Fragen zur operativen Behandlung von nichtkomplizierten Knochenbrüchen im Gelenkbereich

  • Herbert Sprengell

Zusammenfassung

Die Meinungen über den Wert und die Anzeigestellung der blutigen Knochenbruchbehandlung gehen auch heute noch sehr auseinander. In wenigen Gebieten der Chirurgie ist der Streit der Meinungen so aufeinander geprallt. Auf der andern Seite gibt es wenige Zweige der Chirurgie, in dem Erfinder und Erfindungsgeist so zahlreiche Verfahren hervorgebracht haben. Dem einzelnen ist es daher nicht möglich, über jede Methode praktische Erfahrungen zu besitzen, ja sie sogar zu kennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreesen, R.: Mangelhafte Knochenneubildung bei Innenknöchelbrüchen (Pseudarthrose) ihre Verhütung und Behandlung. Zbl. Chir. 1938, 2213–2221.Google Scholar
  2. Andreesen, R.: Zur operativen Behandlung der Schienbeinkopfbrüche. Zbl. Chir. 1938, 2759–2761.Google Scholar
  3. Andreesen, R.: Zur operativen Behandlung frischer Querbrüche der langen Röhrenknochen. Zbl. Chir. 1939, 1552–1555.Google Scholar
  4. Angerer, W.: Behandlung schwerer Gelenkbrüche des Ellenbogen-und Kniegelenkes in der Landpraxis. Zbl. Chir. 1936, 1581–1585.Google Scholar
  5. Anschütz and Portwich: Prognose und Therapie der veralteten Schenkelhalsfraktur. Erg. Chir. 20, 1–70 (1927).Google Scholar
  6. Anschütz, W.: Über die operative Behandlung der Schenkelhalsfrakturen. Arch. klin. Chir. 133, 434–442 (1924).Google Scholar
  7. Anschütz, W.: Demonstration des Präparates einer geheilten Schenkelhalsfraktur. Zbl. Chir. 1928, 2876, 2877.Google Scholar
  8. Arnesen, Arne: Extensionsbehandlung der Calkaneusfraktur. Chirurg 1939, 115–120.Google Scholar
  9. Arnold, W.: Resorbierbare Knochennägel. Arch. orthop. Chir. 33, 480–493 (1933).Google Scholar
  10. Asada, T.: Über die Histogenese und die Ossifikation des Kallus. Arch. klin. Chir. 147, 199–219 (1927).Google Scholar
  11. Asal, W.: Überlastungsschäden am Knochensystem bei Soldaten. Arch. klin Chir. 186, 511–522 (1936).Google Scholar
  12. Van Assen, I.: Behandlung von Knöchelbrüchen mit Heraussprengung eines hinteren VoLxiAxxschen Dreiecks. Zbl. Chir. 1926, 1044, 1045.Google Scholar
  13. Atanasof, CHR.: Technik der unblutigen Frakturenbehandlung. Zbl. Chir. 1933, 251–266.Google Scholar
  14. Axhausen, G.: Die Nekrose des proximalen Bruchstückes beim Schenkelhalsbruch und ihre Bedeutung für das Hüftgelenk. Arch. klin Chir. 120, 325–346 (1922).Google Scholar
  15. Axhausen, G.: Gelenkausbrüche und Gelenkeinbrüche im Tierversuch. Arch. klin. Chir. 124, 543–553 (1923).Google Scholar
  16. Baetzner, W.: Über experimentelle freie Periostverpflanzung. Arch. klin. Chir. 118, 504–506 (1921).Google Scholar
  17. Baetzner, W.: Die Pathologie der Funktion. Arch. klin. Chir. 157, 822–829 (1929).Google Scholar
  18. Baetzner, W.: Sport-und Arbeitsschäden. Leipzig: Georg Thieme 1936.Google Scholar
  19. Baetzner, W.: Über Knochenbrüche durch Funktion. Med. Klin. 1938 I, 553, 554.Google Scholar
  20. Bager, B.: Zur Technik der Osteosynthese der Schenkelhalsfraktur nach Sven Johansson. Zbl. Chir. 1933, 1811, 1812.Google Scholar
  21. Bager, B.: Technisches zur Nagelung des Schenkelhalsbruches. Chirurg 1939, 183, 184.Google Scholar
  22. Bahls, G.: Über das Schicksal des Knochengewebes bei der autoplastischen Knochentransplantation. Bruns’ Beitr. 166, 535–583 (1937).Google Scholar
  23. Bahls, G. and ATH. Kalambokas: Experimentelle Untersuchungen über das Verhalten autoplastisch transplantierter Spongiosa. Bruns’ Beitr. 166, 647–655 (1937).Google Scholar
  24. Balkhausen, R.: Die Radiusköpfchenfraktur bei Jugendlichen und ihre operative Behandlung. Zbl. Chir. 1939, 1788, 1789.Google Scholar
  25. Bankhoff, G.: Die Frakturenheilung und ihre mechanische und biologische Förderung. Arch. klin. Chir. 179, 256–261 (1934).Google Scholar
  26. Barthels, C.: Über Knochenneubildungsvorgänge an Gelenken im Tierversuch. Bruns’ Beitr. 162, 371–384 (1935).Google Scholar
  27. Baiter, C.: Kann im Experiment parostaler Kallus durch Einwirkung der Synovia erzeugt werden? Arch. orthop. Chir. 29, 181–183 (1931).Google Scholar
  28. Beck, A.: Zur Frage der operativen Behandlung der Luxationsfraktur des Fußgelenkes. Dtsch. Z. Chir. 228, 289–296 (1930).Google Scholar
  29. Becker, J.: Zur Behandlung der Diaphysenbrüche des Unterschenkels. Zbl. Chir. 1933, 1586–1588.Google Scholar
  30. Becker, J.: Zur Behandlung der Diaphysenfrakturen des Unterarmes. Zbl. Chir. 1937, 1033–1035.Google Scholar
  31. Benninghoff: Über Anpassung der Knochenkompakta an geänderte Beanspruchung. Studien zur Architektur des Knochens. Anat. Anz. 63, 289–299 (1927).Google Scholar
  32. Bergk, W.: Zur Behandlung schwer reponierbarer Schräg-und Spiralbrüche des Unterschenkels mittels temporärer percutaner Drahtfixation. Chirurg 1939, 185–190.Google Scholar
  33. Bergk, W.: Ist die Myositis ossificans traumatica eine Behandlungsfolge? Chirurg 1939, 374–382.Google Scholar
  34. Bergmann, E.: Zur Frage der endostalen Kallusbildung. Arch. klin. Chir. 129, 490–494 (1924).Google Scholar
  35. Bergmann, E.: Experimentelle Untersuchungen über Druckwirkung in der Knochenmarkhöhle. Arch. klin. Chir. 145, 568–579 (1927).Google Scholar
  36. Bergmann, E.: Theoretisches, Klinisches und Experimentelles zur Frage der aseptischen Knochennekrosen. Dtsch. Z. Chir. 206, 12–87 (1927).Google Scholar
  37. Bergmann, E.: Spätschäden nach geheilten Schenkelhalsbrüchen. Dtsch. Z. Chir. 245, 496–503 (1935).Google Scholar
  38. Bertelsmann, R.: Zur Behandlung der Oberschenkelfrakturen im oberen Drittel einschließlich der Schenkelhalsbrüche. Zbl. Chir. 1936, 1394, 1395.Google Scholar
  39. Bettmann, E.: Eine einfache Methode zur Bestimmung der Knochendichte im Röntgenbild. Zbl. Chir. 1928, 2391–2395.Google Scholar
  40. Biebl, M.: Die lipophage Erkrankung des Kniegelenkes, ein neues Krankheitsbild des Kniegelenkes wie der Gelenke überhaupt. Arch. klin. Chir. 191, 237–326 (1938).Google Scholar
  41. Biebl, M.: Osteomyelitis nach Drahtextension. Arch. klin. Chir. 192, 1–28 (1938).Google Scholar
  42. Biebl, M.: Zur Behandlung der Pseudarthrosen unter Verwendung eines sog. biegsamen Knochenspans. Arch. klin. Chir. 193, 175, 176 (1938).Google Scholar
  43. Biebl, M.: Die stets typische Kallusbildung bei der idealgestellten, drahtgenähten Oberschenkelschaftfraktur und das daraus sich ableitende allgemeine Gesetz von der fördernden bzw. hemmenden Wirkung von Druck-bzw. Zugspannungen auf die Kallusbildung überhaupt. Arch. klin Chir. 194, 171–227 (1939).Google Scholar
  44. Bier, A.: Über Knochenregeneration, über Pseudarthrosen und über Knochentransplantate. Arch. klin. Chir. 127, 1–136 (1923).Google Scholar
  45. Bircher, E.: Über Binnenverletzungen des Kniegelenkes. Arch. kiln. Chir. 177, 290–359 (1933).Google Scholar
  46. Birt, En.: Frakturenbehandlung und Pseudarthrosen. Arch. kiln. Chir. 191, 327–346 (1938).Google Scholar
  47. Bittner, H.: Über die Knocheninsuffizienz durch einseitige Beanspruchung. Arch. klin. Chir. 188, 175–206 (1937).Google Scholar
  48. Blecher: Über sekundäre Kniescheibenbrüche nach Schädigungen der Oberschenkelmuskulatur. Arch. klin. Chir. 124, 192–195 (1923).Google Scholar
  49. Blechschmidt, W.: Behandlungsergebnisse der Olecranonbrüche. Arch. klin. Chir. 187, 142–173 (1937).Google Scholar
  50. Block, W.: Über das Verhalten des Knochens nach Bohren und Nageln und bei der Drahtextension. Arch. klin. Chir. 137, 315–329 (1925).Google Scholar
  51. Block, W.: Technisches zur Drahtextension. Zbl. Chir. 1926, 1057–1062.Google Scholar
  52. Block, W.: Traumatische aseptische Metaphyseonekrose des Radius und ihre Beziehungen zu anderen gelenknahen Knochenerkrankungen. Arch. klin Chir. 142, 626–633 (1926).Google Scholar
  53. Block, W.: Zur Pathogenese unspezifischer Spongioseerkrankungen der Knochen etc. Versuch einer einheitlichen Deutung. Arch. klin. Chir. 174, 173–207 (1933).Google Scholar
  54. Block, W.: Bajonettförmige Drahtzüge zum Ausgleich von Seitenverschiebungen der Bruchstücke. Zbl. Chir. 1934, 1654–1660.Google Scholar
  55. Block, W.: Fehler und Gefahren bei der Zugbehandlung der Knochenbrüche. Arch. klin. Chir. 187, 195–233 (1937).Google Scholar
  56. Block, W.: Die Bedeutung mechanischer Faktoren bei der Knochenbruchheilung. Arch. klin. Chir. 196, 557–566 (1939).Google Scholar
  57. Block, W.: Die normale und gestörte Knochenbruchheilung. Neue Deutsche Chirurgie, Bd. 62. Stuttgart 1940.Google Scholar
  58. Block, W.: and P. Plenge: Kallusbeeinflussung durch Fraktur-Rekonvaleszenten-Serum (FRS). Arch. klin. Chir. 190, 365–389 (1937).Google Scholar
  59. Blumensaat, C.: Gibt es eine traumatische Patella partita? Zbl. Chir. 1932, 25–39.Google Scholar
  60. Blumensaat, C.: Patella partita-traumatische Spaltpatella-patellarfraktur. Arch. orthop. Chir. 32, 263 (1933).Google Scholar
  61. Blumensaat, C.: Über sekundäre Schenkelkopfnekrosen nach traumatischer Hüftgelenksverrenkung. Arch. klin Chir. 185, 720–752 (1936).Google Scholar
  62. Bode, F.: Über Pseudarthrosenoperationen. Zbl. Chir. 1928, 769–772.Google Scholar
  63. Bode, F.: Bemerkungen zur operativen Behandlung der frischen Knochenbrüche. Arch. klin. Chir. 182, 331–351 (1935).Google Scholar
  64. Bode, F.: Die Fehlheilungen blutig eingerichteter frischer Frakturen und ihre Lehren. Arch. f. Orthop. 40, 285–309 (1940).Google Scholar
  65. Beler, L.: Der Begriff „Heilung“ und die Darstellung der Funktion bei der blutigen Behandlung von Knochenbrüchen und bei anderen Verletzungen. Arch. klin. Chir. 133, 396–409 (1924).Google Scholar
  66. Beler, L.: Die Technik der Knochenbruchbehandlung. Wien: Wilhelm Maudrich 1929.Google Scholar
  67. Beler, L.: Die Behandlung von Verrenkungsbrüchen der Schulter. Dtsch. Z. Chir. 219, 238–245 (1929).Google Scholar
  68. Beler, L.: Eine neue konservative Behandlung der medialen Schenkelhalsbrüche. Verh. 24. dtsch. orthop. Ges. 1929, 88–90.Google Scholar
  69. Beler, L.: Operative Behandlung der medialen Schenkelhalsbrüche. Verh. 27. dtsch. orthop. Ges. 1932.Google Scholar
  70. Beler, L.: Technik der Knochenbruchbehandlung, 4. Aufl. Wien: Wilhelm Maudrich 1933.Google Scholar
  71. Beler, L.: Operative Behandlung der Schenkelhalsbrüche mit der extraartikulären Methode von SVEN JoHANSSON. Zbl. Chir. 1935, 137–145.Google Scholar
  72. Beler, L.: Nagelung von Schenkelhalsbrüchen. Wien. klin. Wschr. 1936 II, 1344, 1345.Google Scholar
  73. Beler, L.: Bemerkungen zur Arbeit von Felix Mandl: Beitrag zur Frage der Myositis ossificans traumatica. Zbl. Chir. 1936, 2314–2317Google Scholar
  74. Beler, L.: Bemerkungen zur Arbeit von Felix Mandl: Beitrag zur Frage der Myositis ossificans traumatica. Zbl. Chir. 1937, 2786–2790.Google Scholar
  75. Beler, L.: Die Technik der Knochenbruchbehandlung. Wien: Wilhelm Maudrich 1937.Google Scholar
  76. Boeminghaus, H.: Zur Drahtextension am Ellbogen bei Frakturen am Oberarm. Zbl. Chir. 1934, 482–485.Google Scholar
  77. Boerema, I.: Die antiseptische Wundbehandlung bei offenen Frakturen als Ursache von verzögerter Kallusbildung. Arch. klin. Chir. 176, 666–685 (1933).Google Scholar
  78. Bonn, R.: Zur operativen Behandlung der subkapitalen Schenkelhalsfrakturen. Arch. klin. Chir. 120, 298–324 (1922).Google Scholar
  79. Borchard: Funktionelle Frakturbehandlung. Arch. klin Chir. 177, 109–111 (1933).Google Scholar
  80. Borchard, A.: Zur Behandlung der Schenkelhalsbrüche. Dtsch. med. Wschr. 1937 I,45–48.Google Scholar
  81. Borchardt, M.: Bemerkungen zur Knochendrahtnaht. Zbl. Chir. 1926, 647–649.Google Scholar
  82. Borchardt, M.: Die Technik des Schweißens. Dtsch. Z. Chir. 206, 185–195 (1929).Google Scholar
  83. Bramann, C. v.: Über die Versorgung frischer Frakturen. Arch. klin. Chir. 167, 712–714 (1931).Google Scholar
  84. Brandt, G.: Verzögerte Knochenbruchheilung und Pseudarthrosenbildung, ihre Ursachen und Behandlung. Leipzig: Georg Thieme 1937.Google Scholar
  85. Brandt, G.: Anatomisch funktionelle Abweichungen als Ursache der Pseudarthrosenbildung. Arch. klin. Chir. 189, 28 (1937).Google Scholar
  86. Brandt, G.: Schleichende Frakturen (Umbauzonen, Überlastungsschäden). Erg. Chir. 33, 1–59 (1940).Google Scholar
  87. Brandt, R.: Erfahrungen der Chirurgischen Klinik Kiel mit der Schenkelhalsnagelung. Arch. klin. Chir. 195, 626 645 (1939).Google Scholar
  88. Breig: Zur Behandlung des Schenkelhalsbruches. Chirurg 1937, 923–926.Google Scholar
  89. Bruns, P.: Die Lehre von den Knochenbrüchen. Deutsche Chirurgie, Liefg. 27. Stuttgart: Ferdinand Enke 1886.Google Scholar
  90. Bürkile De La Camp, H.: Über das Verhalten der Knochenhaut beim Bruch der Röhrenknochen. Dtsch. Z. Chir. 203, 391–412 (1927).Google Scholar
  91. Bürkile De La Camp, H.: Die Untersuchungsbefunde von zwei homoplastisch verpflanzten Kniegelenken. Dtsch. Z. Chir. 217, 109–122 (1929).Google Scholar
  92. Bürkile De La Camp, H.: Achtung bei Klammer-und Drahtzugverhand. Dtsch. Z. Chir. 223, 178–181 (1930).Google Scholar
  93. Bürkile De La Camp, H.: Über die Erkrankung der Muskeln, Knochen und Gelenke durch Arbeiten mit PreBluftwerkzeugen. Med. Welt 1937 II, 1348.Google Scholar
  94. Bürmann, E.: Die Brüche des Radiusköpfchens. Arch. klin. Chir. 197, 115–136 (1939).Google Scholar
  95. Bunin, N. and W. Okonewsky: Innervation und Heilung der komplizierten Frakturen. Arch. klin. Chir. 187, 636–651 (1937).Google Scholar
  96. Burckhardt, H.: Knochenregeneration und Fraktur. Arch. klin Chir. 142, 156, 157 (1926).Google Scholar
  97. Burckhardt, H.: Über das Regenerationsproblem und über chemische Beeinflussung der Knochenregeneration. Bruns’ Beitr. 144, 1 (1928).Google Scholar
  98. Burckhardt, H.: Der Mechanismus der Frakturentstehung. Arch. klin. Chir. 185, 428–481 (1936).Google Scholar
  99. Burckhardt, H.: Frakturen durch Muskelzug. Arch. klin. Chir. 186, 523–527 (1936).Google Scholar
  100. Buttermann, F.: Klinik der Tibiakondylenbrüche. Arch. klin. Chir. 190, 580–603 (1937).Google Scholar
  101. Catterina, jr., A.: Die Technik der Gelenkresektion. Zbl. Chir. 1935, 2254–2269.Google Scholar
  102. Ciilumsky, V.: Ein Vorschlag zur operativen Behandlung der Pseudarthrosen und renitenten Knochenbrüche. Zbl. Chir. 1928, 403, 404.Google Scholar
  103. Ckkristidi, E.: Die Behandlung der Epiphysenfrakturen durch Nagelung. Zbl. Chir. 1938, 529–538.Google Scholar
  104. Comolli, A.: Über ein deutliches Zeichen bei gewissen Schulterblattbrüchen. Zbl. Chir. 1932, 937–940.Google Scholar
  105. Czembirek, L.: Über den isolierten Abbruch des Capitulum und der Trochlea humeri. Zbl. Chir. 1939, 1086–1091.Google Scholar
  106. Danckelman, A. v.: Grundsätze zur Nachbehandlung von Verletzungen des Ellbogengelenks und seiner Umgebung. Zbl. Chir. 1935, 2536–2541.Google Scholar
  107. Daniels, A.: Beitrag zur Behandlung der Pseudarthrose. Chirurg 1936, 251–255.Google Scholar
  108. Debrunner, H.: Über Schicksal und Wirkung von Gewebsimplantaten in künstlichen Knochenlücken. Verh. dtsch. orthop. Ges. 17 (1923).Google Scholar
  109. Debrunner, H.: Form und Funktion im Knochengewebe. Med. Welt 1936,Nr 11.Google Scholar
  110. Demel, R.: Über Binnenverletzungen des Kniegelenks. Arch. klin Chir. 130, 473–491 (1924).Google Scholar
  111. Demel, R.: Operative Frakturenbehandlung. Wien: Springer 1926.Google Scholar
  112. Demel, R.: Allgemeine Richtlinien bei der Knochenbruchbehandlung an der I. Chirurgischen Klinik in Wien. Arch. klin. Chir. 177, 438–444 (1933).Google Scholar
  113. Dengler, S.: Experimentelle und klinische Studien über Knochenregeneration und Callusbildung mit besonderer Berücksichtigung der Gewebsinterposition. Ein Beitrag zum Pseudarthrosenproblem. Arch. klin. Chir. 199, 145–259 (1940).Google Scholar
  114. Deutkcke, P.: Zur Behandlung der dorsalen Luxationsfrakturen im oberen Sprunggelenk. Chirurg 1938, 225–230.Google Scholar
  115. Deutschländer, C.: Zur Kenntnis der gelenknahen Nekrosenherde im subchondralen Knochenmarkraum. Zbl. Chir. 1928, 469–472.Google Scholar
  116. Deutschländer, C.: Was ist funktionelle Knochenbruchbehandlung ? Zbl. Chir. 1934, 387–390.Google Scholar
  117. Deutschländer, C.: Die isolierte Luxation des V. Mittelhandknochens. Zbl. Chir. 1940, 1393–1399.Google Scholar
  118. Diaz, G.: Über die Osteosynthese der Frakturen colli femoris. Zbl. Chir. 1934, 627–630.Google Scholar
  119. Diebold, O.: Die Kniescheibenbrüche im Kindesalter. Arch. klin. Chir. 147, 664–681 (1927).Google Scholar
  120. Dieterich, H.: Die Histogenese des Callus. Arch. klin Chir. 141, 27–43 (1926).Google Scholar
  121. Dörr, H.: Über den unterschiedlichen Knochenabbau an den Frakturenden bei offener und subkutaner Fraktur im Mäuseexperiment. Diss. Erlangen.Google Scholar
  122. Dubois, M.: Die pathologische Physiologie der Knochenverletzung. Schweiz. Z. Unfallmed. 1936,Nr 4.Google Scholar
  123. Duscni, L.: Experimentelle Untersuchung über Knochenregeneration. Zbl. Chir. 1934, 1188, 1189.Google Scholar
  124. Ebhardt, K. and E. Gebauer: Die Anzeigestellung bei der Behandlung der kindlichen Oberschenkelfrakturen. Arch. klin. Chir. 187, 652–660 (1937).Google Scholar
  125. Ehalt, W.: Beitrag zur Behandlung suprakondylärer Oberarmbrüche. Chirurg 1936, 61–65.Google Scholar
  126. Ehalt, W.: Beitrag zur operativen Behandlung der Oberarmschaftbrüche. Chirurg 1936, 102–106.Google Scholar
  127. Ehalt, W.: Beitrag zum Doppeldrahtgipsverband bei Vorderarmbrüchen. Chirurg 1936, 161–165.Google Scholar
  128. Ehalt, W.: Das modifizierte Verfahren nach Westhues zur Behandlung der Fersenbeinbrüche. Chirurg 1937, 651–655.Google Scholar
  129. Ehalt, W.: Die Behandlung frischer offener Brüche des oberen Sprunggelenkes. Chirurg 1937, 760–767.Google Scholar
  130. Ehalt, W.: Ein typisches Repositionshindernis beim Pronationsbruch des inneren Knöchels. Chirurg 1939, 123, 124.Google Scholar
  131. Ehlert, H.: Unsere Ergebnisse der Unterarmschaftbruchbehandlung. Arch. orthop. Chir. 39, 206–212 (1938).Google Scholar
  132. Ehlert, H.: Die Luxation im Acromio-Claviculargelenk. Zbl. Chir. 1939, 1895–1898.Google Scholar
  133. Ehlert, H.: Traumatische Veränderungen am Radiusköpfchen. Arch. klin. Chir. 197, 648–665 (1939).Google Scholar
  134. Ellers, O.: Beitrag zur Kenntnis der Fraktur des Os triquetrum carpi. Dtsch. Z. Chir. 206, 141–156 (1927).Google Scholar
  135. Eiselsberg, A.: Bemerkungen zur Behandlung der subkutanen Frakturen. Dtsch. Z. Chir. 195, 52–56 (1926).Google Scholar
  136. ERB: Zur Immunbiologie des Knochenmarks. Arch. klin. Chir. 177, 111–113 (1933).Google Scholar
  137. Ernst, M.: Klinische Beobachtungen über die Heilung subchondraler Knochenaussprengungen. Arch. klin. Chir. 179, 637–647 (1934).Google Scholar
  138. Ernst, M.: Über die Bedeutung endokriner Störungen für die Heilung traumatischer Epiphysenlösungen. Zbl. Chir. 1936, 2321–2326.Google Scholar
  139. Evangelos, D. Ecowomou: Schlotterkniegelenke und Erfahrungen der Knochenkeilmethode nach Lexer. Arch. klin. Chir. 192, 40–54 (1938).Google Scholar
  140. Evenson, H.: Zur Osteosynthese des Schenkelhalsbruches. Zbl. Chir. 1941, 386–390.Google Scholar
  141. Felsenreich, F.: Über Behandlungsergebnisse bei Zehen-und Metatarsalfrakturen. Dtsch. Z. Chir. 219, 278–288 (1929).Google Scholar
  142. Felsenreich, F.: Zur operativen Behandlung der Trümmerbrüche des distalen Humerusendes. Zbl. Chir. 1934, 1713–1720.Google Scholar
  143. Felsenreich, F.: Osteosynthese medialer Schenkelhalsbrüche. Arch. klin. Chir. 179, 29–52 (1934).Google Scholar
  144. Felsenreich, F.: Beiträge zur extraartikulären Osteosynthese der medialen Schenkelhalsfraktur. Zbl. Chir. 1935, 746–752.Google Scholar
  145. Felsenreich, F.: Über Fersenbeinbrüche. Zbl. Chir. 1935, 825.Google Scholar
  146. Felsenreich, F.: Operative Behandlung des „lateralen“ und „intertrochanteren” Schenkelhalsbruches. Zbl. Chir. 1935, 2405–2409.Google Scholar
  147. Felsenreich, F.: Zur Behandlung der suprakondylären Humerusfraktur. Chirurg 1936, 651, 652.Google Scholar
  148. Felsenreich, F.: Osteosynthese offener bimalleolärer Verrenkungsbrüche des oberen Sprunggelenkes. Chirurg 1936, 959–963.Google Scholar
  149. Felsenreich, F.: Wie entstehen Pseudarthrosen und andere Mißerfolge nach Nagelung medialer Schenkelhalsbrüche:+ Zbl. Chir. 1936, 2843–2858.Google Scholar
  150. Felsenreich, F.: Die operative Behandlung der frischen medialen Schenkelhalsfraktur. Wien: Wilhelm Maudrich 1937.Google Scholar
  151. Felsenreich, F.: Fortschritte auf dem Gebiete der Schenkelhalsnagelung etc. Chirurg 1938, 569–580.Google Scholar
  152. Felsenreich, F.: Histologische Untersuchungen an operierten Schenkelhalsbrüchen. I. Mitt. Die Heilungsvorgänge an der Bruchfläche. Arch. klin. Chir. 192, 490–544 (1938).Google Scholar
  153. Felsenreich, F.: Histologische Untersuchungen an operierten Schenkelhalsbrüchen. II. Mitt. Vorläufer und Vorstadien der Schenkelhalspseudarthrosen nach medialen und lateralen Frakturen. Arch. klin. Chir. 194, 96–134 (1939).Google Scholar
  154. Felsenreich, F.: Histologische Untersuchungen an operierten Schenkelhalsbrüchen. III. Mitt. Die Rolle des 3-Lamellennagels als Fremdkörper. Arch. klin. Chir. 194, 584–620 (1939).Google Scholar
  155. Felsenreich, F.: Histologische Untersuchungen an operierten Schenkelhalsbrüchen. IV. Mitt. Die Perforation von Hals und Kopf durch den stählernen Bolzen. Arch. klin. Chir. 195, 30–61 (1939).Google Scholar
  156. Felsenreich, F.: Histologische Untersuchungen an operierten Schenkelhalsbrüchen. V. Mitt. Große Einbrüche der Kopfoberfläche, Sequestration, „Geröllsystem“ und verwandte Zustandbilder sowie Ausheilungsvorgänge nach solchen Destruktionsprozessen. Arch. klin. Chir. 195, 413–454 (1939).Google Scholar
  157. Felsenreich, F.: Histologische Untersuchungen an operierten Schenkelhalsbrüchen. VI. Mitt. Die Veränderungen an der Hüftpfanne nach Perforation des Hüftkopfes durch den stählernen Bolzen. Arch. klin. Chir. 195, 589–610 (1939).Google Scholar
  158. Felsenreich, F.: Spätergebnisse der Nagelung des frischen medialen Schenkelhalsbruches. Arch. klin. Chir. 196, 567–580 (1939).Google Scholar
  159. Felsenreich, F.: Histologische Untersuchungen an operierten Schenkelhalsbrüchen. VII. Mitt. Das „Wandern“ des Smith-Petersenschen Nagels im Hüftkopf. Arch. klin. Chir. 198, 4–29 (1940).Google Scholar
  160. Felsenreich, F.: Histologische Untersuchungen an operierten Schenkelhalsbrüchen. VIII. Mitt. Die Vorgänge am Knochen und Knorpel nach Knochennekrose. Arch. klin. Chir. 198, 532–578 (1940).Google Scholar
  161. Fenkner, W.: Einige lehrreiche Fälle aus der Knochenchirurgie. Arch. klin. Chir. 151, 432–437 (1928).Google Scholar
  162. Fenkner, W.: Einrichtung von Oberarmbrüchen in der Nähe des Collum anatomicum. Arch. klin. Chir. 163, 740–744 (1931).Google Scholar
  163. Fenkner, W.: Die Behandlung der Frakturen. Arch. klin. Chir. 187, 758–780 (1937).Google Scholar
  164. Ferstl: Ergebnisse der Refrakturierung bei Pseudarthrosen. Arch. klin. Chir. 189, 233–239 (1937).Google Scholar
  165. Fessler, I.: Über Frakturen am oberen Radiusende. Dtsch. Z. Chir. 220, 174–178 (1929).Google Scholar
  166. Fink, W.: Über Knochenbruchheilung bei Fremdkörpereinwirkung Klinischer Beitrag zur operativen Knochenbruchbehandlung. Arch. orthop. Chir. 28, 689–707 (1930).Google Scholar
  167. Fischer, A. W. and Maatz: Weitere Erfahrungen mit der Marknagelung nach KüNtscher. Arch. klin. Chir. 203, 531–565 (1942).Google Scholar
  168. Förster, W.: Knochenwandbolzung, eine neue Art operativer Chirurgie der Knochenbrüche. Zbl. Chir. 1932, 335–339.Google Scholar
  169. Förster, W.: Weitere Beiträge zur Knochenwandbolzung. Zbl. Chir. 1932, 2029–2043.Google Scholar
  170. Fucus, J.: Orthokinetik und funktionelle Knochenbruchbehandlung. Zbl. Chir. 1934, 1270–1273.Google Scholar
  171. Fuchsig, P.: Ergebnisse der konservativen Behandlung von Schenkelhalsbrüchen. Chirurg 1937, 926–930.Google Scholar
  172. Fuchsig, P.: Zur Technik der Schenkelhalsnagelung. Zbl. Chir. 1937, 1596–1599.Google Scholar
  173. Fuchsig, P.: Über Fersenbeinbrüche. Chirurg 1938, 791–798.Google Scholar
  174. Fuss, H.: Über abnorme Knochenbrüchigkeit. Arch. klin. Chir. 182, 425–442 (1935).Google Scholar
  175. Gaza, W. v.: Über Gewebszerfall. Klin. Wschr. 1926,Nr 24.Google Scholar
  176. Gebhardt, K.: Allgemeines zur Wiederherstellungschirurgie. Zbl. Chir. 1936, 1570–1576.Google Scholar
  177. Gebhardt, K.: Nachbehandlungsgrundsätze bei Knochenbrüchen der Gliedmaßen. Arch. klin. Chir. 196, 554–556 (1939).Google Scholar
  178. Gebhardt, K. and W. Süssem: Klinische und röntgenologische Beobachtungen von Gelenkveränderungen während der Nachbehandlung nach Knochen-und Gelenkverletzungen. Dtsch. Z. Chir. 223, 172–178 (1930).Google Scholar
  179. Geissendörfer, H.: Erfolgreiche Behandlung veralteter Kahnbeinbrüche der Hand durch Nagelung. Zbl. Chir. 1941, 343–346.Google Scholar
  180. Gerlach, W.: Zur Frage der von metallischen Fremdkörpern ausgehenden Metallosen der Gewebe. Zbl. Chir. 1935, 1815, 1816.Google Scholar
  181. Girgoloff, S. S.: Zur Fesselungsmethode bei habitueller Schulter-und Patellaluxation. Zbl. Chir. 1926, 138–140.Google Scholar
  182. Göcke, C.: Das Verhalten spongiosen Knochens im Druck-und Schlagversuch. Verh. 20. Kongr. dtsch. orthop. Ges. Stuttgart 1925, 114–129.Google Scholar
  183. Göcke, C.: Experimentelle Beiträge zur Entstehung des Schenkelhalsbruches. Verh. 27. Kongr. dtsch. orthop. Ges. 1932.Google Scholar
  184. Goetze, O.: Aufbau und Abbau bei der Frakturbehandlung als Wegweiser für die Therapieform. Arch. klin. Chir. 148, 59–63 (1927).Google Scholar
  185. Goetze, O.: Zur Indikation und Technik der Extensionsbehandl.ung der Unterarm- speziell der Radiuskompressionsbrüche. Arch. klin. Chir. 167, 715–720 (1931).Google Scholar
  186. Goetze, O.: Subkutane Drahtnaht bei Tibiaschrägfrakturen. Arch. klin. Chir. 177, 445–449 (1933).Google Scholar
  187. Goetze, O.: Richtlinien zur Indikation beim Knochenbruch. Zbl. Chir. 1934, 136–147.Google Scholar
  188. Goetze, O.: Die Bedeutung der „Eisernen Fixation“ in der operativen Osteosynthese. Arch. klin. Chir. 183, 700–703 (1935).Google Scholar
  189. Goetze, O.: Vorteile und Nachteile der besonderen Drahtspannung hei der heutigen Drahtextension; ihre Brauchbarkeit im Felde. Zbl. Chir. 1939, 902–912.Google Scholar
  190. Goetze, O. and W. Brackertz: Die histologischen Unterschiede der subcutanen und der operativen Frakturheilung. Arch. klin. Chir. 178, 565–590 (1934).Google Scholar
  191. Gold, E.: Richtlinien der Frakturenbehandlung. Dtsch. Z. Chir. 211, 116–134 (1928).Google Scholar
