Sorption von Gasen bei geringen Drucken

  • Saul Dushman
  • R. G. Berthold
  • E. Reimann

Zusammenfassung

Die Verwendung der verschiedensten Pumpen erschöpft nicht die Möglichkeiten, hohe Vakua zu erzeugen. Gerade in neuerer Zeit haben gewisse physikalisch-chemische Vorgänge große Bedeutung für die Erzeugung hoher Gas Verdünnungen erhalten. Sie sind besonders geeignet, die Restgase im Rezipienten zum Verschwinden zu bringen, auch wenn dieser schon von der Vakuumleitung abgeschmolzen ist. Umgekehrt können sie aber auch dem Grad des erreichbaren Vakuums häufig eine unerwünschte Grenze setzen; es soll deshalb hier ausführlicher darauf eingegangen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Simon H.: Z. f. techn. Phys. 6, 221, 1924.Google Scholar
  2. 2).
    Goetz, A.: Physik u. Technik des Hochvakuums, Braunschweig 1922.Google Scholar
  3. 1).
    J. W. Mac Bain, Phil. Mag.: (6), 18, 916, 1909;Google Scholar
  4. 1a).
    J. W. Mac Bain, Z. f. phys. Chem. 68, 471, 1909.Google Scholar
  5. 2).
    Die Literatur über diese Vorgänge ist so groß, daß sich nur kurz die Hauptresultate angeben lassen. Der Leser findet mehr bei: Ostwald, W.: Lehrb. d. allg. Chemie Aufl.1890, 1, 778.Google Scholar
  6. 2a).
    Freundlich, A.: Kapillarchemie 1909, 91–125; neue Aufl. 1922.Google Scholar
  7. 1).
    Angaben über die benutzten Apparate und Methoden findet man bei: Dewar, J.: Encycl. Brit. 16, 751, 1912, Fig. 5.Google Scholar
  8. 1a).
    Travers, M. W.: Proc. Roy. Soc. 78, 9, 1907.Google Scholar
  9. 1b).
    Homfray, I. F.: Z. f. phys. Chem. 74, 129, 1910.Google Scholar
  10. 1c).
    Titoff, A.: Z. f. phys. Chem. 74, 641, 1910.Google Scholar
  11. 1d).
    Firth, J. B.: Z. f. phys. Chem. 86, 294, 1913.Google Scholar
  12. 2).
    Dewar, J.: Proc. Roy. Soc. 74, 122 u. 127, 1904;CrossRefGoogle Scholar
  13. 2a).
    Dewar, J.: Encycl. Brit., Vol. 16, 751, 1912;Google Scholar
  14. 2b).
    Dewar, J.: Engineering (London) 15, 6, 1906;Google Scholar
  15. 2c).
    Dewar, J.: Engineering (London) 14, 6, 1917.Google Scholar
  16. 2d).
    Dewar, J.: Die erste Mitteilung erschien: Nature 15, 7, 1875.Google Scholar
  17. 1).
    Phil. Mag. 10, 497, 1905.Google Scholar
  18. 1).
    Baerwald, H.: Ann. Physik 23, 84, 1907.CrossRefGoogle Scholar
  19. 2).
    Bergter, Fr.: Ann. Physik 37, 472, 1912. In dieser Arbeit sind viele Angaben über frühere Arbeiten zu finden.CrossRefGoogle Scholar
  20. 3).
    Claude, G.: Comptes Rendus 158, 1, 861, 1914.Google Scholar
  21. 1).
    Titoff, A.: Z. f. phys. Chem. 74, 641, 1910.Google Scholar
  22. 1).
    Die Temperatur betrug in diesem Fall -76,5°, da CO2 bei -79° fest wird.Google Scholar
  23. 2).
    Homfray, I. F.: Z. f. phys. Chem. 74, 129, 1910.Google Scholar
  24. 1).
    Die Adsorption von Helium auf Holzkohle ist kürzlich auch gemessen von S. Mac Lean: Trans. Boy. Soc. Can. 12, (3), 79, 1918;Google Scholar
  25. 1a).
    S. Mac Lean: Chem. Abstr. 13, 1667, 1919. Die von Holzkohle bei der Temperatur der flüssigen Luft adsorbierten Heliummengen waren sehr gering.Google Scholar
  26. 2).
    Firth, J. B.: Z. f. phys. Chem. 86, 294, 1913.Google Scholar
  27. 3).
    Bain, J. W. Mac: Phil. Mag. (6), 18, 916, 1909;Google Scholar
  28. 3a).
    Bain, J. W. Mac: Z. f. phys. Chem. 68, 471, 1909.Google Scholar
  29. 1).
    Woodrow: Phys. Rev. 4, 491, 1914.CrossRefGoogle Scholar
  30. 1).
    Travers, M. W.: Proc. Roy. Soc. 78, (A) 9, 1907.Google Scholar
  31. 2).
    Mac Bain, J. W.: Phil. Mag (6) 18, 916, 1909;Google Scholar
  32. 2a).
    Mac Bain, J. W.: Zs. f. phys. Chem. 68, 471, 1909.Google Scholar
  33. 1).
    Die Resultate wurden vom „Chem. Warfare Service U. S. A.“ erhalten und sind veröffentlicht bei: Lamb, A. B., Wilson, R. E., Chaney, N. K.: J. Ind. u. Eng. Chem. 11, 420, 1919 unter dem Titel: „Gas Mask Absorbents“.CrossRefGoogle Scholar
  34. 1a).
    Dorsey, F. M.: Daselbst 11, 281, 1919: „Development of Activated Charcoal“.Google Scholar
  35. 1b).
    Lemon, H. B.: Phys. Rev. 14, 282, Oct. 1919.Google Scholar
  36. 1c).
    Chaney, N. K.: Trans. Am. Electroch. Soc. 36, 91, 1919. Der Verfasser verdankt diesen Veröffentlichungen seine Kenntnis der Eigenschaften und Herstellung der aktivierten Holzkohle.Google Scholar
  37. 2).
    Dorsey, F. M.: Trans. Am. Electroch. Soc. 36, 91, 1919. a. a. O.Google Scholar
  38. 1).
    Lamb, A. B., Wilson, R. E., Chaney, N. K. a.a.O.Google Scholar
  39. 1).
    Chaney, N. K.: Trans. Am. Electroch. Soc. 36, 91, 1919. a. a. O.Google Scholar
  40. 1).
    Langmuir, L.: J. Am. Chem. Soc. 38, 2221, 1916.CrossRefGoogle Scholar
  41. 1).
    Briggs, H.: Proc. Roy. Soc. (London) 100, 88, 1921.CrossRefGoogle Scholar
  42. 2).
    Vgl. Fußnote 1 S. 169.Google Scholar
  43. 1).
    Sheldon, H. H.: Phys. Rev. 16, 165, 1920.CrossRefGoogle Scholar
  44. 2).
    Trans. Chem. Soc. 117, 362, 1920.Google Scholar
  45. 3).
    Lowry, H. H.: J. Am. Chem. Soc. 46, 1924.Google Scholar
  46. 1).
    Obgleich es nicht streng zu diesem Thema gehört, soll erwähnt werden, daß die selektive Sorption von Gasen durch Holzkohle zur Gasreinigung benutzt wird. Z. B. wird Helium zwecks Reinigung von Stickstoff-, Sauerstoff- und Wasserstoffresten bei der Temperatur der flüssigen Luft über Holzkohle geleitet.Google Scholar
  47. 1a).
    Vgl. Lemon, H. B., and Blotgett, K.: Studies of the Absorption of Gases by Charcoal: J. Phys. Rev. 14, 349, 1920.Google Scholar
  48. 1b).
    Wilson, R. E.: Note on the Adsorption of Nitrogen and Oxygen on Charcoal: Phys. Rev. 16, 8, 1920.CrossRefGoogle Scholar
  49. 1).
    Hoitsema: Z. f. phys. Chem. 17, 1895.Google Scholar
  50. 2).
    Sieverts, A.: Z. f. phys. Chem. 88, 103 u. 451, 1914. Dort sind weitere Literaturangaben zu finden.Google Scholar
  51. 3).
    Z. f. phys. Chem. 82, 513, 1913.Google Scholar
  52. 1).
    Valentiner, S.: Verh. d. D. Phys. Ges. 3, 1003, 1911.Google Scholar
  53. 1).
    Glühkathodetiventilrohr.Google Scholar
  54. 1).
    Maxted, E. B.: J. Chem. Soc. 115, 1050, 1919.Google Scholar
  55. 1).
    Freundlich: Kapillarchemie 97, 1909.Google Scholar
  56. 2).
    Gavack, J. Mac jr., and Patrick, W. A.: J. Am. Chem. Soc. 42, 946, 1920.CrossRefGoogle Scholar
  57. 2a).
    Patrick, W. A.: Chem. and Met. Engr. 22, 949, 1920.Google Scholar
  58. 3).
    H. Briggs Chem. and Met. Engr. 22, 949, 1920.(a. a. O.) hat nachgewiesen, daß die Adsorptions -kapazität des Gels der Kieselsäure durch Wärmebehandlung beeinflußt wird.Google Scholar
  59. 4).
    Merton: J. Chem. Soc. (London) 105, 645, 1914.Google Scholar
  60. 1).
    J. Am. Chem. Soc. 42, 1408, 1920. Die Arbeit enthält viele Literaturangaben.Google Scholar
  61. 2).
    Engler und Woehler: Z. anorg. Chem. 29, 1, 1902.CrossRefGoogle Scholar
  62. 2a).
    Mond, Ramsay, Shields: Z. f. phys. Chem. 25, 657, 1898.Google Scholar
  63. 1).
    Eine allgemeine Literaturübersicht ist zu finden: Trans. Faraday Soc. 14, 173, 232, 1919.Google Scholar
  64. 2).
    Literaturangaben bei Bancroft: J. Frankl. Inst. 185, 29, 1918.CrossRefGoogle Scholar
  65. 3).
    Ber. d. D. Chem. Ges. 52, B, 1366–1374, 1919.Google Scholar
  66. 1).
    v. Pirani: Z. f. Elektrochem. 11, 555, 1905.CrossRefGoogle Scholar
  67. 2).
    Ähnliche Einflüsse adsorbierter Gase auf Kohlenfäden hat K. Sickel beobachtet: Z. f. Phys. 4, 288, 1921.CrossRefGoogle Scholar
  68. 3).
    Ber. d. D. Phys. Ges. 44, 2394, 1911.Google Scholar
  69. 1).
    Z. f. phys. Chem. 77, 591, 1911.Google Scholar
  70. 1).
    Keyes, F. G.: J. Am. Chem. Soc. 34, 779, 1913.CrossRefGoogle Scholar
  71. 1).
    Einen allgemeinen Überblick über die Literatur der Wasserstoff sorption durch Metalle gibt: Donald P. Smith: The Occlusion of Hydrogen by the Metallic Elements and Its Relations to Magnetic Properties: J. Phys. Chem. 23, 186, 1919.CrossRefGoogle Scholar
  72. 1a).
    J. H. Andrew hat die Theorie aufgestellt, daß die Okklusion von Wasserstoff im Palladium und Eisen durch die Anwesenheit einer aktiven amorphen Phase des Metalles hervorgerufen wird. (Trans. Far. Soc. 14, 232, 1919.) — A. Gutbier hat das Verhalten von Wasserstoff gegenüber Iridium und Platin geprüft. Iridium absorbiert den Wasserstoff nur wenig. Platinmoor hat die maximale Absorptionskraft bei 0° C, es nimmt dabei das 160fache seines Volumens an H2 auf. Ber. 52B, 1366—1374, 1919.CrossRefGoogle Scholar
  73. 2).
    Haeld: Phys. Rev. 24, 269, 1907.Google Scholar
  74. 1).
    Coolidge: U. S. A.-Patent No. 1, 323, 386 vom 2. Dez. 1919Google Scholar
  75. 1).
    Zusammenfassung in einer dem „Colloid Symposium Univ. of Wisconsin“ 1923 überreichten Schrift, desgl. in den Jahrgängen des J. Am. Chem. Soc. und J. Phys. Chem. 1921–1924.Google Scholar
  76. 2).
    Bunsen: Wied. Ann. 20, 545, 1883;Google Scholar
  77. 2a).
    Bunsen: Wied. Ann. 24, 321, 1885.Google Scholar
  78. 1).
    Wied. Ann. 27, 481, 1886; 31, 1006, 1887.Google Scholar
  79. 2).
    Nach der Veröffentlichung von Briggs, L. J.: J. Phys. Chem. 9, 617, 1905, „Adsorption of Water Vapour by. Quartz“.CrossRefGoogle Scholar
  80. 3).
    J. Am. Chem. Soc. 42, 1402, 1920.Google Scholar
  81. 1).
    Proc. Amsterdam Acad. 15, 445, 1912. Angabe nach Langmuir: J. Am. Chem. Soc. 38, 2283, 1916.Google Scholar
  82. 2).
    J. Frankl. Inst. 185, 29, 1918.Google Scholar
  83. 1).
    Trans. Am. Inst. Electr. Eng. 32, 1921, 1913; J. Am. Chem. Soc. 38, 2283, 1916.Google Scholar
  84. 1).
    J. Am. Chem. Soc. 40, 1387, 1918.Google Scholar
  85. 1).
    U. S. A.-Patent No. 1, 273, 629 vom 23. Juli 1918.Google Scholar
  86. 2).
    J. Am. Chem. Soc. 40, 1645, 1918; Phys. Rev. 12, 448, 1918.Google Scholar
  87. 3).
    Phys. Rev. 13, 434, 1919. Vgl. auch Ulrey: Phys. Rev. 14, 160, 1919 über denselben Gegenstand.Google Scholar
  88. 1).
    Daudt u. Ewest: Z. f. techn. Phys. 6, 329, 1925.Google Scholar
  89. 2).
    Dushman, S.: Phys. Rev. 5, 212, 1915.CrossRefGoogle Scholar
  90. 1).
    Auch diese Angaben findet man in der Arbeit von Daudt und Ewest: Z. techn. Phys. 6, 329, 1925 voll bestätigt.Google Scholar
  91. 2).
    Univ. of Illinois Bulletin Nr. 118: „Dissolved Gases in Glass“, Dec. 1920.Google Scholar
  92. 1).
    Trans. Am. Inst. Electr. Eng. 32, 1921, 1913. Vgl. auch die analytischen Methoden: J. Am. Chem. Soc. 35, 105, 1912.Google Scholar
  93. 2).
    Monel-Metall ist eine amerikanische Naturlegierung aus: 67%Ni, 28% Cu, 5% Mn u. Fe sowie Spuren von Si u. C.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • Saul Dushman
    • 1
  • R. G. Berthold
  • E. Reimann
  1. 1.Versuchs-Laboratorium der General Electric CompanySchenectadyUSA

Personalised recommendations