Advertisement

Alkohol und Wehrmacht

  • W. Kittel

Zusammenfassung

Die Physiologie und Pathologie der Alkoholwirkung ist so bekannt, daß auf sie hier nicht näher eingegangen zu werden braucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Bandel: Alkoholismus und Sterblichkeit im Lichte der Bevölkerungsstatistik. Wissenschaftliche Arbeiten zur Alkoholfrage, 1935, H. 11.Google Scholar
  2. Bonne: Nüchternheit und Verkehrssicherheit. Hamburg 1926.Google Scholar
  3. Colla: Ärztliches zur Alkoholfrage im neuen Reich. Berlin 1935.Google Scholar
  4. Gütt-Rüdin: Verhütung erbkranken Nachwuchses. München 1934.Google Scholar
  5. Hering: Sport und Alkohol, Leibesübungen, 1927. H. 8.Google Scholar
  6. Jaeck: Gesamterziehung und körperliche Leistungsfähigkeit. Pädagogisches Magazin, H. 1200.Google Scholar
  7. Kankeleit: Alkohol und Verbrechen. Berlin 1926.Google Scholar
  8. Kittel: Die Begutachtung von Trunkenheitszuständen im Reichsheer. Veröff. Heeressan.wes. 1930, H. 84.Google Scholar
  9. Kraepelin: Psychologische Arbeiten und Lehrbuch der Psychiatrie, Bd. 2. Leipzig 1910.Google Scholar
  10. Mallwitz: Alkoholgenuß und Sporttüchtigkeit. Die Alkoholfrage, 1921.Google Scholar
  11. Meyer, Fritz: Energieumsatz und Wirkungsgrad des Alkoholgewohnten unter dem Einfluß von Alkohol. Z. Arb.physiol. 1931, 433.Google Scholar
  12. Wiesner: Einfluß von Alkohol und Nikotin auf die sportliche Leistungsfähigkeit. Veröff. Heeressan.wes. 1925, H. 78.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • W. Kittel
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations