Advertisement

Die Warenergänzung, Defektur

  • Emil Drechsler
Chapter

Zusammenfassung

Zu denjenigen Arbeiten, die am geeignetsten sind, den angehenden Drogisten schnell mit dem Geschäftsbetriebe vertraut zu machen, und wozu auch der neue Lehrling in der Regel zuerst heran gezogen wird, gehört die Erledigung der Warenergänzung, der sogenannten Defektur. Es werden diejenigen Standgefäße bzw. Schiebladen, deren Inhalt im Laufe des Tages durch den Verkauf sich dem Ende zu neigt, zusammen gestellt, um im Lager wieder auf gefüllt zu werden. Diese Arbeit, die der junge Anfänger zuerst selbstverständlich nur unter der Aufsicht eines älteren Kollegen oder eines erfahrenen eingerichteten Arbeiters vornehmen darf, macht ihn nicht nur mit der Verschiedenartigkeit der einzelnen Artikel sondern auch mit deren Aufbewahrungsorten in den verschiedenen Lagerräumen bekannt. Als Grundregel ist zu beachten, daß vor dem Einfüllen des Standgefäßes die Aufschrift desselben mit der des Lagergefäßes genau verglichen wird, um Verwechselungen zu vermeiden. Beim Abfüllen von Flüssigkeiten empfiehlt es sich stets, einen Trichter zu verwenden, und erst, wenn der junge Drogist die nötige praktische Übung sich an geeignet hat, kann er versuchen, zumal, wenn sich das Vorratsgefäß leicht handhaben läßt, auch ohne Trichter ab zu füllen.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1920

Authors and Affiliations

  • Emil Drechsler
    • 1
  1. 1.Drogisten≈Fachsschule vereidigter Sachverständiger bei dem Preuß, Landgerichte BreslauPolen

Personalised recommendations