Advertisement

Ätherische Öle

  • Emil Drechsler
Chapter

Zusammenfassung

Die ätherischen Öle, die mit wenigen Ausnahmen in den Pflanzen fertig vorgebildet sich vor finden, bilden einen sehr wichtigen Teil des Drogenhandels, da sie mit wenigen Ausnahmen — Ol. Chamomillae, Cubebar., Matico, Sabinae, Santali, Sinapis und Valerianae — dem freien Verkehre überlassen sind. Anschließend hieran wollen wir noch bemerken, daß nur Bittermandelöl (blausäurehaltig), Kirschlorbeeröl, Sadebaumöl und Senföl giftig sind und zwar zu den Giften der Abteilung II gehören; alle übrigen sind ungiftig. Von den nicht fertig vorgebildeten ätherischen Ölen kommen besonders das Bittermandelöl und das Senföl in Betracht, die sich erst auf Zusatz von Wasser zu den betreffenden Samen unter Mitwirkung besonderer darin enthaltener Fermente bilden. Die ätherischen Öle finden wir in den verschiedensten Teilen der Pflanze, die meisten naturgemäß in den Blüten, denen sie ihren Duft verleihen, z. B. Ol. Lavand., Rosae, Aurantii flor., ferner in den Blättern, z. B. Ol. Menth, pip., Menth, crisp., Salviae, im Holze, z. B. Ol. Sassafras, in den Wurzeln und Wurzelstöcken z. B. Ol. Valerianae, Calami, Iridis, in den Früchten, z. B. Ol. Foeniculi, Carvi, Anisi, in den Fruchtschalen, z. B. Ol. Citri, Bergamottae, Aurantii cort., in den Samen, z. B. Ol. Cardamomi und endlich auch in der ganzen Pflanze wie z. B. Ol. Absynthii, Camphora.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1920

Authors and Affiliations

  • Emil Drechsler
    • 1
  1. 1.Drogisten≈Fachsschule vereidigter Sachverständiger bei dem Preuß, Landgerichte BreslauPolen

Personalised recommendations