Sarkome und Lymphosarkome des Darmes

  • Adolf Schmidt

Zusammenfassung

Sarkome des Darmes sind ungleich seltener als Karzinome (Verhältnis 1: 80 bis 1: 100). Sie befallen vorwiegend den Dünndarm, darunter auch das Duodenum und andererseits auch das Rektum, während der Dickdarm seltener betroffen ist. Die Sarkome des Rektum sind auffallend oft melanotisch (J. Strasburger). Die Rektalsarkome kommen zumeist im höheren Lebensalter vor, die übrigen Sarkome am häufigsten im dritten und vierten Dezennium. Von den Geschlechtern überwiegt das männliche. Ausgangspunkt ist Submucosa, Muscularis oder subseröses Gewebe, seltener die Mucosa (Rundzellen-, Spindelzellen-, Riesenzellensarkome). Das Wachstum der Sarkome ist ungemein schnell; mit der Zeit entstehen gewaltige Tumoren. Infektion der Lymphdrüsen und Metastasen sind häufig.

Copyright information

© J. F. Bergmann 1921

Authors and Affiliations

  • Adolf Schmidt
    • 1
  1. 1.HalleDeutschland

Personalised recommendations