Zusammenfassung

Der Kolben der schnellaufenden Kraftmaschinen stellt an Gestaltung und Werkstoff dadurch besondere Aufgaben, daß er das erste Glied auf dem Weg der Arbeitsumwandlung von verbrennendem Gas zur mechanischen Kraftleistung ist. Er dient nicht nur der reinen Kraftübertragung, von der die Bemessung und Gestaltung der tragenden Querschnitte, sowie der kraftschlüssigen Berührungsflächen mit anderen Bauteilen abhängt; es kommt ihm vielmehr außerdem noch die besondere Aufgabe der beweglichen Abdichtung des Gasraumes und der geregelten Abführung der auf ihn einfallenden Verlustwärme zu. Die Vielfalt dieser zum Teil einander widerstrebenden Anforderungen bringt es mit sich, daß weder die mechanische Beanspruchung, noch der Wärmefluß an den einzelnen Stellen des Kolbens einer genauen rechnerischen Erfassung zugänglich ist. Die Gestaltung der Kolben beruht daher bisher zum größten Teil auf Erfahrungsregeln, die sich oft nur in Verhältniszahlen für gegebene Baugrößen ausdrücken lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Neugebauer, G. H.: Kräfte in den Triebwerken schnellaufender Kolbenkraftmaschinen. Konstruktionsbücher, Heft 2. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  2. 2.
    Koch, E.: Dissert. Aachen 1931.Google Scholar
  3. 3.
    Brecht, W.: Kolbentemperaturen in Otto-Motoren. München Oldenbourg, 1940.Google Scholar
  4. 4.
    Mickel, E.: Luftwissen Bd. 6 (1939) S. 305.Google Scholar
  5. 5.
    Mickel, E., u. P. SOMMER: MTZ. Bd. 3 (1941), S. 352.Google Scholar
  6. 6.
    Rothmann, G.: Mitt. Forsch.-Anst. Gutehoffnungshütte Bd. 5 (1937) S. 231.Google Scholar
  7. 7.
    Cross, R. C.: Light metals Bd. 1 (1938), S. 55.Google Scholar
  8. 8.
    Becker, G.: Leichtmetallkolben. Berlin: Krayn 1929.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin 1942

Authors and Affiliations

  • Paul Sommer
    • 1
  1. 1.Stuttgart-Bad CannstattDeutschland

Personalised recommendations