Hygiene der Luftfahrt

  • H. von Diringshofen

Zusammenfassung

Die Luftfahrtmedizin gehört in erster Linie zur Hygiene, denn ihre Aufgabe ist die Erhaltung der Gesundheit und Steigerung der Leistungsfähigkeit der Flieger für den Flugdienst. Die Luftfahrt freier und wehrfähiger Völker ist größtenteils militärisch. Daher müßte in einem Lehrbuch der Militärhygiene eigentlich die gesamte Luftfahrtmedizin behandelt werden; es würde aber den Rahmen unseres Lehrbuches weit überschreiten, wenn darin mit der zum ausreichenden Verständnis nötigen Breite alle für die militärische Luftfahrt wichtigen medizinischen Aufgaben und Fragen behandelt würden. Daher sollen hier nur einige luftfahrtmedizinische Probleme herausgegriffen werden, deren Beziehungen zum Arbeitsgebiet der Hygiene besonders eng und charakteristisch sind. Das sind die Maßnahmen zum Schutz gegen: Wind und Kälte, Motorlärm, Erschütterungen und die Ursachen der Luftkrankheit, sowie schädliche Motorgase und der O2-Mangel in großen Höhen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Barcroft, J.: Die Atemfunktion des Blutes. Monographie Physiol. 13 (1927).Google Scholar
  2. Diringshofen, H. v.: Z. Hyg. 112, H. 2, 222/241 (1931)Google Scholar
  3. 114, H. 2, 174/193 (1932)Google Scholar
  4. Z. Biol. 92, H. 6, 523/534 (1932).Google Scholar
  5. — Dtsch. med. Wschr. 1935 I.Google Scholar
  6. Handbuch der Flugtechnik. Berlin: M. Krayn 1935.Google Scholar
  7. — Diringshofen, H. v. u. H. Hartmann: Luftfahrtforsch. 12, Nr 4 (1935).Google Scholar
  8. — Dorno, C: Acta aerophys. 1, 29 (1933).Google Scholar
  9. — Durig, A.: Münch. Med. Wschr. 1935 I, 445.Google Scholar
  10. — Fischer, M. H. Med. Klin. 1927 II.Google Scholar
  11. — Klin. Wschr. 1927 I, 179/181.Google Scholar
  12. — Erg. Physiol. 1927, Nr 23.Google Scholar
  13. — Dorno, C: Bethes Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 11. Berlin: Julius Springer 1930.Google Scholar
  14. — Flury, F.: Moderne gewerbliche Vergiftungen. Verh. dtsch. pharmaz. Ges. 1928.Google Scholar
  15. — Hahn u. Hirsch: Hyg. Z. 165 (1925).Google Scholar
  16. — Hartmann, H.: Verh. dtsch. med. Ges. inn. Med. 47. Kongr., 1. Sitzg 1935, 47/54.Google Scholar
  17. — Hill, H.: Caissonkrankheit und Physiologie der Arbeit in komprimierter Luft. London 1912.Google Scholar
  18. — Hingston, R.: Anhang I. Die Atmungsfunktion des Blutes von Barcroft. Monographie Physiol. 13 (1927).Google Scholar
  19. — Hubach, J.: Fliegeruntersuchungen in 5000 m Höhe. Prüfschr. 1935. N. V. Mig. Vorkink-Bandoeng-Java.Google Scholar
  20. — Jongbloed, J.: Beitrag zur Physiologie des Fliegers (Prüfschrift) Utrecht: Bruna en Zoons Uitgevers Maatschappiy 1929.Google Scholar
  21. — Kaiser, A.: Luftfahrtforsch. 6, H. 2, 33–60 (1930).Google Scholar
  22. — Loewy, A.: Die Physik des Höhenklimas. Monographien Physiol. 26 (1932).Google Scholar
  23. — Dtsch. med. Wschr. 1934 I.Google Scholar
  24. — Mosso, A.: Der Mensch in den Hochalpen. Leipzig 1899.Google Scholar
  25. — Reiher, G. u. J. Meister: Forsch. Flugwes. 2, 382 (1932).Google Scholar
  26. — Rühl, A.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 47. Kongr., 1. Sitzg 1935, 54–58.Google Scholar
  27. — Schubert, G.: Physiologie des Menschen im Flugzeug. Berlin: Julius Springer 1935.CrossRefGoogle Scholar
  28. — Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 47. Kongr., 1. Sitzg 1935, 14–26.Google Scholar
  29. — Sommerwell: J. of Physiol. 60, 282 (1925).Google Scholar
  30. — Starkenstein: Med. Klin. 1927 II.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • H. von Diringshofen
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations