Advertisement

Die Anatomie und Physiologie

  • Paul Diepgen
  • Edith Heischkel

Zusammenfassung

Wenn man sich mit der Medizin des 18. Jahrhunderts beschäftigt, pflegt man von der Anatomie weniger als in anderen Zeiten zu sprechen. Gewiß fehlte es nicht an großen Förderern. In Italien bereicherte Valsalva die Kenntnis des Gehörs, beschrieb Santorini mustergültig die Kehlkopfknorpel, schlug Morgagni, der von August Schaarschmidt der „berühmte“ genannt wird, als Anatom und Pathologe neue Bahnen ein. Der Däne Winslow legte in Paris die komplizierte Anatomie des Netzbeutels klar. In Holland gab Boerhaaves Schüler Albinus seinen berühmten topographischen Atlas heraus und versuchte Pieter Camper, der vergleichende Anatom, die Intelligenzstufen der Tiere und Menschenrassen aus dem Gesichtswinkel zu bestimmen. In Frankreich beschrieb Lieutaud das nach ihm benannte Blasendreieck zwischen Harnleiter und Harnröhrenöffnung in seiner Eigenart und förderte Pourfour du Petit die Gehirnanatomie. In England erkannte Douglas die Besonderheit der nach ihm genannten Bauchfelltasche. In Deutschland hatten Joh. Friedr. Meckel, genannt der Ältere, I. G. Zinn, Nathanael Lieberkühn, H. A. Wrisberg die Führung. Ihr Name ist mit der Geschichte der Anatomie des zentralen und peripheren Nervensystems, des Darms und des Auges, der sympathischen Nervengeflechte für immer verknüpft. Meckel war der bedeutendste von ihnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Spätere Sammelausgabe: Schaabschmidt, Aug. (163).Google Scholar
  2. 2.
    Gurlt in Hirsch-Gublt (85) V2, S. 47.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. oben S. 54.Google Scholar
  4. 1.
    Wir benutzten für unsere Darstellungen Haller (67).Google Scholar
  5. 2.
    Schaarschmidt, Aug. (163) Osteol. Tab. S. 2.Google Scholar
  6. 3.
    Pallas (145) S. 6.Google Scholar
  7. 4.
    Krtoitz, Art. „Knochen“ in Krünitz (110) Th. 41, S. 432.Google Scholar
  8. 5.
    Schaarschmidt, Aug. (163) Syndesm. Tab. S. 2.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. Schaabschmidt, Aug. (163) Myol. Tab. S. 2ff.Google Scholar
  10. 2.
    Schaabschmidt, Aug. (163) Myol. Tab. S. 4.Google Scholar
  11. 3.
    Schaabschmidt, Aug. (163) Angiol. Tab. S. 2.Google Scholar
  12. 4.
    Schaabschmidt, Aug. (163) Angiol. Tab. S. 2f.Google Scholar
  13. 6.
    Schaabschmidt, Aug. (163) Neurol. Tab. S. Iff.Google Scholar
  14. 6.
    Schaabschmidt, Aug. (163) Adenol. Tab. S. 6.Google Scholar
  15. 7.
    Schaabschmidt, Aug. (163) Splanchnol. Tab. S. 56f.Google Scholar
  16. 1.
    Vgl. Long (114) S. 120.Google Scholar
  17. 2.
    Schaarschmidt, Atjg. (163) Splanchnol. Tab. S. 37f.Google Scholar
  18. 1.
    Die ja auch, wie wir oben S. 69 sahen, in den Muskeln aufgehen.Google Scholar
  19. 2.
    Haller (67) S. 554f.Google Scholar
  20. 3.
    Haller (67) S. 481.Google Scholar
  21. 4.
    Mursinna (127) Bd. 1, S. 4.Google Scholar
  22. 5.
    Blumenbach (17) S.426.Google Scholar
  23. 1.
    Schaabschmidt, Aug. (163) Splanchnol. Tab. S. 116.Google Scholar
  24. 2.
    Vgl. z. B. Winslow (216) Bd.4, S.431.Google Scholar
  25. 3.
    Vgl. Eller (30b) S. 137.Google Scholar
  26. 4.
    Vgl. Eller (30b) S. 45 und Schaarschmidt, Aug. (163) Neurol. Tab. S. 6f.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1935

Authors and Affiliations

  • Paul Diepgen
    • 1
  • Edith Heischkel
    • 2
  1. 1.Institutes für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften BerlinDeutschland
  2. 2.Institut für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften BerlinDeutschland

Personalised recommendations