Epithelkörperchenextrakt

  • J. H. Burn

Zusammenfassung

Es gibt noch keinen internationalen Standard für Parathyreoidextrakt, und es gibt auch noch kein haltbares Trockenpräparat des Hormons, das man als Standard benutzen könnte. Dyer (1936) versuchte ein Pulver herzustellen nach demselben Verfahren, mit dem man Hypophysentrockenpulver macht, fand dies aber unmöglich. Er behandelte dann die Drüsen direkt mit Pikrinsäure, führte das Pikrat in Sulfat über und nahm die Ausfällung des Hormons beim isoelektrisehen Punkt vor. Er reinigte das Material, indem er es aus konzentriertem Phenol mit Äther ausfällte. Auf diese Weise erhielt er ein wasserlösliches Pulver, das die spezifische Wirksamkeit besaß. Die Ausarbeitung des Verfahrens ist aber noch im Anfangsstadium. Infolgedessen muß man zur Auswertung einen Vergleich mit einem früher ausgewerteten Präparat ausführen, damit die Wirksamkeit der nachher hergestellten Extrakte konstant bleibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bülbring, Arch. f. exper. Path. 162, 209 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  2. Collip and Clark, J. of biol. Chem. 64, 485 (1925).Google Scholar
  3. Dyer, Quart. J. Pharm. Pharmacol. 6, 426 (1933)Google Scholar
  4. Dyer, Quart. J. Pharm. Pharmacol**. 8, 513 (1935).Google Scholar
  5. Kochmann, Dtsch. med. Wschr. 60, 406, 1062 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  6. Simon, Arch. f. exper. Path. 178, 57 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  7. Wokes, J. of Pharmacol. 43, 531 (1931).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1937

Authors and Affiliations

  • J. H. Burn
    • 1
  1. 1.College of Pharmaceutical SocietyUniversität LondonUK

Personalised recommendations