Advertisement

Psychologische Untersuchungen

  • W. Mauss
Chapter

Zusammenfassung

Die dauernd steigenden Anforderungen von Industrie und Technik, der sich immer mehr erschwerende Ausbildungsgang des Nachwuchses, bei dem viele Anwärter nach langen vergeblichen Mühen und großen Opfern an wertvollen Lebensjahren und Geld schließlich das erstrebte Ziel nicht erreichten, weil sie auf Grund ihrer physischen oder psychischen Veranlagung den Anforderungen des erwählten Berufes nicht gewachsen waren, ließ schon vor dem Weltkrieg nach Mitteln suchen, um die für einen bestimmten Beruf ungeeigneten Leute von diesem fernzuhalten. Unter den vielen hierzu beschrittenen Wegen schien sich zunächst die „Psyehotechnik“als besonders geeignet zu erweisen. Mit ihrer Hilfe sollte unabhängig von bisher Erlerntem die technische Veranlagung für bestimmte Berufsgruppen erfaßt werden. Mit zum Teil sehr fein erdachten Methoden, mit Zahlen, Tabellen und Kurven wurden einzelne Fähigkeiten registriert und es wurde in vielen Fällen erreicht, daß Ungeeignete von einem für sie nicht passenden Beruf ferngehalten werden konnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Lersch: Gesicht und Seele. München 1932.Google Scholar
  2. — Nuber: Wahl des Offiziersberufes. Verlag Vohwinkel 1935.Google Scholar
  3. — Simoneit: Wehrpsychologie. Berlin 1933. — Soldatentum, herausgegeben vom psychol. Laborat. des R.K.Min. Jg. 1 u. 2.Google Scholar
  4. — Strehle: Analyse des Gebarens. Berlin 1934.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • W. Mauss
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations