Advertisement

Desinfektion, Sterilisation, Entwesung

  • F. Konrich

Zusammenfassung

Der moderne Seuchenschutz sucht die Ausbreitung übertragbarer Krankheiten durch zwei Mittel zu verhindern: durch die Absonderung des Kranken und die Vernichtung von Krankheitskeimen außerhalb des Körpers. Letzteres ist in der Hauptsache Aufgabe der Desinfektion, Sterilisation und Entwesung, deren Wirkung sich somit auf Bakterien und Protisten selbst und die mit ihnen behafteten Gegenstände oder auf Tiere als Überträger der Keime von Wirtskörper zu Wirtskörper erstreckt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Bis 1932 geschlossen bei Hailer: Desinfektion. Weyls Handbuch der Hygiene, Bd. 8, 4. Abt. Leipzig 1922. Ferner:Google Scholar
  2. Gutschmidt: Arch. f. Hyg. 110.Google Scholar
  3. — Hoffmann, W.: Dtsch. mil.-ärztl. Z. 1909.Google Scholar
  4. — Kaiser u. Fried: Z. Desinf. 1931.Google Scholar
  5. — Konrich: Z. Chir. 221.Google Scholar
  6. — Gesdh.ing. 1931.Google Scholar
  7. — Techn. Gemeindebl. 1931.Google Scholar
  8. — Dtsch med Wschr. 1932. - Zbl. Bakter. Orig. I 126.Google Scholar
  9. — Arch. klin. Chir. 175.Google Scholar
  10. — Muntsch: Z. Hyg. 111.Google Scholar
  11. — Sudendorf u. Kroger: Chem. Ztg 1931.Google Scholar
  12. — Waldmann: Gesdh.ing. 1911, Nr 19.Google Scholar
  13. Vorschriften: Reichsseuchenges. — Preuß. Ges. betr. übertragbare Krankheiten. — Heeresdienstvorschr. 194. Entseuch, u. Entwes. Vorschr. f. d. Reichsheer. Zeitschrift f. das gesamte Krankenhauswesen. Fanokteil. Berlin: Julius Springer 1926–1935.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • F. Konrich
    • 1
  1. 1.SaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations