Advertisement

Das Problem der Hände-, Haut- und Wund-Desinfektion in der Chirurgie vom physikalischen Standpunkt aus gesehen

  • Ernst Gelinsky

Zusammenfassung

Wer sich mit den Fragen der Hände-, Haut- und Wunddesinfektion beschäftigen will, kann an dem Lebenswerk zweier Männer nicht achtlos vorbeigehen. Es sind dies Hailer: „Die Desinfektion“, erschienen in dem „Handbuch der Hygiene“ und Konrad Bronner: „Handbuch der Wundbehandlung“, das zur Zeit in seiner 2. Auflage aus dem Jahre 1926 vorliegt. Diese Standardwerke enthalten nicht nur eine kritische Feststellung der neuzeitlich praktisch in Gebrauch befindlichen Wissenschaft, sondern auch ihre Entwicklung über die Jahrhunderte, und wir finden bei der Durchsicht dieser Werke manchen neu erscheinenden Gedanken als alten Bekannten wieder. Für den Chirurgen, der den Weg verfolgen will, den wissenschaftliche Ideen nehmen, ist es so sehr leicht geworden, diesen Spuren zu folgen, da in den genannten Werken die Vergangenheit und Gegenwart festgehalten und in der Franzschen Schöpfung, dem Zentralorgan für die gesamte Chirurgie und ihre Grenzgebiete, eine genaue Übersicht über die weiteren Arbeiten gewährt wird. Diesem Wege nachzugehen, ist um so reizvoller, als man dabei erfährt, welche von den im Laufe der Zeit neu auftauchenden Ideen, Mitteln und Methoden sich gehalten und Geltung erlangt haben und was davon wieder, mehr oder weniger verdient, der Vergessenheit anheimgefallen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Teil I. Händedesinfektion

  1. Am Ende, Lothar: Sterilisation von Gummihandschuhen durch Natriumhypochlorit. (Hyg. Inst. Univ. Leipzig.) Münch. med. Wschr. 71, 835, 836 (1924).Google Scholar
  2. Bakkal, S.: Sterilisation der Hände mit Malachitgrün und Brillantgrün. (Chir. Klin. Odessa.) Vestn. Chir. (russ.) 1931, H. 68/69, 24–32; Z. org. Chir. 58, 286.Google Scholar
  3. Blumenberg: Über Dijozolseife als Handdesinfektionsmittel. (Hyg. Univ. Inst. Bonn.) Münch. med. Wschr. 75, 694, 695 (1928).Google Scholar
  4. Breitkopf, Ernst: Die bakteriologische Untersuchung der Tageshand. (Chir. Univ. Klin. Breslau.) Bruns’ Beitr. 136, 379–384.Google Scholar
  5. Brüning, Fritz: Über die Desinfektion der chirurgischen schneidenden Instrumente, insbesondere über die Unzuverlässigkeit des Alkohols. Dtsch. med. Wschr. 50, 717 (1924).Google Scholar
  6. Brunner, Conbad: Handbuch der Wundbehandlung, 2. Aufl. 1926.Google Scholar
  7. Buzello, Arthur: Über die bakterientötende Wirkung des Narkosenäthers. (Chir. Klin. u. Hyg. Inst. Greifswald.) Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir. 36, 661–669 (1923).Google Scholar
  8. Chrustalev, A.: Über Händedesinfektion nach Spasokukockij und Wundeiterung nach aseptischen Operationen. Nov. chir. Arch. (russ.) 25, 105–111 (1931); Z. org. Chir. 60, 314.Google Scholar
  9. Daniljak, I. D.: Zur Frage über die Hände- und Operationsfelddesinfektion. Nov. chir. Arch. (russ.) 7, 292–305; Z. org. Chir. 33, 20.Google Scholar
  10. Demel, Rudolf: Über den Wert der Antiseptica in der praktischen Chirurgie auf Grund von Selbstversuchen. Dtsch. Z. Chir. 203/204, 612–622.Google Scholar
  11. Demmer, Fritz: Über die Asepsis der Hände und die 12jährigen Erfahrungen einer vereinfachten Methode im Gebrauch der Gummihandschuhe. Arch. klin. Chir. 163, 1–34.Google Scholar
  12. Dbügg: Ökonomie der Hautdesinfektion. Chirurg 1, 1058–1062 (1929).Google Scholar
  13. Egorov, L.: Zur Frage der Anwendung von 5%iger wäßriger Tanninlösung zur Händedesinfektion. Voenno-med. Z. (russ.) 1, 56–59; Z. org. Chir. 54, 623.Google Scholar
  14. Engelhardt, W. E.: Über die antiseptische Wirkung des Phenols und des p-Chlorphenols in Lösungsmittel verschiedener Dielektrizitätskonstante. Biochem. Z. 190, 217–225.Google Scholar
  15. Frank, Richard: Die Hautdesinfektion mit Sauerstoff-Seifenschaum. Zbl. Chir. 55, 514.Google Scholar
  16. Haileb: Die Desinfektion: Handbuch der Hygiene, Bd. 8, 4. Abt.Google Scholar
  17. Herepey-Csaeanyi, Viktor W.: Die ätherischen Öle in der Chirurgie. (II. chir. Klin. Budapest.) Bruns’ Beitr. 132, 573–596 (1924).Google Scholar
  18. Joachmoglu, G. u. V. Klissunis: Weiteres über die antiseptische Wirkung einiger Quecksilberverbindungen. (Pharm. Inst. Univ. Berlin.) Biochem. Z. 153, 136–143 (1924).Google Scholar
  19. Jordan, Paul: Über die Häufigkeit des Vorkommens von Streptokokken auf normaler Haut. Arch. f. Dermat. 159, 152–155.Google Scholar
  20. Knorr, M.: Über den Keimgehalt des Alkohols. (Hyg. Univ. Inst. München.) Münch. med. Wschr. 1932, 793.Google Scholar
  21. Kuhn u. Dombrowsky: Über die Sterilität bei Operationen. (Hyg. Univ. Inst. Gießen.) Münch. med. Wschr. 1932, 790.Google Scholar
  22. Kutscher: Über die Wirkung der Jodtinktur bei der Hautdesinfektion. Berl. klin. Wschr. 47, 390 (1910).Google Scholar
  23. Laemmle, Kurt: Über Wundinfektionen nach Operationen mit primären Verschluß. Münch. med. Wschr. 72, 557–559 (1925).Google Scholar
  24. Lahey, Frank, H. and Robert L. Mown: Oil sterilisation of edged instruments. Surg. etc. 41, 226–228 (1925).Google Scholar
  25. Lindenbaum, L. M.: Zur Frage der Desinfektion der Hände in der Stomatologie. Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 50, 339–410 (1932).Google Scholar
  26. Leppay, Arthur: Beitrag zur Frankschen Hautdesinfektion mit Sauerstoff-Seifenschaum. Zbl. Chir. 55, 514.Google Scholar
  27. Machida, Masanao: Experimentelle Kritik über Hautdesinfektionsmethoden. Mitt. med. Akad. Kioto (jap.) 4; dtsch. Zusammenfassung, 89–90; Z. org. Chir. 51, 288.Google Scholar
  28. Martov, L.: Händewaschen mit 0,5%iger Lösung von Ammoniakspiritus. Klin. Med. (russ.) 9, 1187, 1188 (1931); Z. org. Chir. 61, 337.Google Scholar
  29. Morian, R.: Zur Asepsis des Operationsbetriebes. (Chir. Univ. Klin. Leipzig.) Chirurg 4, 109–111 (1932).Google Scholar
  30. Niederland: Trichloräthylen als Desinfektionsmittel. Chirurg 5, 217.Google Scholar
  31. Nye, Robert N. and Tracy B. Mallory: A note of the fallacy of using alcohol for the sterilisation of surgical instruments. (Path. labor. Boston city hosp. Boston.) Boston med. J. 189, 561–563 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  32. Payr, E.: Über einige wenig beachtete Fehler in der Asepsis. (Chir. Univ. Klin. Leipzig.) Zbl. Chir. 50, 1601–1607.Google Scholar
  33. Pels-Leusden: Allgemeine Gesichtspunkte für die Beurteilung von chemischen Desinfektionsmitteln. Med. Klin. 1981 II, 1391.Google Scholar
  34. Perthes, G.: Ergebnisse der Rundfrage über die Vergällungsmittel des Alkohols. Zbl. Chir. 51, 329–330 (1924).Google Scholar
  35. Pöhlmann, R.: Über die Tiefenwirkung des 70%igen Ammoniakalkohols. Hyg. Rdsch. 30, 351 (1920).Google Scholar
  36. Pokotilo: Verwendung der Tanninwasserlösung zur Händedesinfektion. Zbl. Chir. 51, 1969, 1970 (1924).Google Scholar
  37. Prsielkov, P.: Zur Frage über die Bearbeitung der Hände mit 0,25%iger Salmiakgeistlösung nach der Methode von Spasokukockij. Kazan. med. Ž. 26, 78, 79; Z. org. Chir. 51, 483.Google Scholar
  38. Putter, Erich: Die Bedeutung der physikalischen Chemie für die Bakteriologie. (Hyg. Univ. Inst. Greifswald.) Klin. Wschr. 19, 888–893 u. 936–940.Google Scholar
  39. Rieger, Kurt u. Richard Trauner: Über die Wirksamkeit chemischer Desinfektionsmittel auf Anaerobier. Arch. klin. Chir. 160, 40–47.Google Scholar
  40. Sassard, Pierre: Le complexe savons-essence dans le traitement des plaies. Bull. méd. 1932, 110–112.Google Scholar
  41. Schmidt, Adam: Alkohol als Infektionsquelle (Path. Inst. a. staatl. Krankenstift Zwickau i. Sa.) Med. Welt 1932, Nr 34.Google Scholar
  42. Schulz, M.: Über die voroperative Reinigung der Hände nach der Methode von Spasokukockij. Vrac. Gaz. (russ.) 4, 307, 308; Z. org. Chir. 57, 90.Google Scholar
  43. Sokolov, N.: Zur Frage der Händedesinfektion nach der Methode von Spasokukockij und Koceegin. Kazan. med. Z. 5/6, 461–464 (1932); Z. org. Chir. 62, 652.Google Scholar
  44. Spasokukockij, S. u. I. Koceegin: Über Händedesinfektion ohne Seife. (Chir. Fak. Klin., II. Univ. Moskau.) Nov. chir. Arch. (russ.) 16, 205–215 (1928); Z. org. Chir. 46, 288.Google Scholar
  45. Spranger, Heinz: Die Frage der Verwendung des Isopropylalkohols als Desinfektionsmittel an Stelle von Äthylalkohol. Zbl. Bakter. I Orig. 101, 236–239.Google Scholar
  46. Strassmann, P.: Vereinfachung der operativen und geburtshilflichen Händevorbereitung durch Glättung mittels Borsäure, Entbehrlichkeit des Alkohols und stärkerer Desinfektionsmittel. Zbl. Gynäk. 51, 1975–1977; Arch. Gynäk. 132, Kongr.-Ber., 104–106 u. 108–115.Google Scholar
  47. Strauch, C. B.: Über die Bedingungen der Aufnahme und Abgabe von Wasser oder Medikamenten durch Salbengrundlagen. Bruns’ Beitr. 141, 358–369.Google Scholar
  48. Uglov, W. A.: Prüfung bactricider Eigenschaften von Benzin, Petroläther, Schwefeläther, Chloroform, Chlorkohlenstoff, Benzol, Toluol und Xylol. Moskov. med. Ž. 4, 86–91; Z. org. Chir. 33, 781.Google Scholar
  49. Ulrichs: Über das Händewaschen. Zbl. Chir. 1929, 335, 336.Google Scholar
  50. Uyama, Sh.: Über bactricide Wirkung des Alkohols und seine Sterilisationsmethode. Arch. jap. chir. Kyoto 7, 669–674; Z. org. Chir. 53, 144.Google Scholar
  51. Vamberseij, V.: Erfahrungen mit der Händedesinfektion nach Spasokukoceij. Ginek. (russ.) 9, 520–524; Z. org. Chir. 57, 529.Google Scholar
  52. Vertan, E.: Über die Verwertung der Borsäure als Antisepticum in der Chirurgie. Zbl. Chir. 1929, 2570–2574.Google Scholar
  53. Walker, I. E.: The germicidal and therapeutic applications of soaps. J. amer. med. Assoc. 97, 19–30.Google Scholar
  54. Westmeier, Eeich: Versuche über Borsäure und Vasoformpuder als Händedesinfektionsmittel. Dtsch. Z. Chir. 241, 111.Google Scholar
  55. Winkelbauer u. Musger: Über die Verwendung von Trichloräthylen zur Hautsterilisation. (Chir. Abt. d. allg. Poliklin. Wien u. d. Dermat. Klin. Wien.) Chirurg 5, 1–6.Google Scholar

Teil II. Hautdesinfektion

  1. Allen, Abott William: A comparative study of the bactericidal values of 21 commonly used antiseptics. Arch. Surg. 19, 512–517.Google Scholar
  2. Baumann, Erwin: Zur Frage der Alkoholdenaturierung und Jodtinktur. Schweiz. med. Wschr. 57, 551–553.Google Scholar
  3. Berdjaev, A.: Die Verwendung von Spiritus-Tannin in der Chirurgie. Vrač. Delo 13, 1494; Z. org. Chir. 56, 474.Google Scholar
  4. Blos, Dietrich: Über Dijozol als chirurgisches Antisepticum. Zbl. Chir. 1930, 604.Google Scholar
  5. Drechel, Ferdinand: Über Verhon, ein neues Desinfektionsmittel. Dtsch. med. Wschr. 51, 235 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  6. Drügg: Siehe Teil I.Google Scholar
  7. Eilers, Otto: Dijozol an Stelle von Jodtinktur als Hautreinigungsmittel im chirurgischen poliklinischen Betriebe. Münch. med. Wschr. 1929 I, 996–997.Google Scholar
  8. Ernst, Max: Der aseptische Gewebszerfall. Dtsch. Z. Chir. 221, 74–92.Google Scholar
  9. Friedenthal, Hans: Metajodin als wirksames äußeres Antisepticum. Dtsch. med. Wschr. 53, 1517.Google Scholar
  10. Garrod, Lawrence P.: The efficiency of antiseptics used in midwifery. Brit. med. J. 3665, 572–575.Google Scholar
  11. Genkin, L.: Zur Keimfreimachung des Operationsfeldes mit einer 5%igen Alkohollösung von Pikrinsäure. Sovel. Chir. (russ.) 3, 26–29; Z. org. Chir. 62, 94.Google Scholar
  12. Goto, Sukakichi: Rufen Jodpräparate histologische Veränderungen in den Keimdrüsen hervor ? (Pharm. Inst. Univ. Kyoto.) Fol. jap. pharmacol. 3, 313–329; Z. org. Chir. 39, 746.Google Scholar
  13. Johnson, Hebbebt, L.: Asepsis a possible interference with the physiologie of repair. New England J. Med. 204, 535–538.Google Scholar
  14. Ktmbarovskej: Über Tannoformanwendung zur Desinfektion des Operationsfeldes. Nov. chir. Arch. (russ.) 27, 412–419 (1932); Z. org. Chir. 62, 505.Google Scholar
  15. Kirschner, Martin u. Alfred Schubert: Allgemeine und spezielle chirurgische Operationslehre, Bd. 1 u. 2. 1927 u. 1933.Google Scholar
  16. Kolmer, John A. and Malcolm I. Harkins: Metaphen as a disinfektant of the skin. Arch. Surg. 23, 1007–1012.Google Scholar
  17. Kostitch, Alexandre et A. Telebakovitch: Action de l’iode sur le testicle du rat blanc. C. r. Soc. Biol. Paris 95, 986–988 (1926).Google Scholar
  18. Livsitz, N., L. Nisnevic u. Frank-Kamenetzky: Zur Frage über Anwendung des Bromferrons (Metajodins) zur Desinfektion des Operationsfeldes. (Chir. Klin. III. Med. Hochschule Moskau.) Nov. chir. Arch. (russ.) 24, 195–203 (1931); Z. org. Chir. 58, 284.Google Scholar
  19. Marks, H.H., H.M. Powell and W. A. Jamieson: Merthiolate as a skin disinfecting agent. J. Labor. a. clin. Med. 17, 443 (1932).Google Scholar
  20. Mescaninov, A.: Die Behandlung des Operationsfeldes nach der Methode von Bakkal. Vrač. Delo (russ.) 13, 1008, 1009; Z. org. Chir. 56, 135.Google Scholar
  21. Müller-Hagen, Rudolf: Können wir ohne Hautdesinfektion operieren? Bruns’ Beitr. 148, 223–225.Google Scholar
  22. Nehrkorn, A.: Dijozol als Hautdesinfiziens. Münch. med. Wschr. 74, 768.Google Scholar
  23. Odermatt, W.: Zur Jodalkoholfrage. Schweiz. Med. Wschr. 57, 549–551.Google Scholar
  24. Perthes: Siehe Teill. Piorkowski, Max: Über Metajodin. Med. Klin. 1928 II, 1241, 1242.Google Scholar
  25. Potapov, V: Bearbeitung des Operationsfeldes mit einer 5%igen Alkoholpikrinsäure. Kazan. med. Ž. 11, 1101–1104; Z. org. Chir. 55, 144.Google Scholar
  26. Propping, Karl: Über die Desinfektion des Operationsfeldes mit Providoformtinktur. Münch. med. Wschr. 71, 174, 175.Google Scholar
  27. Putilin, M.: Bromoform in der chirurgischen Praxis. Kazan. med. Ž. 1, 63–65 (1932); Z. org. Chir. 62, 652.Google Scholar
  28. Raiziss, George W.: Marie Severac and I. C. Moetsch: Metaphen as a germicide and skin disinfectant. J. amer. med. Assoc. 94, 1199–1201.Google Scholar
  29. Reddish, C. F. and W. G. Drake: Mercurochrome 220 soluble and U.S.P. tinkture of iodine. J. amer. med. Assoc. 91, 712–716.Google Scholar
  30. Reploh, R.: Desinfektionsversuche mit Bactol. (Hyg. Univ. Inst. Münster.) Med. Klin. 1932 II, 1569.Google Scholar
  31. Roberts, Kingley: Value of methylene blue-gentian violet 5%. In preoparative skin preparation. Ann. Surg. 89, 183–190.Google Scholar
  32. Rosenburg, Albert: Die Pikrinsäure als bewährtes Mattel zur Desinfektion des Operationsfeldes. Zbl. Chir. 51, 1515, 1516 (1924).Google Scholar
  33. Scott, Winifield W. and Konrad E. Birkhaug: The comparative value of Metaphen in Alcohol-Acetone-Aqueous solutions in the preoperative disinfection of the skin. Ann. Surg. 1931, 587–597.Google Scholar
  34. Scott, W. W. I. H. Hill and M. G. Ellis: Action of Mercurochrom and tincture of iodine in skin disinfection. J. amer. med. Assoc. 92, 111–116.Google Scholar
  35. Seeliger, P.: Zur Frage der Desinfektion der Haut. Dtsch. med. Wschr. 53, 321, 322.Google Scholar
  36. Simmons, James Stevens: The comparative bactericidal action of mercurochrom and iodine solutions used as a local tissue disinfectants. (Dep. of bact., Army med. school. Washington.) Surg. etc. 56, 55–61 (1932).Google Scholar
  37. Smith jr., Joseph W.: Mercurochrome and iodine as disinfectants of skin. J. of Urol. 28, 485–501.Google Scholar
  38. Tichonovic, A.: Beiträge zur Anwendung des Brillantgrüns in der chirurgischen Praxis. Nov. chir. Arch. (russ.) 20, 169–173; Z. org. Chir. 53, 143.Google Scholar
  39. Tinker, M. B. and K. B. Sutton: Inefficiency of most of the commonly used skin antiseptics. J. amer. med. Assoc. 87, 1347–1350.Google Scholar
  40. Tinker, M. B. and K. B. Sutton: Skin disinfection with special reference to the use of acriflavine. J. amer. med. Assoc. 88, 1560, 1561 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  41. Wolesohn, G.: Jodallergie in der Chirurgie. Chirurg 4, 648.Google Scholar
  42. Wright, Henry H. S.: Some clinical notes on mercurochrome 220 soluble. Practitioner 122, 371–376.Google Scholar

Teil III. Wunddesinfektion

  1. Baumann, Erwin: Zur Frage der Antiseptik mit Farbstoffen. Münch. med. Wschr. 70, 731–734 u. 775–778 (1923).Google Scholar
  2. Benkö, Rudolf: Die theoretischen und praktischen Grundlagen der Tiefenantisepsis. Wien. med. Wschr. 1930, 463–466.Google Scholar
  3. Berdjaev, L.: Zur Frage der Anwendung der Anilinfarben in der Chirurgie. Nov. chir. Arch. (russ.) 10, 115–118; Z. org. Chir. 55, 729.Google Scholar
  4. Birt, Ed.: Kurzer Bericht über die während der letzten Unruhen im Paulum-Hospital behandelten kriegschirurgischen Fälle. Tung Chi 8, 213–221 (1933); Z. org. Chir. 63, 684.Google Scholar
  5. Birt, W.: Neosalvarsan bei chirurgischen Infektionen. Zbl. Chir. 51, 24–28 (1924).Google Scholar
  6. Brögli, M.: Die Bedeutung akzidenteller Wunden für die Suava. (Chir. Univ. Klin. Zürich.) Schweiz. med. Wschr. 1, 38–41 (1933).Google Scholar
  7. Brunner, Conrad: Das Problem der prophylaktischen Tiefenantisepsis in der Wundbehandlung. Klin. Wschr. 3, 257–264 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  8. Brunner, Conrad u. W. Silberschmidt: Über die antiseptische und antitoxische Wirkung des Perubalsams in den Wunden. Zbl. Chir. 54, 261–265.Google Scholar
  9. Brunner, Conrad u. W. Silberschmidt: Untersuchungen über Keimpersistenz der Infektionserreger bei chemischer Antisepsis. Bruns’ Beitr. 140, 1–25.Google Scholar
  10. Cuistov, B.: Resultate der Anwendung von Brillantgrün für die Jodtinktur in der Praxis. Vestn. Chir. (russ.) 1931, H. 68/69, 33–34; Z. org. Chir. 58, 284.Google Scholar
  11. Gaza, W. v.: Der Einfluß hypertonischer Salzlösungen auf das Granulationsgewebe. (Eine Kationenwirkung.) Zbl. Chir. 50, 858–860 (1923).Google Scholar
  12. Gaza, W. v.: Wundphysiologie und Wundbehandlung. Bruns’ Beitr. 142, 669–679; Zbl. Chir. 54, 2709–2714.Google Scholar
  13. Gaza, W. v. u. B. Brandi: Die Beseitigung des Entzündungsschmerzes durch Gewebsalkalisierung. II. Mitt. Klin. Wschr. 6, 11–13.Google Scholar
  14. Gaza, W. v. u. H. Gissel: Über die Stoffwechselvorgänge bei der Wundheilung, bei der Regeneration einzelner Gewebe in Transplantaten. Arch. klin. Chir. 170, 3–18 (1932).Google Scholar
  15. Gelinsky, Ernst: Betrachtungen über die Wirkungen unserer Verbandmittel in ihrer Beziehung zur Infektionsbekämpfung. Berl. klin. Wschr. 1915, 712–715.Google Scholar
  16. Gelinsky, Ernst: Grundsätze unserer Wundbehandlung und ihre physiologische Begründung. Berl, klin. Wschr. 1916, 693–697.Google Scholar
  17. Gelinsky, Ernst: Die Schädlichkeit der essigsauren Tonerde und die Wirkung anderer Verbandwässer, besonders des Bleiwassers, bei der feuchten Wundbehandlung. Bruns’ Beitr. 106, 508 bis 530.Google Scholar
  18. Gelinsky, Ernst: Der Einfluß der Sekretionsableitung, der Hyperämie und der Ruhebedingungen auf die Wundinfektion. Bruns’ Beitr. 107, 449–502.Google Scholar
  19. Gissel, H.: Ein Beitrag zur Giftigkeit der Borsäure. Zbl. Chir. 1933, 1635–1638.Google Scholar
  20. Gretsel: Zur Reform der Wundverbände. Fortsehr. Med. 42, 83, 84.Google Scholar
  21. Hirschfelder, A. D. and H. N. Wright: Reaction between antiseptics and proteins and antiseptic activity of the absorbed portion. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 26, 787, 789.Google Scholar
  22. Korchov, V.: Biologische Richtung in der Wundbehandlung. Irkutsk. med. Z. 6, 47–51 (1928); Z. org. Chir. 44, 822.Google Scholar
  23. Morian, R.: Zur Wundheilung nach aseptischen Operationen mit primärem Wundverschluß. (Chir. Univ. Klin. Leipzig.) Arch. klin. Chir. 169, 36–49 (1932).Google Scholar
  24. Narrat, Joseph K.: Brilliantgreen. A clinical study of its value as a local antiseptic. Ann. Surg. 94, 1007–1012.Google Scholar
  25. Odermatt, H.: Prüfung der Gewebswirkung der neuen Antiseptika mit besonderer Berücksichtigung der Therapia localis percapillaris. (Chir. Univ. Klin. Basel.) Dtsch. Z. Chir. 178, 90–95 (1923).Google Scholar
  26. Orr, H. Winnett: A new method of treatment for chronic infections involving bone. Nebraska state med. J. 8, 50–52.Google Scholar
  27. Orr, H. Winnett: The treatment of infected wounds without suture, drainage, tubes or antiseptic dressings. J. Bone. Surg. 10, 605–611 (1928).Google Scholar
  28. Pankratiew, B. E. u. W. W. Politov: Versuch der Behandlung eitriger Wunden mit hypertonischen Lösungen von schwefelsaurer Magnesia und schwefelsaurem Natrium. Wien. klin. Wschr. 1932 H, 1589–1591.Google Scholar
  29. Putter: Siehe Teil I.Google Scholar
  30. Recht, W.: Neue Richtlinien bei der Behandlung frischer Verletzungen. Prkt. lek. (tschech.) 1932, 12–16; Z. org. Chir. 62. Google Scholar
  31. Ritter, A. u. Fröhlich: Die Preglsche Jodlösung. Resultate experimenteller Untersuchungen. (Chir. Klin. Zürich.) Arch. klin. Chir. 132, 381–401.Google Scholar
  32. Rost, Franz: Experimentelle und klinische Untersuchungen über chronische granulierende Entzündungen des Knochenmarks. Dtsch. Z. Chir. 125, 83.Google Scholar
  33. Sackij, A.: Beiträge zur Frage der Wundheilung. Vestn. Chir. (russ.) H. 48/49, 168–174; Z. org. Chir. 48, 515.Google Scholar
  34. Sackij, A.: Die Mikroflora der Operationswunden. Vestn. Chir. (russ.) H. 56/57, 346–351; Z. org. Chir. 53, 143.Google Scholar
  35. Saleeby, Eli and Malcolm I. Harkins: Comparative study of antiseptics in experimentally produced local infections. (Research. Inst. Philadelphia.) Ann. Surg. 95, 249–252 (1932).Google Scholar
  36. Sas, Lorant: Beiträge zur Bakteriologie der akzidentellen Wunden. Arch. klin. Chir. 156, 673–704.Google Scholar
  37. Sas, Lorant: Über den Keimgehalt und Behandlung der akzidentellen Wunden. Zbl. Chir. 1929, 2951–2953 und 1930, 1466–1470.Google Scholar
  38. Simmons, I. S.: Bactericidal action of Mercurochrome 220 soluble and iodine solutions in skin disinfections. J. amer. med. Assoc. 91, 704 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  39. Stappert: Quecksilber als eiterungsförderndes Mittel. Münch. med. Wschr. 74, 584, 585.Google Scholar
  40. Stark, V.: Die Behandlung eitriger Wunden mit 10% Kochsalzlösung. Z. sovrem. Chir. 4, 463–470; Z. org. Chir. 47, 620.Google Scholar
  41. Teichert, C.: Wundinfektionen nach aseptischem Operieren mit primärem Wundverschluß. Zbl. Chir. 51, 2120–2125.Google Scholar
  42. Tilmann, Otto: Zur Erage der Schädlichkeit von Verbänden mit essigsauren Tonerdelösungen (Chir. Univ. Köln-Lindenberg.) Diss. 1932.Google Scholar
  43. Veraart, B. A. G. u. I. B. Drenth: Über die bakterielle Infektion frischer Unfallswunden vor und nach der Desinfektion mit 5% Jodtinktur in Verbindung mit der Erklärung von Wundinfektion und aseptischem Wundverlauf. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1929 I, 2033–2056; Z. org. Chir. 47, 16.Google Scholar
  44. Veraart, B. A. G. u. I. B. Drenth: Wie sichert man den aseptischen Verlauf der akzidentellen Wunden ? Zbl. Chir. 1930, 525–529.Google Scholar
  45. Veraart, B. A. G. u. I. B. Drenth: Die antiseptische Kraft (in vitro) der 5% Jodtinktur im Vergleich mit derjenigen anderer Antiseptika. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1932, 4096–4115; Z. org. Chir. 60, 90.Google Scholar
  46. Vertan: Siehe Teil I.Google Scholar
  47. Vodehnal, Josip: Unsere Erfahrungen über die Behandlung der Wunden, Osteomyelitis, des Empyems und anderem mit der sterilen Vaseline nach Orr. Liječn Vijesn. (serbokroat.) 54, 378–381; Z. org. Chir. 61, 17.Google Scholar
  48. Wright: Siehe Teil II.Google Scholar
  49. Arbeiten über allgemeine Wundbehandlung.Google Scholar
  50. Axhausen, Georg: Allgemeine Chirurgie (Wundlehre). Fortschr. Zahnheilk. 2, 29–44 (1926).Google Scholar
  51. Böhler: Erfahrungen in der Wundbehandlung. Zbl. Chir. 1928, 119–123.Google Scholar
  52. Clairmont, P.: Wundheilung und Wundbehandlung. Dtseh. Z. Chir. 207, 305–324.Google Scholar
  53. Clairmont, P. u. P. Meyer: Zur Verhütung und Behandlung der pyogenen und putriden Infektion akzidenteller Wunden. (Chir. Univ. Klin. Zürich.) Münch. med. Wschr. 1931 I, 1977–1981, 2037–2039 u. 2073–2075.Google Scholar
  54. Demel, R.: Die erste Versorgung der Gelegenheitswunden. (I. chir. Klin. Wien.) Wien. med. Wschr. 1931 II, 1645.Google Scholar
  55. Demmer, F.: Welche Wunden sind trocken, welche feucht und welche mit Salben zu behandeln? Wien. klin. Wschr. 1930 II, 850–852.Google Scholar
  56. Eden, Rudolf: Über Phlegmonen und ihre Behandlung. (Chir. Univ. Klin. Freiburg.) Münch. med. Wschr. 71, 1383–1391.Google Scholar
  57. Felsenreich, Fritz: Über Ergebnisse primär operativer Wundbehandlung. Wien. klin. Wschr. 1930, 961–964.Google Scholar
  58. Hansen, Jens: Die primäre Wundbehandlung. Dtsch. Z. Chir. 227, 17–26.Google Scholar
  59. Klapp, R.: Über die Technik der Wundbehandlung Berl. Klin. 32, 1–22 (1925).Google Scholar
  60. Kleinschmidt, O.: Die Wundbehandlung der akuten Wundinfektion. (Chir. Univ. Klin. Leipzig.) Med. Klin. 20, 1311–1315 (1924).Google Scholar
  61. Lobmayer, G. v.: Über Wundbehandlung. Verh. 16. Tagg ung. Ges. Chir., Z. org. Chir. 53, 286.Google Scholar
  62. Magnus, Georg: Über Wundbehandlung. Med. Klin. 1928 I, 801–803.Google Scholar
  63. Magnus, Georg: Wundbehandlung. Zbl. Chir. 54, 2132, 2133 u. 2137–2141.Google Scholar
  64. Quervain, F. de: Autoreferat des Diskussionsvotum zur Wundinfektion. 18. Jverslg Schweiz. Ges. Chir. 1931; Schweiz. med. Wschr. 1931 II, 1235, 1236.Google Scholar
  65. Redwitz, Erich v.: Über die Entwicklung und den heutigen Stand der Lehre von der Wundinfektion und der abortiven Wundantiseptik. Münch. med. Wschr. 74, 1441–1447 u. 1501–1506.Google Scholar
  66. Resohke, Karl: Über die Behandlung von Wunden, Verletzungen, örtlichen Entzündungen. Med. Klin. 1929 I, Beil. 2, 25–44.Google Scholar
  67. Rost, Franz: Moderne Behandlung eitriger Wunden. (Chir. Abt. Städt. Krankenanstalt Mannheim.) Z. ärztl. Fortbildg 29, 174–176 (1932).Google Scholar
  68. Scanzoni, C. v.: Über Wundbehandlung. Zbl. Chir. 1930, 1422–1431.Google Scholar
  69. Serk-Hansen, Ein: Über Wundinfektion. Med. Bev. (norw.) 46, 289–314; Z. org. Chir. 48, 515.Google Scholar
  70. Setindl, H.: Über moderne Wundbehandlung. Wien. klin. Wschr. 40, Sonderbeil. 1–4.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1934

Authors and Affiliations

  • Ernst Gelinsky
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations