Advertisement

Zusammenfassung

Im chirurgischen und orthopädischen Schrifttum der letzten Jahre ist in zahlreichen Publikationen sowohl kasuistisch als auch auf breiterer Basis das Krankheitsbild der Patella partita besprochen worden. Diese Anomalie, die sich durch Teilung der Kniescheibe in zwei oder mehr Fragmente charakterisiert, war erstmals im Jahre 1883 vom Petersburger Anatomen Wenzel Gruber beschrieben worden. Lange Zeit konnte naturgemäß diese Anomalie nur bescheidenes Interesse von seiten der Anatomen und Pathologen finden. Erst als nach der Jahrhundertwende mit dem Eingang der Röntgenstrahlen in die Diagnostik auch feinere Einzelheiten im Knochenaufbau des lebenden Menschen studiert werden konnten, fand das Bild auch bei den Röntgenologen Beachtung. Der Weltkrieg ließ vor dringlicheren Fragen und Problemen das wissenschaftliche Interesse an den weniger lebenswichtigen Erscheinungen vorerst wieder erkalten. Erst in den Nachkriegsjahren mehrten sich bei Chirurgen und Orthopäden die Beobachtungen über Kniescheibenteilung. Mit dem mächtigen Aufschwung der staatlichen und privaten Unfallversicherungen gewann das scheinbar unwichtige Krankheitsbild immer mehr an praktischer Bedeutung, galt es doch, die von den meisten Autoren als Entwicklungsstörung erkannte Anomalie gegenüber den folgeschweren traumatischen Veränderungen der Kniescheibe abzugrenzen und die Versicherungen gegenüber ungerechten Ansprüchen zu schützen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

A. Arbeiten über Patella partita

  1. Adams, J. D. and R. D. Leonard: A developmental anomaly of the patella frequently diagnosed as fracture. Surg. etc. 41, 601 (1925).Google Scholar
  2. Alberti, W.: Rotula partita. Radiol, med. 13, 216 (1926).Google Scholar
  3. Baudet, G.: Un cas de „patella tripartite“. Bull. Soc. nat. Chir. Paris 1982, 1358.Google Scholar
  4. Bircher, E.: Ein seltener Patellarbefund. Schweiz. Z. Unfallkde 13, 161 (1919).Google Scholar
  5. Blencke, H.: Beitrag zur Patella bipartita. Z. orthop. Chir. 42, 291 (1922).Google Scholar
  6. Blumensaat, C.: Patella partita — traumatische Spaltpatella — Patellarfraktur. Arch. orthop. Chir. 32, 263 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  7. Botreau-Roussel et Albert Mouchet: Anomalies rotuliennes (patella bipartita) et fracture méconnue de la rotule. Rev. d’Orthop. 16, 511 (1929).Google Scholar
  8. Büttner, G.: Zur Ätiologie und Pathogenese der Perthesschen Krankheit, zugleich ein Fall von Patella tripartita. Arch. klin. Chir. 136, 703 (1925).Google Scholar
  9. Businco, O.: Rotula partita. Radiol. med. 12, 812 (1925).Google Scholar
  10. Climan, M.: Unilateral duplication of the patella: A congenital anomaly. Med. J. a. Rec. 131, 558 (1930).Google Scholar
  11. Climan, M.: Unilateral duplication of the patella: A congenital anomaly. Ref. Z.org. Chir. 51, 349 (1930).Google Scholar
  12. Coureaud, L. H. et Circan: Anomalie rotulienne: Un cas de „patella pluripartita“unilaterale. Bull. Soc. nat. chir. Paris 1933, 434.Google Scholar
  13. Didiée, J.: Remarques sur un cas de fracture de la pointe de la rotule. Acta chir. scand. (Stockh.) 68, 278 (1931).Google Scholar
  14. Didiée, J.: Fractures et fragmentations non traumatiques de la rotule. Etude radiologique. Presse méd. 1932, 987.Google Scholar
  15. Didiée, J.: Sémiologie radiologique de la rotule. Acta radiol. (Stockh.) 13, 144 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  16. Dueño, Fr. P.: Das Problem der nichttraumatischen Fragmentationen am Kniegelenk (Patella bipartita). Rev. Cir. Barcelona 3, 137 (1932).Google Scholar
  17. Dueño, Fr. P.: Das Problem der nichttraumatischen Fragmentationen am Kniegelenk (Patella bipartita). Ref. Z.org. Chir. 61, 621 (1933).Google Scholar
  18. Douarre, M.: Anomalies d’ossification de la rotule. Bull. Soc. nat. chir. Paris 1921, 10.Google Scholar
  19. Eichengrün, W.: Die Patella partita und ihre Begutachtung für die Unfallversicherung. Bruns’ Beitr. 148, 311 (1930).Google Scholar
  20. Enderle, W.: Über einen seltenen Fall von doppelseitiger Spaltbildung in der Patella. Med. Klin. 1916, 979.Google Scholar
  21. Esau, P.: Bemerkungen zu der Arbeit von Pytel: Patella partita. Zbl. Chir. 1930, 2382.Google Scholar
  22. Feisthorn, W.: Patella partita. Röntgenpraxis 3, 945 (1931).Google Scholar
  23. Fleischner, F.: Gehört die Patella bipartita zum Kreis der Osteochondropathia juvenilis? Fortschr. Röntgenstr. 31, 209 (1923).Google Scholar
  24. Fournier, J.: La patella bipartita. Rev. d’Orthop. 10, 393 (1923).Google Scholar
  25. Golay, Ellen: Fractures verticales et anomalies de la rotule. Schweiz. Rdsch. Med. 1921, 577.Google Scholar
  26. Grashey, R.: Atlas typischer Röntgenbilder. München: J.F.Lehmann 1928.Google Scholar
  27. Gruber, W.: In Bildungsanomalie mit Bildungshemmung begründete Bipartition beider Patellae eines jungen Subjektes. Virchows Arch. 94, 358 (1883).CrossRefGoogle Scholar
  28. Hackenbroch, M.: Über einen Fall von kongenitaler Kontraktur der Kniegelenke mit Flughautbildung. Z. orthop. Chir. 43, 508 (1924).Google Scholar
  29. Haenisch, F.: Verdoppelung der Patella in sagittaler Richtung. Fortschr. Röntgenstr. 33, 678 (1925).Google Scholar
  30. Hellmer, H.: Patella partita. Acta radiol. (Stockh.) 4, 137 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  31. L’Heureux, M. et A. Riche: La patella bipartita. Rev. d’Orthop. 13, 35 (1926).Google Scholar
  32. Holland, Ch. Th.: On rarer ossifications seen during x-ray examinations. J. of Anat. 55, 235 (1921).Google Scholar
  33. Joachimsthal, G.: Über Struktur, Lage und Anomalien der menschlichen Kniescheibe. Arch. klin. Chir. 67, 342 (1902).Google Scholar
  34. Joachimsthal, G.: Archiv und Atlas der normalen und pathologischen Anatomie. Erg. Fortschr. Röntgenstr. Erg.-Bd. 8 (1902).Google Scholar
  35. Joachimsthal, G.: Verdoppelung der Kniescheibe. Berl. klin. Wschr. 1912, 424.Google Scholar
  36. Kempson, F. C.: Emargination of the patella. J. Anat. a. Physiol. 36, 419 (1902).Google Scholar
  37. Köhler, A.: Grenzen des Normalen und Anfänge des Pathologischen im Röntgenbilde. 6. Aufl. Leipzig: Georg Thieme 1931.Google Scholar
  38. Linck, K. H.: Nichttraumatische Längsteilung der Kniescheibe. Dtsch. Z. Chir. 237, 768 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  39. Meisels, E. L.: Osteochondritis der Patella bipartita. Fortschr. Röntgenstr. 37, 42 (1928).Google Scholar
  40. Moreau, L.: Les fractures méconnues de la rotule. Presse méd. 28, 374 (1920).Google Scholar
  41. Mouchet, A.: Ostéite de croissance de la rotule. Bull. Soc. nat. Chir. 1919, 1215.Google Scholar
  42. Mouchet, A.: Anomalies d’ossification de la rotule. Paris méd. 11, 289 (1921).Google Scholar
  43. Mouchet, A.: Anomalies d’ossification de la rotule. Ref. Z.org. Chir. 12, 560 (1921).Google Scholar
  44. Müller, W.: Über typische akzessorische Knochenbildungen an der Patella. Bruns’ Beitr. 120, 599 (1920).Google Scholar
  45. Müller, W.: Die quergespaltene Patella, eine Umbauzone. Münch. med. Wschr. 1924, 854.Google Scholar
  46. Neviaser, Jul. S.: Bipartite patella. Ann. Surg. 94, 150 (1931).Google Scholar
  47. Nuboer, J. F.: Patella bipartita. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1929, 3363.Google Scholar
  48. Nuboer, J. F.: Patella bipartita. Ref. Z.org. Chir. 47, 668 (1929).Google Scholar
  49. Odermatt, W.: Zwei- und Mehrteilung der Patella. Schweiz. med. Wschr. 1921, 1263.Google Scholar
  50. Oetteking, Br.: Anomalous patellae. Anat. Rec. 23, 269 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  51. Nuboer, J. F.: Patella bipartita. Ref. Z.org. Chir. 18, 494 (1922).Google Scholar
  52. Paal, E.: Beiträge zur nichttraumatischen Teilung der Kniescheibe (Patella partita). Dtsch. Z. Chir. 237, 626 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  53. Paal, E.: Beiträge zur nichttraumatischen Teilung der Kniescheibe (Patella partita). Arch. orthop. Chir. 32, 667 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  54. Paas, H. R.: Über eine seltene Form der Kniescheibenteilung (Patella partita) und ihre Beziehungen zu anderen Erkrankungen des Skeletsystems. Arch. klin. Chir. 165, 322 (1931).Google Scholar
  55. Paas, H. R.: Zur Frage der Patella partita und ihrer Entstehung unter besonderer Berücksichtigung der Schrägteilung. Dtsch. Z. Chir. 230, 261 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  56. Paas, H. R.: Traumatische oder nichttraumatische Schrägteilung der Kniescheibe. (Ein Beitrag zur Frage: Patella partita und Unfall.) Arch. klin. Chir. 171, 605 (1932).Google Scholar
  57. Paas, H. R.: Eine neuartige Erkrankung des Skeletsystems. II. Mitt. Zbl. Chir. 59, 2689 (1932).Google Scholar
  58. Pasquali, E.: Pluripartizione della rotula. Chir. Org. Movim. 17, 305 (1932).Google Scholar
  59. Pasquali, E.: Pluripartizione della rotula. Ref. Z.org. Chir. 60, 586 (1932).Google Scholar
  60. Paus, N.: Ein Fall von Patella bipartita. Acta chir. scand. (Stockh.) 61, 44 (1927).Google Scholar
  61. Petty, M. J.: Two cases of abnormal patellae. Brit. J. Surg. 12, 799 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  62. Petty, M. J.: Two cases of abnormal patellae. Ref. Z.org. Chir. 32, 221 (1925).Google Scholar
  63. Pickhan, A.: Beiträge zur pathologischen Osteologie. Röntgenpraxis 2, 969 (1930).Google Scholar
  64. Potenza, V.: Un caso di rotula bipartita. Radiol. med. 17, 289 (1930).Google Scholar
  65. Radojević, S.: „Patella bipartita“ vom anatomischen und klinischen Gesichtspunkt. Srpski Ark. Lekarst. 32, 505 (1930).Google Scholar
  66. Radojević, S.: „Patella bipartita“ vom anatomischen und klinischen Gesichtspunkt. Ref. Z.org. Chir. 52, 477 (1931).Google Scholar
  67. Pytel, A.: Zur Kasuistik der Patella bipartita und über einen diagnostischen Irrtum bei derselben. Zbl. Chir. 1930, 1727.Google Scholar
  68. Pytel, A.: Über eine seltene Form der Kniescheibenteilung (in sagittaler Richtung verdoppelte Patella). Arch. klin. Chir. 172, 718 (1932).Google Scholar
  69. Reinbold, P.: Le rôle des anomalies d’ossification de la rotule dans le diagnostic de lésions traumatiques du genou. Rev. méd. Suisse rom. 37, 653 (1917).Google Scholar
  70. Reinbold, P.: Patella bipartita et fractures de rotule. Rev. Suisse accid. du Trav. 14, 385 (1920).Google Scholar
  71. Rischel, A.: Bemerkungen über die Patella partita. Hosp.tid. (dän.) 1930, 1068.Google Scholar
  72. Rischel, A.: Bemerkungen über die Patella partita. Ref. Z.org. Chir. 53, 268 (1931).Google Scholar
  73. Saupe, E.: Beitrag zu Patella bipartita. Fortschr. Röntgenstr. 28, 37 (1921/1922).Google Scholar
  74. Sauvé, M.: Un cas de fragmentation bilaterale de la rotule par voie ostéogénétique. Bull. nat. Chir. 1932, 1110.Google Scholar
  75. Schwarz, G.: Generalisierte Knochen- und Gelenkserkrankungen. Zbl. Chir. 1932, 1488.Google Scholar
  76. Siemens, W.: Patella partita. Dtsch. Z. Chir. 233, 727 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  77. Siemens, W.: Zur Histologie der Spaltlinie der Patella partita. Dtsch. Z. Chir. 239, 715 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  78. Simonett, H.: Patellarlängsfrakturen und Patella bipartita. Schweiz. Z. Unfallkde 16, 210 (1922).Google Scholar
  79. Skřivánek, V.: Patella bipartita. Čas. lék. česk. 1926, Nr 32. Ref. Zbl. Chir. 1927, 487.Google Scholar
  80. Sommer, R.: Zur nichttraumatischen Teilung der Kniescheibe (Patella partita). Bruns’ Beitr. 148, 1 (1930).Google Scholar
  81. Sudakevič, A. u. M. Santocki: Ein Fall doppelseitiger Spaltbildung der Kniescheibe. Orthop. i. Travmat. 3, 133 (1929).Google Scholar
  82. Sudakevič, A. u. M. Santocki: Ein Fall doppelseitiger Spaltbildung der Kniescheibe. Ref. Z.org. Chir. 51, 588 (1930).Google Scholar
  83. Sudakevič, A. u. M. Santocki: Patella partita und Unfall. Mschr. Unfallheilkde 37, 55 (1930).Google Scholar
  84. Todd, T. Wingate and W. C. McCally: Defects of the patellar border. Ann. Surg. 74, 775 (1921).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  85. Weil u. Barthels: Beitrag zur Frage der Osteochondritis dissecans. Klin. Wschr. 1932, 657.Google Scholar
  86. Wright, W.: A case of accessory patella in the human subject, with remarks on emargination of the patella. J. Anat. a. Physiol. 38, 65 (1904).Google Scholar
  87. Zwerg, H. G.: Über einseitige Patella bipartita und die Frage ihrer traumatischen Entstehung. Dtsch. Z. Chir. 212, 362 (1928).CrossRefGoogle Scholar

B. Weitere in vorliegendem Referat zitierte Arbeiten

  1. Altschul: Die axiale Aufnahme der Patella. Fortschr. Röntgenstr. 31, 782 (1924).Google Scholar
  2. Aleman, O.: Chondromalacia patellae. Zbl. Chir. 1928, 1248.Google Scholar
  3. Bähr, F.: Ein Vorschlag zur Beförderung der knöchernen Konsolidation der Patellafragmente. Zbl. Chir. 1895, 385.Google Scholar
  4. Bähr, F.: Aus der Pathologie des Kniegelenkes. Dtsch. med. Wschr. 1913, 1462.Google Scholar
  5. Bähr, F.: Eine typische Erkrankung des Ligamentum patellae. Zbl. chir. u. mechan. Orthop. 1914, 361.Google Scholar
  6. Beykirch, A.: Sesamum cubiti („Patella cubiti“) oder Olecranonfraktur. Chirurg 1929, 1013.Google Scholar
  7. Bernays, A.: Die Entwicklungsgeschichte des Kniegelenkes des Menschen mit Bemerkungen über die Gelenke im allgemeinen. Gegenbaurs Jb. 4, 403 (1878).Google Scholar
  8. Büdinger, K.: Über Ablösung von Gelenkteilen und verwandte Prozesse. Dtsch. Z. Chir. 84, 311 (1906).CrossRefGoogle Scholar
  9. Büdinger, K.: Über traumatische Knorpelrisse im Kniegelenk. Dtsch. Z. Chir. 92, 510 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  10. Burckhardt, H.: Über Entstehung der freien Gelenkkörper und über Mechanik des Kniegelenkes. Bruns’ Beitr. 180, 163 (1924).Google Scholar
  11. Clairmont, P., O. Winterstein, A. Dimtza: Die Chirurgie der Tuberkulose. Berlin: S. Karger 1931.Google Scholar
  12. Coureaud, M.: Patellite post-traumatique. Bull. Soc. nat. Chir. 57, 1424 (1931).Google Scholar
  13. Dufour, A. et Alain Mouchet: Fracture sagittale de la rotule. Rev. d’Orthop. 18, 340 (1931).Google Scholar
  14. Fründ, H.: Traumatische Chondropathie der Patella, ein selbständiges Krankheitsbild. Zbl. Chir. 1926, 707.Google Scholar
  15. Goldstein, Dm. u. N. D. Klptenko: Über amniogene Mißbildungen der Extremitäten. Arch. orthop. Chir. 32, 225 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  16. Greifenstein, A.: Experimenteller Beitrag zur Kenntnis der sog. schleichenden Spaltbildung im Knochen unter besonderer Berücksichtigung ihrer Histogenese. Bruns’ Beitr. 150, 588 (1930).Google Scholar
  17. Hawley, G. W. and A. S. Griswold: Larsen-Johannssons disease of the patella. Surg. etc. 47, 68 (1928).Google Scholar
  18. Hirtz, R.: Ein seltener Fall von Längsbruch der Kniescheibe. Mschr. Unfallheilk. 1902, 290.Google Scholar
  19. Jaroschy, W.: Die diagnostische Verwertbarkeit der Patellaaufnahmen. Fortschr. Röntgenstr. 31, 781 (1924).Google Scholar
  20. Jaroschy, W.: Über pathologische Befunde an der Kniescheibe bei habitueller Patellarluxation und anderen Erkrankungen. Zugleich ein Beitrag zur diagnostischen Verwertbarkeit axialer Aufnahmen der Kniescheibe. Bruns’ Beitr. 131, 626 (1924).Google Scholar
  21. Johansson, Sven: Eine bisher nicht beschriebene Erkrankung der Patella. Hygiea (Stockh.) 84, 161 (1922).Google Scholar
  22. Johansson, Sven: Eine bisher nicht beschriebene Erkrankung der Patella. Ref. Zbl. Chir. 1923, 1214.Google Scholar
  23. Johansson, Sven: Eine bisher anscheinend unbekannte Erkrankung der Patella. Z. orthop. Chir. 43, 82 (1924).Google Scholar
  24. Kimmelstiel, P., K. Kremser u. H. Richter: Osteochondrosis necroticans findens der Sesambeine des linken Metatersale. Arch. klin. Chir. 172, 403 (1932).Google Scholar
  25. Kapel, Otto: Über die gleichzeitige doppelseitige Ruptur des Ligamentum patellae und über Entstehen indirekter Rupturen des Kniestreckapparates im allgemeinen. Dtsch. Z. Chir. 233, 756 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  26. Kroner, M.: Ein Fall von Flächenfraktur und Luxation der Patella. Dtsch. med. Wschr. 1905, 996.Google Scholar
  27. Lauven, E: Kontaktaufnahmen in der Röntgen-Knochendiagnostik. Zbl. Chir. 1933, 2418.Google Scholar
  28. Leitlofp, H.: Der vertico-frontale Bruch der Kniescheibe. Austernschalenbruch. Arch. klin. Chir. 153, 808 (1928).Google Scholar
  29. Looser, E.: Über Spätrachitis und Osteomalacic Klinische, röntgenologische und pathologisch-anatomische Untersuchungen. Dtsch. Z. Chir. 152, 210 (1920).CrossRefGoogle Scholar
  30. Madlener, M. J. u. H. R. Paas: Über röntgenolögisch feststellbare Deformierungen der Kniescheibe nach Patellarfrakturen. Fortschr. Röntgenstr. 41, 38 (1930).Google Scholar
  31. Madlener, M. J. u. H. R. Paas: Über Patellarfrakturen und ihre Folgezustände unter besonderer Berücksichtigung der Arthritis deformans. Arch. klin. Chir. 156, 445 (1930).Google Scholar
  32. Mau, L.: Beitrag zur Pathologie der kindlichen Kniescheiben. Dtsch. Z. Chir. 228, 261 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  33. Mau, L.: Osteopathia patellae. Verh. dtsch. orthop. Ges. 1931, 334.Google Scholar
  34. Mau, L.: Osteopathia patellae. Ref. Z.org. Chir. 55, 315 (1931).Google Scholar
  35. Meyer, A.: Beitrag zur Kenntnis der Längsfrakturen der Patella. Dtsch. Z. Chir. 85, 657 (1906).CrossRefGoogle Scholar
  36. Mouchet, A. et G. Ardouin: Patellite post-traumatique. Bull. Soc. nat. Chir. 58, 1354 (1932).Google Scholar
  37. Müller, W.: Neue Experimente zur Frage des Einflusses der mechanischen Beanspruchung auf Knochen- und Wachstumszonen. Bruns’ Beitr. 130, 459 (1924).Google Scholar
  38. Nes, C. P. van: La maladie de Larsen Johansson. Arch. francobelg. Chir. 32, 664 (1930).Google Scholar
  39. Nes, C. P. van: La maladie de Larsen Johansson. Ref. Z.org. Chir. 56, 461 (1932).Google Scholar
  40. Payr, E.: Das „Patellarspiel“und seine Bedeutung für die Pathologie des Kniegelenkes. Chirurg 1, 7, 66 (1928).Google Scholar
  41. Pfitzner: Beiträge zur Kenntnis des menschlichen Extremitätenskeletts. Morph. Arb. 1, H. 4 (1892).Google Scholar
  42. Pouzet, M. F.: Fracture sagittale de l’angle supéro-externe de la rotule chez un enfant. Lyon méd. 145, 19 (1930).Google Scholar
  43. Ritter: Beginnendes corpus mobile an der Patella. Zbl. Chir. 1921, 1204.Google Scholar
  44. Ronget, D.: Deux cas de fractures de la rotule méconnues chez l’enfant. Rev. d’Orthop. 16, 249 (1929).Google Scholar
  45. Rostock, P.: Osteopathia patellae. Dtsch. Z. Chir. 217, 406 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  46. Salmond, R. W. A.: The recognition and signifiance of fractures of the patellar border. Brit. J. Surg. 6, 463 (1919).CrossRefGoogle Scholar
  47. Serfaty, M. u. R. Maróttoli: Schlattersche Krankheit und Patellitis des Erwachsenen. Pressa méd. argent. 1929, 1030.Google Scholar
  48. Serfaty, M. u. R. Maróttoli: Schlattersche Krankheit und Patellitis des Erwachsenen. Ref. Z.org. Chir. 48, 126 (1930).Google Scholar
  49. Sinding-Larsen, Chr.: A hitherto unknown affection of the patella in children. Acta radiol. (Stockh.) 1, 171 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  50. Stolz, Meyer et Weiss: La patellite (ou maladie de Sinding-Larsen). Bull. Soc. nat. Chir. 1927, 847.Google Scholar
  51. Villar, R.: Fracture vertico-frontale, dite „en coquilles d’huître“de la rotule. J. Med. Bordeaux 92, 121 (1921).Google Scholar
  52. Villar, R.: Fracture vertico-frontale, dite „en coquilles d’huître“de la rotule. Ref. Z.org. Chir. 12, 560 (1921).Google Scholar
  53. Walkhoff, E., P. Ewald u. G. Preiser: Die vaskuläre Theorie der Arthritis deformans. Z. orthop. Chir. 28, 231 (1911).Google Scholar
  54. Wehner: Ein corpus mobile innerhalb der Patella. Zbl. Chir. 1921, 1203.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1934

Authors and Affiliations

  • Hans Schaer
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations