Advertisement

Die Herstellung der künstlichen Seide

  • K. Süvern

Zusammenfassung

Die ersten Versuche, ein dem Faden des Seidenspinners ähnliches Produkt künstlich herzustellen, bedienten sich als Ausgangsmaterial der Schießbaunrw olle. Eine Andeutung, wie die Herstellung künstlicher Seidenfäden sich verwirklichen lasse, findet sich bereits 1734 in Réaumurs Mémoire pour servir à l’histoire des insectes, wo es im I. Bande, S. 154, heißt: „Könnten wir nicht, da die Seide nur eine erhärtete Gummiflüssigkeit ist, mit unserem Gummi und unseren Harzen oder deren Zubereitungen auch Seide herstellen? Diese Idee mag auf den ersten Blick abenteuerlich erscheinen. Wir sind aber bereits dazu gelangt, Firnisse mit den wesentlichsten Eigenschaften der Seide herzustellen, z. B. die chinesischen Firnisse. Hätten wir Fäden aus solchen Firnissen, so könnten wir aus denen Gewebe herstellen, welche an Aussehen und Festigkeit seidenen Geweben ähnlich wären. Doch wie soll man Firnisse in Fäden ziehen? So feine Fäden, wie sie die Seidenraupe erzeugt, braucht man nicht herzustellen, und es darf nicht unmöglich erscheinen, Firnisse in Fäden von genügender Feinheit auszuziehen, wenn man bedenkt, wie weit die Kunst gehen kann1).“Das erste Patent auf die Erzeugung eines Seidenersatzes wurde dem Lausanner Audemars in England erteilt (Brit. P. 2831855).

