Advertisement

Hitzschlag

  • S. Handloser

Zusammenfassung

Der Hitzschlag kann nach wie vor als eine „Soldatenkrankheit“ bezeichnet und gewertet werden, da er, wenigstens in unserem Klima, am häufigsten unter militärischen Verhältnissen zur Beobachtung kommt. Nicht nur bei uns, sondern auch bei den Heeren anderer Länder werden die Entstehungsbedingungen durch die besonderen Eigenarten des militärischen Dienstes gefördert. Bis zurück auf die Kreuzfahrer lassen sich die Verluste verfolgen, die marschierende, fahrende und kämpfende Truppen durch Hitzschläge erlitten haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Bergmann, v.: Lehrbuch der inneren Medizin, Bd. 2. Berlin 1934.Google Scholar
  2. Bruns u. Thiel: Die Wiederbelebung. Berlin-Wien 1930.Google Scholar
  3. Brodkin: Mil. Surgeon 74, H. 6 (1934).Google Scholar
  4. Busch: Veröff. Mil.san.wes. 1904, H. 26.Google Scholar
  5. Camp, de la: Merings Lehrbuch der inneren Medizin, 16. Aufl. Jena 1929.Google Scholar
  6. Dresel: Lehrbuch der Hygiene. Berlin-Wien 1928.Google Scholar
  7. Eugling: Grundzüge der Hygiene, 3. Aufl. Berlin-Wien 1934.Google Scholar
  8. Fleck u. Hückel: Dtsch. Z. Nervenheilk. 117/119, 113–137 (1931).Google Scholar
  9. Full u. Wenzig: Veröff. Heeressan. wes. 1930, 30/60 H. 84.Google Scholar
  10. Gerbis: Arch. Gewerbepath. 3, H. 5. 823–829 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  11. Glover: J. ind. Hyg. 13, 347 (1931).Google Scholar
  12. Grober: Dtsch. med. Wschr. 1914 I, 1.Google Scholar
  13. Hall and Wakefield: J. amer. med. Assoc. 89, Nr 3, 177/182 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  14. Hiller: a) Der Hitzschlag auf Märschen. Berlin 1902.Google Scholar
  15. b) Wesen und Behandlung des Hitzschlags. Dtsch. med. Wschr. 39, 1185 (1913).CrossRefGoogle Scholar
  16. Leger: Rev. prat. Mal. Pays Chauds 8, No 1 (1928).Google Scholar
  17. Lutz: Gewerbehygiene. Stuttgart 1932.Google Scholar
  18. Martineck: Lehrbuch der Militärhygiene, Bd. 4. Berlin 1912.Google Scholar
  19. Millan: J. Army med. Corps 62, Nr 2 (1934).Google Scholar
  20. Momburg: Villaret-Paalzows Sanitätsdienst und Gesundheitspflege im deutschen Heere, S. 752. Stuttgart 1909.Google Scholar
  21. Moreira: Handbuch der Tropenkrankheiten, Bd. 4. Leipzig 1926.Google Scholar
  22. Noack: Zbl. Hyg. 28, 1/20 (1933).Google Scholar
  23. Nonnenbruch: Neue deutsche Klinik, Bd. 3. Berlin-Wien 1929.Google Scholar
  24. Pick: Handbuch der ärztlichen Erfahrungen im Weltkrieg, Bd. 8. Leipzig 1921.Google Scholar
  25. Porta: Ateneo parm. 4, H. 3 (1932).Google Scholar
  26. Schwab: Schweiz, med. Wschr. 1925 I, 33/38.Google Scholar
  27. Schumburg: Villaret-Paalzows Sanitätsdienst und Gesundheitspflege im deutschen Heere, S. 354. Stuttgart 1909.Google Scholar
  28. Schwiening: Lehrbuch der Militärhygiene, Bd. 5. Berlin 1913.Google Scholar
  29. Smith: U. S. nav. med. Bull. 26, Nr 3, 479/502 (1928).Google Scholar
  30. Sonnenburg: Deutsche Chirurgie, Lief. 14, S. 69/76. 1879.Google Scholar
  31. Staehelin: Mohr-Staehelin, Bd. 4, Teil II. Berlin 1927.Google Scholar
  32. Stern: Z. Neur. 148, 55/82 (1933).Google Scholar
  33. Stigler: Naunyn-Schmiedebergs Arch. 152, 68/90 (1930).Google Scholar
  34. Wakefield and Hall: J. amer. Assoc. 89, Nr 2, 92/95 (1927).Google Scholar
  35. Walinski: Veröff. Heeressan.wes. 1925, H. 78, 37/61.Google Scholar
  36. Wohlwill u. Strauss: Kraus-Brugsch, Bd. 10, Teil 2. Berlin-Wien 1924.Google Scholar
  37. Zangger u. Baader: Ärztl. Sachverst.ztg 1934, 315/321.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • S. Handloser
    • 1
  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations