Advertisement

Die Hygiene im Gebirgsdienst

  • H. Rauch

Zusammenfassung

Eigenart und Anforderungen des Gebirges machen die Gebirgstruppe zur Spezialwaffe und unterscheiden ihre Tätigkeit weitgehend gegenüber derjenigen aller anderen Waffengattungen. Schon nach beendigter Einzelausbildung beginnt der Dienst im Gebirge und damit treten eine Menge neuer Dinge an den Soldaten heran, die gesonderter Betrachtung auch in hygienischer Hinsicht bedürfen: Die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit des Einzelnen und die besonderen Gefahren des Gebirgsdienstes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Zsigmokdy-Paulke: Die Gefahren der Alpen.Google Scholar
  2. 2.
    Bethe: Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 2: Atmung. Berlin 1925. Siehe auch Leowy: Physiologie des Höhenklimas. Leipzig: Georg Thieme 1931; ferner Schenk: Winterarbeit in den Bergen und unser Stoffwechsel. Sportmedizin und Olympische Spiele. Leipzig: Georg Thieme 1936.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dubs: Die Eigenart des Gebirgssanitätsdienstes. Med. Welt 1935, 1507.Google Scholar
  4. 4.
    —„Der Winter.“München: Bergverlag Rother 1935.Google Scholar
  5. 5.
    Hesse: Die Hygiene im Stellungskriege. Berlin: Julius Springer 1917.Google Scholar
  6. 6.
    Krotkof u. Schopin: Hygienische Forderungen an die Kleidung der Gebirgstruppen. Wojenno-sanitarnoje djelo 1935, Nr 7, 32–33.Google Scholar
  7. 7.
    Zunz u. Schumburg: Die Physiologie des Marsches. Zit. nach Bischoff, Hoffmann, Schwiening: Lehrbuch der Militärhygiene, Bd. 3, 309 (1911).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • H. Rauch
    • 1
  1. 1.ReichenhallDeutschland

Personalised recommendations