Literatur

  1. 1).
    Vgl. auch Silbermann: Die Seide. Bd. II, S. 116. 1897.Google Scholar
  2. 1).
    Über den Zusatz von Tannin zu der Nitrozelluloselösung vgl. Chardon net: Cpt. rend. 1887, 2. Tl., S. 899.Google Scholar
  3. 1).
    Siehe S. 3.Google Scholar
  4. 1).
    Siehe S. 3.Google Scholar
  5. 1).
    S. auch D.R.P. 63 214 Kl. 76 vom 3. XI. 1891 (gelöscht).Google Scholar
  6. 1).
    Siehe S. 41–44.Google Scholar
  7. 1).
    Leipziger Färber-Zeit. 1898, S. 435.Google Scholar
  8. 1).
    Vgl. Ver. St. Amer. P. 628 463.Google Scholar
  9. 1).
    Vgl. hierzu das Millarsche Verfahren, D.R.P. 88 225, S. 638.Google Scholar
  10. 1).
    Wohl Quecksilberchlorid? D. Verf.Google Scholar
  11. 1).
    Siehe S. 3.Google Scholar
  12. 1).
    Eine sehr ausführliche Beschreibung des du Vivierschen Verfahrens und der zu seiner Ausführung dienenden Apparate gibt G. Richard in der Rev. industr. 1890, S. 194ff.Google Scholar
  13. 1).
    Eine ebenso zusammengesetzte Spinnlösung wird von F. L. Godet in dem franz. P. 541 653 verwendet.Google Scholar
  14. 1).
    Über das Fällen von Nitrozelluloselösungen mittels verseifbarer Öle vgl. brit. P. 224 404, S. 635.Google Scholar
  15. 2).
    L’industrie textile 1896, S. 227–229.Google Scholar
  16. 1).
    Vgl. hierzu noch brit. P. 21 4851892 von E. Cadoret und E. Degraide und brit. P. 12 4521896 von E. Cadoret.Google Scholar
  17. 1).
    Siehe S. 13.Google Scholar
  18. 2).
    Siehe S. 13.Google Scholar
  19. 1).
    Vgl. hierzu das franz. P. 231 230 und den Zusatz vom 22. XII. 1893 von Chardonnet (S. 16).Google Scholar
  20. 1).
    Siehe S. 16.Google Scholar
  21. 2).
    Siehe S. 117.Google Scholar
  22. 1).
    Das brit. P. gibt 35–45° G an.Google Scholar
  23. 1).
    Siehe S. 749 ff.Google Scholar
  24. 1).
    S. vorstehend.Google Scholar
  25. 1).
    Siehe S. 98.Google Scholar
  26. 1).
    Siehe S. 98.Google Scholar
  27. 1).
    Siehe S. 152.Google Scholar
  28. l).
    Siehe S. 45.Google Scholar
  29. 2).
    Siehe S. 16.Google Scholar
  30. 3).
    Siehe S. 48.Google Scholar
  31. 1).
    E. Herzog teilte 1903 mit, daß das Richtersche Verfahren von der Kunstfäden-Gesellschaft in Jülich ausgeübt werde (Bericht über den V. internat. Kongr. f. angew. Chem. in Berlin, Bd. II, S. 933).Google Scholar
  32. 1).
    Moniteur de la teinture Bd. 41, S. 66.Google Scholar
  33. 1).
    D.R.P. 171 639, s. S. 81.Google Scholar
  34. 1).
    S. auch S. 146 und 154.Google Scholar
  35. 1).
    Siehe S. 109.Google Scholar
  36. 1).
    Siehe S. 146 und 151.Google Scholar
  37. 2).
    Über die Benutzung konzentrierter wässeriger Lösungen von Kalzium-, Magnesium- oder Zinkchlorid zur Aufnahme von Alkoholen oder Aceton aus wässerigen Flüssigkeiten vgl. franz. P. 441 551, S. 157.Google Scholar
  38. 1).
    Eine derartige Absorptionsvorrichtung beschreibt z. B. das Ver. St. Amer. P. 1 022 416.Google Scholar
  39. 2).
    Siehe S. 50.Google Scholar
  40. 1).
    Vgl. hierzu E.Berl und W. Schwebel, Zeitschr. f. angew. Chem. 35, S.189 ff. 1922.Google Scholar
  41. 1).
    Vgl. auch Kunststoffe 1920, S. 195–196.Google Scholar
  42. 1).
    Über die Verwendung von Cyankalium, Methyl- oder Äthylalkohol sowie den Zusatz von Hydroxylamin oder anderen Reduktionsmitteln für das Kupfer; im Fällbad s. brit. P. 20 7471901.Google Scholar
  43. 1).
    Siehe S. 681Google Scholar
  44. 1).
    Siehe S. 183.Google Scholar
  45. 1).
    Vgl. Patentschrift 125 310, S. 311.Google Scholar
  46. 2).
    Siehe S. 346.Google Scholar
  47. 1).
    Vgl. Schweiz. Patentschrift 4984, S. 26.Google Scholar
  48. 1).
    Siehe D.R.P. 121 430, S. 350.Google Scholar
  49. 1).
    Patentschrift 58 508, vgl. S. 23.Google Scholar
  50. 1).
    Siehe S. 311.Google Scholar
  51. 1).
    Siehe S. 763.Google Scholar
  52. 1).
    Siehe S. 284, 285 und 281.Google Scholar
  53. 1).
    Siehe S. 190.Google Scholar
  54. 1).
    Siehe S. 191 u. f.Google Scholar
  55. 1).
    Siehe S. 210.Google Scholar
  56. 1).
    Vgl. hierzu Berl, Zeitschr. f. angew. Chem. 1910, S. 987.Google Scholar
  57. 1).
    Siehe S. 313, 327.Google Scholar
  58. 1).
    Vgl. hierzu Berl, Zeitschr. f. angew. Chem. 1910, S. 987.Google Scholar
  59. 1).
    Siehe S. 191.Google Scholar
  60. 2).
    Siehe S. 199.Google Scholar
  61. 1).
    Siehe S. 241.Google Scholar
  62. 1).
    Siehe S. 210 u. 223.Google Scholar
  63. 1).
    Der Dialysierapparat ist im franz. P. 365 990 beschrieben.Google Scholar
  64. 1.
    ) Siehe D.R.P. 109 996, S. 268.Google Scholar
  65. 1).
    Siehe S. 284.Google Scholar
  66. 1).
    Siehe S. 284 und 281.Google Scholar
  67. 1).
    Siehe S. 183.Google Scholar
  68. 2).
    Siehe S. 284.Google Scholar
  69. 3).
    Siehe S. 281.Google Scholar
  70. 1).
    Siehe S. 655.Google Scholar
  71. 1).
    Angabe über die Stärke der Lösung fehlt.Google Scholar
  72. 2.
    ) Angabe über die Stärke der Lösung fehlt.Google Scholar
  73. 1).
    Siehe S. 282, franz. P. 357 171.Google Scholar
  74. 1.
    ) Siehe S. 284, 285, 296.Google Scholar
  75. 1.
    ) Siehe S. 182 und 183.Google Scholar
  76. 2).
    Siehe D.R.P. 106 043 Kl. 29b.Google Scholar
  77. 1).
    Siehe S. 318 und 997.Google Scholar
  78. 1).
    Siehe S. 320.Google Scholar
  79. 1.
    ) Siehe S. 188.Google Scholar
  80. 1.
    ) Siehe S. 320.Google Scholar
  81. 1.
    ) Siehe S. 318.Google Scholar
  82. 1.
    ) Siehe S. 327.Google Scholar
  83. 2.
    ) Siehe S. 320.Google Scholar
  84. 1.
    ) Siehe S. 1018 u. ff.Google Scholar
  85. 1.
    ) Siehe S. 321.Google Scholar
  86. 1.
    ) Siehe S. 329.Google Scholar
  87. 1.
    ) Siehe S. 328.Google Scholar
  88. 1.
    ) Siehe S. 183.Google Scholar
  89. 1.
    ) Siehe S. 350.Google Scholar
  90. 1.
    ) Siehe S. 356 u. 357.Google Scholar
  91. 1.
    ) Brit. P. 16 8051884.Google Scholar
  92. 2).
    Brit. P. 17 9011897, s. S. 364.Google Scholar
  93. 1.
    ) D.R.P. 111 313, s. S. 254.Google Scholar
  94. 1.
    ) Vgl. das Streckspinn verfahren von Thiele, S. 191 u. f.Google Scholar
  95. 1.
    ) Brit. P. 10201898.Google Scholar
  96. 1.
    ) Siehe S. 442.Google Scholar
  97. 1.
    ) Siehe S. 374.Google Scholar
  98. l).
    Siehe S. 367 u. ff.Google Scholar
  99. 1.
    ) Ver. St. Amer. P. 896 715, s. S. 447.Google Scholar
  100. 1.
    ) Über die Einwirkung von Schwefelkohlenstoff auf Alkalizellulose im Vakuum vgl. noch P. Joliot, franz. P. 470 141.Google Scholar
  101. 1.
    ) Siehe Ver. St. Amer, P. 896 715, S. 447.Google Scholar
  102. 1.
    ) Siehe S. 670.Google Scholar
  103. 1).
    Siehe S. 383.Google Scholar
  104. 2).
    Siehe S. 392.Google Scholar
  105. 3.
    ) Siehe S. 376.Google Scholar
  106. 1.
    ) Siehe S. 420.Google Scholar
  107. 1.
    ) Siehe D.R.P. 270 618, S. 418.Google Scholar
  108. 1).
    Siehe S. 434.Google Scholar
  109. 1.
    ) Siebe S. 367.Google Scholar
  110. 1.
    ) Siehe S. 448.Google Scholar
  111. 2.
    ) Siehe S. 443.Google Scholar
  112. 1.
    ) Siehe Schweiz. P. 71 312 S. 395.Google Scholar
  113. 1.
    ) Siehe S. 476.Google Scholar
  114. 1.
    ) Siehe S. 448.Google Scholar
  115. 1.
    ) Siehe S. 444.Google Scholar
  116. 1.
    ) Siehe S. 448.Google Scholar
  117. 2.
    ) S. Schweiz. P. 94 414, S. 462Google Scholar
  118. 1.
    ) Siehe S. 457.Google Scholar
  119. 2.
    ) Siehe S. 458.Google Scholar
  120. 3.
    ) Siehe S. 459.Google Scholar
  121. 1.
    ) Siehe S. 459.Google Scholar
  122. 1.
    ) Siehe S. 459.Google Scholar
  123. 1.
    ) Siehe S. 458.Google Scholar
  124. 1.
    ) Siehe S. 458.Google Scholar
  125. 1).
    Siehe S. 492.Google Scholar
  126. 1.
    ) Siehe S. 462.Google Scholar
  127. 1.
    ) Siehe S. 459.Google Scholar
  128. 1.
    ) Siehe S. 447.Google Scholar
  129. 1.
    ) Siehe S. 447.Google Scholar
  130. 2.
    ) Siehe S. 448.Google Scholar
  131. 3.
    ) Siehe S. 448.Google Scholar
  132. 1).
    Siehe S. 368.Google Scholar
  133. 1.
    ) Vgl. Patentschrift 70 999, S. 367.Google Scholar
  134. 2.
    ) Siehe S. 440.Google Scholar
  135. 1.
    ) Siehe S. 445 u. 446.Google Scholar
  136. 1).
    Siehe S. 448.Google Scholar
  137. 2.
    ) Siehe S. 450 u. 451.Google Scholar
  138. 1.
    ) Siehe S. 440.Google Scholar
  139. 2.
    ) Siehe S. 788.Google Scholar
  140. 3.
    ) Siehe S. 445 u. 446.Google Scholar
  141. 1.
    ) Siehe S. 499.Google Scholar
  142. 1.
    ) Siehe S. 510.Google Scholar
  143. 1.
    ) Siehe S. 1031–1033.Google Scholar
  144. 2).
    Siehe S. 1031–1034.Google Scholar
  145. 1.
    ) Siehe S. 1031–1034.Google Scholar
  146. 1.
    ) Siehe S. 33. Vgl. ferner franz. P. 471 471, S. 534.Google Scholar
  147. 1.
    ) Siehe S. 448.Google Scholar
  148. 1.
    ) Siehe S. 450.Google Scholar
  149. 1.
    ) Vgl. hierzu das kontinuierliche Verfahren nach D.R.P. 235 134, S. 188.Google Scholar
  150. 1.
    ) Siehe S. 448.Google Scholar
  151. 1.
    ) Hohle Kunstseidenfäden erwähnt bereits die brit. Patentschrift 12 8791899 (Dr. J. Stark, Bayerische Glühlampen - Fabrik G.m.b.H., E. M. Reissiger und G. Lüdecke, München). Vgl. ferner S. 849ff.Google Scholar
  152. 1.
    ) Siehe S. 542.Google Scholar
  153. 1).
    Siehe S. 580.Google Scholar
  154. 1.
    ) Siehe S. 1031.Google Scholar
  155. 2.
    ) Siehe S. 1033 u. 1034.Google Scholar
  156. 1.
    ) Siehe S. 386.Google Scholar
  157. 1.
    ) Siehe S. 191 u. 193.Google Scholar
  158. 1.
    ) Siehe S. 201.Google Scholar
  159. 1.
    ) Siehe S. 598.Google Scholar
  160. 1.
    ) Siehe S. 598.Google Scholar
  161. 1.
    ) Siehe S. 593.Google Scholar
  162. 2.
    ) Siehe S. 617.Google Scholar
  163. 1.
    ) Siehe S. 614.Google Scholar
  164. 1.
    ) Franz. P. 426 436 (s. vorstehend).Google Scholar
  165. 1.
    ) Siehe S. 621–623.Google Scholar
  166. 1.
    ) Siehe S. 629.Google Scholar
  167. 1.
    ) Siehe S. 638.Google Scholar
  168. 2.
    ) Siehe nachstehend.Google Scholar
  169. 1.
    ) Siehe S. 646.Google Scholar
  170. 1.
    ) Vgl. hierzu Nr. 224, S. 204; Nr. 539 u. 540, S. 474; Nr. 803, S. 647.Google Scholar
  171. l.
    ) Vgl. Cross und Bevan, brit. P. 15481883.Google Scholar
  172. 1.
    ) Siehe S. 40.Google Scholar
  173. 1.
    ) Siehe S. 670.Google Scholar
  174. 1.
    ) Patentschrift 72 572, siehe S. 679.Google Scholar
  175. 1.
    ) Siehe D.R.P. 273 800, S. 686.Google Scholar
  176. 1.
    ) Siehe S. 686.Google Scholar
  177. 1.
    ) Vgl. S. 709.Google Scholar
  178. 1.
    ) Vgl. z. B. S. 550 und 554.Google Scholar
  179. 1.
    ) Vgl. z. B. S. 548.Google Scholar
  180. 1.
    ) Siehe S. 749.Google Scholar
  181. 2.
    ) Siehe S. 752.Google Scholar
  182. 1.
    ) Siehe besonders Schweiz. P. 35 080.Google Scholar
  183. 1.
    ) Siehe S. 191 u. ff.Google Scholar
  184. 1.
    ) Siehe S. 191 u. ff.Google Scholar
  185. 1.
    ) Siehe S. 809.Google Scholar
  186. 1.
    ) Siehe S. 765.Google Scholar
  187. 2.
    ) Siehe S. 346.Google Scholar
  188. 1.
    ) Siehe S. 193.Google Scholar
  189. 1.
    ) Siehe S. 852.Google Scholar
  190. 1.
    ) Siehe S. 849.Google Scholar
  191. 2.
    ) Siehe S. 851.Google Scholar
  192. 1.
    ) Siehe S. 206.Google Scholar
  193. 1).
    Siehe S. 859.Google Scholar
  194. 1.
    ) Siehe S. 346 u. 347.Google Scholar
  195. 1.
    ) Siehe S. 571.Google Scholar
  196. 1.
    ) Siehe S. 350.Google Scholar
  197. 1.
    ) Siehe S. 959.Google Scholar
  198. l.
    ) Siehe S. 48.Google Scholar
  199. 1.
    ) Siehe S. 352.Google Scholar
  200. 1).
    Siehe S. 1, 29, 31.Google Scholar
  201. 1.
    ) Siehe S. 970.Google Scholar
  202. 1.
    ) Siehe S. 255.Google Scholar
  203. 2).
    Siehe S. 183.Google Scholar
  204. 3.
    ) Siehe S. 195.Google Scholar
  205. 1.
    ) Siehe S. 183.Google Scholar
  206. 1.
    ) Siehe S. 346.Google Scholar
  207. 1.
    ) Siehe S. 367.Google Scholar
  208. 1.
    ) Siehe vorstehend.Google Scholar
  209. 2.
    ) Siehe S. 793.Google Scholar
  210. 1.
    ) Siehe S. 974.Google Scholar
  211. 1.
    ) Siehe S. 1022.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • K. Süvern

There are no affiliations available

Personalised recommendations