Perityphilitis und Appendicitis

  • Friedrich Trendelenburg

Zusammenfassung

Wie rückständig die pathologischen und chirurgischen Vorstellungen auf diesem Gebiete noch 1864 waren, ergibt sich aus dem, was Stromeyer in seinem Handbuch (II. 531) von der Perityphlitis sagt. Obgleich die Anatomen behaupteten, das Coecum sei vollständig vom Peritoneum überzogen, fänden die Perforationen des Blinddarms retroperitoneal statt, indem bei der Ausdehnung desselben das kurze Mesenterium verschwinde, „alle rapiden Fälle von Perityphlitis gehören in das Gebiet der retroperitonealen Perforation“. Die Perforation könne allerdings auch nach der Bauchhöhle hin zustande kommen. Auch ohne Perforation könne die durch Kotanhäufung und Katarrh bedingte Entzündung des Blinddarms, vermutlich durch Diffusion kotigen Inhalts durch den entzündeten Darm, ebenso wie das Bruchwasser bei Darmeinklemmung, den Kotgeruch annehme, zur Abscedierung führen. Bei Eiterungen des retrocöcalen Bindegewebes breche der Eiter schließlich unterhalb oder oberhalb des Poupartschen Bandes durch. Auch in die Blase könne der Durchbruch erfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Friedrich Trendelenburg

There are no affiliations available

Personalised recommendations