Die Chemie des Holzes

  • H. M. Bunbury

Zusammenfassung

Von allen Rohmaterialien, die in die Hände des Verarbeiters gelangen, zeichnet sich besonders das Holz durch eine sehr komplizierte Zusammensetzung aus. Bis vor ungefähr einem Jahrzehnt war über seinen chemischen Aufbau recht wenig bekannt, obwohl die elementare Zusammensetzung ziemlich feststand. Es war die Entwicklung der Zellstoffindustrie, die besonders die Wichtigkeit einer genauen Kenntnis der chemischen Zusammensetzung des Holzes zur Voraussetzung hatte. Trotz zahlreicher mühevoller und eingehender Untersuchungen ist auch heute noch die genaue Konstitution des Holzes unbekannt. Bevor die Konstitutionsformel eines der Hauptbestandteile aller Hölzer, der Cellulose, nicht feststeht, bleibt auch das Problem der Zusammensetzung des Holzes ein ungelöstes. — Eine weitere Schwierigkeit liegt in der Tatsache, daß die verschiedenen Hölzer keineswegs in gleicher Weise zusammengesetzt sind. So ist z. B. die Holzsubstanz der Fichte nicht identisch mit der der Buche, und gleiche Behandlung der beiden Holzarten erzeugt verschiedene Produkte. Es muß ferner erst noch bewiesen werden, daß das Holz zweier Bäume derselben Spezies auch wirklich identisch ist, wenn es auch nach den Versuchen scheint, als ob dieses der Fall sei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1).
    Dingler Bd. 22, S. 150. Ebenso siehe Bradley: Chem. Metallurg. Engg. Bd. 13, S. 841. 1915.Google Scholar
  2. 1).
    J. pr. Chem. Bd. 11, S. 100, 19. 1919.Google Scholar
  3. 2).
    Cross und Bevan: J. C. S. Bd. 79, S. 366. 1901;Google Scholar
  4. 2a).
    Vignon: Bull. Soc. Chim. Bd. [3] 21, S. 599. 1899;Google Scholar
  5. 2b).
    Green: J. C. S. Bd. 81, S. 811. 1906;Google Scholar
  6. 2c).
    Heß: Z. angew. Chem. Bd. 34, S. 49. 1921; undCrossRefGoogle Scholar
  7. 2d).
    Karrer: Helv. Chim. Acta Bd. 5, S. 187. 1922.CrossRefGoogle Scholar
  8. 3).
    British Association meeting, Hull, Sept. 1922. Presidential address to Chemistry section. Ebenso J. Soc. Chem. Ind. Bd. 41. S. 362 R. 1922.Google Scholar
  9. 4).
    Chem. MetaUurg. Engg. Bd. 22, S. 838. 1920.Google Scholar
  10. 1).
    J. Soc. Dyers and Colourists Bd. 32, S. 135. 1916; ebenso Dorée and Cunningham: J. C. S. Bd. 103, S. 677. 1913.Google Scholar
  11. 2).
    Ber. Bd. 53, S. 1864. 1920 und Ber. Bd. 55, S. 448. 1922.Google Scholar
  12. 1).
    J. Ind. Engg. Chem. Bd. 9, S. 560. 1917.Google Scholar
  13. 1).
    J. Ind. Engg. Chem. Bd. 12, S. 267. 1920.Google Scholar
  14. 2).
    Z. angew. Chem. Bd. 32, S. 155. 1919.Google Scholar
  15. 1).
    Ost und Wilkening: Chem.-Zg. Bd. 34, S. 461. 1913.Google Scholar
  16. 2).
    Willstätter und Zechmeister: Ber. Bd. 46, S. 4201. 1913.Google Scholar
  17. 3).
    Papierfabr. Bd. 17, S. 981. 1913.Google Scholar
  18. 1).
    Z. angew. Chem. Bd. 32, S. 229. 1919.Google Scholar
  19. 1).
    J. Ind. Engg. Chem. Bd. 9, S. 748. 1917.Google Scholar
  20. 2).
    Z. angew. Chem. Bd. 33, I, S. 14. 1920.Google Scholar
  21. 3).
    Z. angew. Chem. Bd. 32, S. 125. 1919.Google Scholar
  22. 1).
    Z. angew. Chem. Bd. 33, I, S. 56. 1920.Google Scholar
  23. 2).
    Z. physiol. Chem. Bd. 96, S. 357. 1916.Google Scholar
  24. 3).
    Monatshefte Bd. 11, S. 260. Bunbury, Holzdestillation.Google Scholar
  25. 1).
    Amer. Chem. Journ. Bd. 16, S. 224.Google Scholar
  26. 2).
    J. pr. Chem. Bd. 2, S. 19, 146.Google Scholar
  27. 3).
    Ann. Physik Bd. 64, S. 388.Google Scholar
  28. 1).
    J. Ind. Engg. Chem. Bd. 9, S. 284. 1917.Google Scholar
  29. 2).
    Arkiv. Kern. Min. Geol. Bd. 3, Nr. 5, 1. 1908.Google Scholar
  30. 3).
    Arkiv. Kern. Min. Geol. Bd. 6, Nr. 15, 1. 1917.Google Scholar
  31. 1).
    Melander (Cellulosechemie Bd. 2, S. 41 u. 69. 1921) gibt die Formeln C31H34Ol0 bis C34H44O11 für Lignin und bestätigt die Gegenwart von Acetylgruppen.Google Scholar
  32. 2).
    Svensk. Pappers-Tid. Bd. 24, S. 191. 1921.Google Scholar
  33. 3).
    Ber. Bd. 53, S. 1864. 1920.Google Scholar
  34. 4.
    ) Ebenda Bd. 55, S. 448. 1922.Google Scholar
  35. 1).
    Arkiv. Kern. Min. Geol. Bd. 3, Nr. 6, 1. 1908.Google Scholar
  36. 2).
    Z. physiol. Chem. Bd. 105, S. 179. 1919.Google Scholar
  37. 3).
    Z. angew. Chem. Bd. 33, I, S. 56. 1920.Google Scholar
  38. 1).
    Baly und Heilbron: J. Soc. Chem. Ind. Bd. 40, S. 277 R. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  39. 2).
    Heilbron: J. Soc. Chem. Ind. Bd. 41, S. 89 R. 1922.CrossRefGoogle Scholar
  40. 3).
    Z. angew. Chem. Bd. 34, S. 461. 1921.Google Scholar
  41. 4).
    Z. chem. Ind. Koll. Bd. 6, S. 17 u. 87. 1910.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1925

Authors and Affiliations

  • H. M. Bunbury
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.Institute of ChemistryUK
  2. 2.American Chemical SocietyUSA
  3. 3.British Dyestuffs CorporationUK

Personalised recommendations