Advertisement

Eugenik im Heere

  • C. Kersting

Zusammenfassung

Ansätze eugenischen Denkens sind in der Weltgeschichte verschiedentlich zu finden:
  • Alte Kulturvölker gaben den Führern im Volke, den Tüchtigsten die Möglichkeit zu einer reichlichen Nachkommenschaft durch eine große Anzahl von Frauen, so daß ganze Stämme aus den Nachkommen eines ihrer Führer bestanden (Lenz). Sparta und andere Völker setzten schwächlichen Nachwuchs aus, Familienoberhäupter, die noch keinen Erben hatten, wurden vom Kriegsdienst zurückgestellt (Herodot, siehe bei Dakké), Verbote ergingen gegen Ehen zwischen Siegern und besiegten Völkerschaften, um eine Vermischung der Rassen und damit eine Verschlechterung des Volkes zu verhindern. Kriege wurden mit Söldnern geführt, die gewöhnlich Abenteurer oder Landfremde waren. Friedrich Wilhelm I. von Preußen ordnete bei Werbung auf dem Lande an, daß nur solche Individuen eingestellt werden sollten, die für bürgerliche Berufe nicht brauchbar wären (Lenz). Von seinen langen Kerls verlangte er eine Ehe mit ebenbürtigen Frauen. Nach siegreichen Kriegen wurden altverdiente Soldaten in schwach besiedeltem oder neu erworbenem Gebiet angesiedelt, um hierdurch dem Volk neues Blut zuzuführen. Alleinige Ernährer von Familien oder letzte Söhne wurden im Kriege zurückgestellt, um die Familien vor dem Untergang zu bewahren. Unterführer wurden für Verdienste vor dem Feinde in die Offiziersklasse eingereiht und hatten dadurch die Möglichkeit zu sozialem Aufstieg.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Boeninghans: Münch. med. Wschr. 1935 I.Google Scholar
  2. — Borchardt: Dtsch. med. Wschr. 1934 II.Google Scholar
  3. Burgdörfer: Jkurse ärztl. Fortbildg 1935, H. 1.Google Scholar
  4. — Burgdörfer, Fr.: Volk ohne Jugend, 2. Aufl. Berlin 1934.Google Scholar
  5. — Buttersack : Dtsch. Ärztebl. 1933, Nr 19.Google Scholar
  6. — Darre, R. W.: Das Bauerntum als Lebensquell der Nordischen Rasse. München 1933.Google Scholar
  7. — Neuadel aus Blut und Boden. München 1934.Google Scholar
  8. — Depdolla: Erblehre, Rasse, Bevölkerungspolitik. Berlin 1934.Google Scholar
  9. — Dürre, K.: Erbbiologischer und rassenhygienischer Wegweiser für Jedermann. Berlin 1933.Google Scholar
  10. — Günther: Kleine Rassenkunde des deutschen Volkes. München 1934.Google Scholar
  11. — Naturforscher 11 (1934, Dez.).Google Scholar
  12. — Der Nordische Gedanke, 2. Aufl. München.Google Scholar
  13. — Gütt-Rüdin-Ruttke: Zur Verhütung erbkranken Nachwuchses. München 1934.Google Scholar
  14. — Hartnacke: BildungswahnGoogle Scholar
  15. — Volkstod. München 1932.Google Scholar
  16. — Jaensch: Körperform, Wesensart und Rasse. Leipzig 1934.Google Scholar
  17. — Jankowsky: Die Blutsverwandtschaft im Volk und in der Familie. Stuttgart 1934.Google Scholar
  18. — Just: Jkurse ärztl. Fortbildg 1935, H. 1.Google Scholar
  19. — Kankeleit: Unfruchtbarmachung aus rassenhygienischen und sozialen Gründen. München 1929.Google Scholar
  20. Kirchmair: Münch. med. Wschr. 1934 I.Google Scholar
  21. — Kraitschek: Rassenkunde. Wien 1924.Google Scholar
  22. — Lange: Verbrechen als Schicksal. Leipzig 1929.Google Scholar
  23. — Die Folgen der Entmannung Erwachsener. Leipzig 1934.Google Scholar
  24. — Leers, v.: Geschichte auf rassischer Grundlage. Leipzig 1934.Google Scholar
  25. — Lenz: Menschliche Auslese und Rassenhygiene (Eugenik), 4. Aufl., 1932. (Bd. 2 von Baur, Fischer, Lenz.)Google Scholar
  26. — Lundborg: Rassenbiologische Übersichten und Perspektiven. Jena 1921.Google Scholar
  27. — Mjoën: Die Vererbung der musikalischen Begabung. Berlin 1934.Google Scholar
  28. — Pohlisch: Die Kinder männlicher und weiblicher Morphinisten. Leipzig 1934.Google Scholar
  29. — Rolf C. Reiner: Rasse, Vererbung und Charakter. Berlin 1934.Google Scholar
  30. — Rüdin: Erblehre und Rassenhygiene im völkischen Staat. München 1934.Google Scholar
  31. — Schallmeyer: Vererbung und Auslese, 4. Aufl. 1920.Google Scholar
  32. — Scheldt: Rassenunterschiede des Blutes. Leipzig 1927.Google Scholar
  33. — Schmidt-Kehl : Münch. med. Wschr. 1933 II.Google Scholar
  34. — Schwarz: Ererbte Taubheit. Leipzig 1935.Google Scholar
  35. — Siemens: Vererbungslehre, Rassenhygiene und Bevölkerungspolitik. München 1934.Google Scholar
  36. — Stämmler: Jkurse ärztl. Fortbildg 1935, H. 1.Google Scholar
  37. — Tirala: Dtsch. Ärztebl. 1933, Nr 26. — Verschuer, v. : Dtsch. med. Wschr. 1934 I.Google Scholar
  38. — Weinert: Biologische Grundlagen für Rassenkunde und Rassenhygiene. Stuttgart 1934.Google Scholar
  39. Über eugenische Bestrebungen in andern Ländern schreiben: Götze: Der öffentliche Gesundheitsdienst (Dänemark), 1935, Nr. 6.Google Scholar
  40. — Müller: Volk u. Rasse 1935, H. 1.Google Scholar
  41. — Ruttke: Volk u. Rasse (Polen) 1935, H. 1.Google Scholar
  42. — Schottky: Volk u. Rasse (China, Afrika) 1935, H. 1.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • C. Kersting
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations