Advertisement

Äußere Heereskrankheiten

  • W. Osterland

Zusammenfassung

Die möglichste Verhütung der zahlreichen Verletzungen, die nun einmal bei der Ausübung des Dienstes sich nicht ganz vermeiden lassen, gehört mit zu den Aufgaben der militärischen und militärärztlichen Vorgesetzten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Baetzner: Sportschäden am Bewegungsapparat. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1927.Google Scholar
  2. — Bofinger: Über Dornfortsatzbrüche und deren Ursache. Münch. med. Wschr. 1933 I.Google Scholar
  3. — Henschen: Chir. Kongr. 1934.Google Scholar
  4. — Küttner: Myositis ossificans circumscripta. Erg. Chir. 1910.Google Scholar
  5. — Liebig: Myositis ossificans circumscripta. Erg. Chir. 1929.Google Scholar
  6. — Magnus: Über Dornfortsatzbrüche. Mschr. Unfallheilk. 40, 199 (1933).Google Scholar
  7. — Osterland: a) Ergebnisse der Leistenbruch-Radikaloperationen in Heereslazaretten von 1923–27. Veröff. Heeressan.wes. 1930/31, H. 84.Google Scholar
  8. b) Spontanfrakturen bei Soldaten nach Reichsheerbeobachtungen. Arch. f. Chir. 179, H. 4.Google Scholar
  9. — Schwiening: Über Leistenbrüche in der Armee. Ärztl. Sachverst.ztg. 1902, Nr 22/23.Google Scholar
  10. — Würth v. Würthenau: Dtsch. militärärztl. Z. 1908, 673.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • W. Osterland
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations