Tschechoslowakei

Deutsche Maschinenausfuhr nach der Tschechoslowakei
  • Fritz Reuter

Zusammenfassung

Der unglückliche Kriegsausgang schuf im Osten Deutschlands eine Reihe von Randstaaten, die in politischer Beziehung im wesentlichen im Fahrwasser der französischen Politik schwimmen, die in wirtschaftlicher Beziehung, auf Grund verschiedener Begünstigungen aus dem Versailler Diktate und dank ihrer Lage, Deutschland empfindliche Schläge versetzen können. Der wichtigste Wettbewerber unter den „Emporkömmlingen“ ist — Deutschland gegenüber — die Tschechoslowakei. Sie um¬faßt die ehemaligen Länder Böhmen, Mähren, Schlesien und die Slowakei, sowie Karpathenrußland. Dieselben sind, nach dem Westen gelegen, mehr Industrieländer, nach dem Osten fast die reinen Agrarstaaten. Immerhin konzentrieren sich in diesen Ländern ungefähr 80% der Industrien der ehemaligen österreichischen Monarchie, eine Tatsache, bedingt durch die reichen Kohlenschätze des Landes, vornehmlich der Kohle und des Erzes, neben denen auch ein beträchtlicher Holzreichtum zu vermerken ist. Man konnte daher nach dem Umsturz, der zur Gründung der tschechoslowakischen Republik führte, große Erwartungen und den Glauben hegen, die neue Republik werde sich zu einem Exportstaat erster Güte entwickeln. — Im Laufe der Jahre zeigte es sich, daß die Tschechoslowakei ihre Orientierung nach Frankreich zum Leitmotiv ihrer Außenpolitik gemacht hatte, und ihre Einstellung Deutschland gegenüber ergibt sich dadurch von selbst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1924

Authors and Affiliations

  • Fritz Reuter

There are no affiliations available

Personalised recommendations