welcher sich vom Stahle nicht ritzen läßt und homogen und hellklingend ist. Die Bruchstelle zeigt ein feines und glänzendes Korn; der Bruch ist muschelig. Porzellan ist ein Steinzeug, eine Töpferware mit verglaster Masse, es unterscheidet sich von letzterem durch seine Durchscheinbarkeit. Dies ist die zweite Gattung der keramischen Produkte mit undurchlässigem Scherben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Brongniart, Traité des Arts céramiques Bd. V. — Salvétat, Technologie céramique S. 30.Google Scholar
  2. 1).
    Wir führen als Beispiel den Betrieb eines Berry-Ofens an.Google Scholar
  3. 1).
    Les Eyzies (Dordogne), Saint Yrieix und la Jonchère (Haute-Vienne), Beauvoir (Allier), Les Collettes, Loudéac.Google Scholar
  4. 1).
    Loc. cit., S. 141, Abb. 119 u. 120.Google Scholar
  5. 2).
    La Céramique 1901, S. 122.Google Scholar
  6. 1).
    La Porcelaine S. 236.Google Scholar
  7. 1).
    Lauth et Vogt, Notice sur la porcelaine nouvelle.Google Scholar
  8. 1).
    Tonindustrie-Zeitung 1896, S. 519.Google Scholar
  9. 1).
    Kerl, 3. Aufl., S. 1403.Google Scholar
  10. 2).
    Heineeke, Neuere Öfen der kgl. Porzellaninanufaktur zu Charlottenburg S. 13.Google Scholar
  11. 1).
    Segers Schriften S. 561. Tonindustrie-Zeitung 1892.Google Scholar
  12. 1).
    Ebelmen und Salvétat, Ann. de Chim. et de Phys. 3. série, Bd. XXXI, 1850, S. 257.Google Scholar
  13. 1a).
    — Vogt, Bull. Soc. Enc. 5. série, Bd. V, 1900, S. 530.Google Scholar
  14. 1b).
    — Seger, Tonindustrie-Zeitung 1891–1892 und Segers Schriften S. 561.Google Scholar
  15. 1).
    Segers Schriften S. 561 und Tonindustrie-Zeitung 1890, S, 769.Google Scholar
  16. 2).
    Traité des Arts céramiques, Atlas, PI. XLIV, Fig. 1. Paris 1844.Google Scholar
  17. 1).
    Diese Erklärungen verdanken wir Herrn Georg Dor st, Masehinenfabrikant in Oberlind S. M.Google Scholar
  18. 2).
    Sprechsaal 1903, S. 1558 und 1677.Google Scholar
  19. 1).
    Transactions of the American Ceramic Society 1902, Bd. IV, S. 86. La Céramique 1903, S. 3 u. 19. Sprechsaal 1903, S. 519 u. 557.Google Scholar
  20. 1).
    Vogt, Bericht des internationalen Kongresses für angewandte Chemie, Berlin 1903, und Revue génerale de chimie pure et appliquée 1904, S. 272.Google Scholar
  21. 1).
    Fabrication des faiences fines en Angleterre S. 284.Google Scholar
  22. 2).
    Sprechsaal 1902, S. 5.Google Scholar
  23. 1).
    No. IV ist die härteste dieser Glasuren, sie brennt etwas über dem Segerkegel 1 gar.Google Scholar
  24. 1).
    Technologie céramique S. 391.Google Scholar
  25. 2).
    Diese Dokumente sind Manuskripte von Hellot. Das Verzeichnis von Hellot enthält alle Eezepte und Verfahren: für die Bereitung der Masse, aus der Biskuit gemacht wird, der Glasur, die es überzieht und wodurch es Porzellan wird, der Farben zur Dekoration und der Vergoldung zum Verschönern, 1753.Google Scholar
  26. 1).
    Brongniart, welcher in seinem Traité des Arts céramiques Apparate von nebensächlicher Bedeutung beschrieben hat, hat über diesen Ofen nichts erwähnt. Die Beschreibung desselben entnehmen wir einem Aufsatz, den Brongniart für den Dictionnaire téchnologique von Thomine Bd. XVII, 1830, S. 46–337 und Atlas Bd. I, S. 62 verfaßt hat.Google Scholar
  27. 1).
    Als Beispiel findet man in den Formeln: Bleu de roy, pulvérisez trois parties d’aigue marine en pain acheté chez le sieur Moniae, marchand, rue Quincainpoix.Google Scholar
  28. 2).
    Génie civil 1884.Google Scholar
  29. 3).
    Bericht des V. internationalen Kongresses für angewandte Chemie 1903, S. 730 und Revue générale de Chimi pure et appliquée 1904, S. 270.Google Scholar
  30. 1).
    Salvétat, Technologie céramique S. 396.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1908

Authors and Affiliations

  • Albert Granger
    • 1
  1. 1.Fachschule der Staatsmanufaktur zu SèvresFrankreich

Personalised recommendations