  192. Gold, E.: Zur Frage der Behandlung der supracondylären Oberarmbrüche im Kindesalter. Zbl. Chir. 1929, 8–11.Google Scholar
  193. Gontermann, C.: Blutige Reposition einer Luxatio hum. axill. mit Frakt. coll. anat. Arch. klin. Chir. 141, 657–662 (1926).Google Scholar
  194. Goto, S.: Zur Kenntnis der sogenannten Myositis ossificans. Arch. klin. Chir. 187, 781–794 (1937).Google Scholar
  195. Greef, P.: Zur blutigen Behandlung der Knochenbrüche. Med. Klin 1927, Nr 7.Google Scholar
  196. Greune, H.: Experimentelle Untersuchungen über örtliche Verschiebungen der aktuellen. Reaktion bei Knochenbrüchen. Dtsch. Z. Chir. 230, 324–330 (1931).Google Scholar
  197. Grevillius, A:: Laterale Collumfrakturen und Frakturen in der Trochantergegend. Erg. Chir. 31, 829–842 (1938).Google Scholar
  198. Gröss, E.: Drei seltene Luxationen am Fuß. Chirurg 1939, 560–565.Google Scholar
  199. Grzywa, N.: Zur Arthrotomie des Kniegelenkes. Arch. klin. Chir. 137, 453–455 (1925).Google Scholar
  200. Gulere: Über die Umformung transplantierter Knochen im Röntgenbild. Arch. klin. Chir. 141, 325–344 (1926).Google Scholar
  201. Haase, W.: Verrostung des Gewebes durch versenkte nichtrostende Nägel und Drähte. Arch. orthop. Chir. 35, 683–687 (1935).Google Scholar
  202. Haase, W.: Wärmemessungen im Augenblick der Knochenbrüche. Bruns’ Beitr. 164, 476–485 (1936).Google Scholar
  203. Haase, W.: Technisch-physikalische Untersuchungen am Knochenbruch. Arch. klin Chir. 186, 103 (1936).Google Scholar
  204. Haase, W.: Die mechanische Beanspruchung transplantierter Knochenspäne. Arch. klin. Chir. 193, 174 (1938).Google Scholar
  205. Haase, W. and G. Richter: Knochenbrüche beurteilt nach den Grundsätzen und Erkenntnissen der technischen Mechanik. Arch. orthop. Chir. 36, 541–556 (1936).Google Scholar
  206. Hackenbroch, M.: Erfahrungen mit der operativen Wiederherstellung der Knöchelgabel bei der Behandlung des deform verheilten Knöchelbruches. Arch. orthop. Chir. 39, 305 (1938).Google Scholar
  207. Häbler, C.: Technisches zur Nagelung des Schenkelhalsbruches. Chirurg 1938, 449–453.Google Scholar
  208. Hagentorn, A.: Zur Behandlung der Knochenbrüche. Zbl. Chir. 1929, 3092–3095.Google Scholar
  209. Hammann: Über die Luxatio carpo-metacarpea. Dtsch. Z. Chir. 223, 287–296 (1930).Google Scholar
  210. Hansen, J.: Die operative Knochenbruchbehandlung im Krankenhaus Bergmannsheil 1925–1930. Arch. orthop. Chir. 34, 369–409 (1934).Google Scholar
  211. Hartleib, H.: Über Verwendung von resorbierbarem Metall bei Osteosynthesen des Oberschenkels. Zbl. Chir. 1936, 78–84.Google Scholar
  212. Hartmann, H.: Blutbildveränderungen bei frischen. Frakturen. Arch. klin. Chir. 130, 151–156 (1924).Google Scholar
  213. Heidenreich, J.: Zur Technik der Schenkelhalsfrakturnagelung nach Sven Johansson. Zbl. Chir. 1937, 148.Google Scholar
  214. Hennigs: Verknöcherungen im Ellbogengelenk nach Verletzungen. Zbl. Chir. 1932, 489, 490.Google Scholar
  215. Henscren, C.: Die Festigkeitsverhältnisse und die Ermüdbarkeit des lebenden Knochens und die klinische Pathologie der Knochenermüdung. Arch. klin. Chir. 157, 193–196 (1929).Google Scholar
  216. Henscren, C.: Röntgenspektrographische Untersuchungen am kranken Knochen und Kallas. Arch. klin. Chir. 177, 91–95 (1933).Google Scholar
  217. Henscren, C.: Überlastungsschäden am Knochensystem. Arch. klin. Chir. 186, 98–101 (1936).Google Scholar
  218. Henscren, C.: Die Pathologie des Callus in ihren Beziehungen zur Werkstoffstruktur des Knochens. Arch. klin. Chir. 189, 31–34 (1937).Google Scholar
  219. Henscren and W. Gerlach: Spektrographische Untersuchungen über die von metallischen Fremdkörpern (Allenthesen) ausgehenden Metallosen der Gewebe, besonders der Knochen. Zbl. Chir. 1934, 828–837.Google Scholar
  220. Herrmann, E.: Experimentelle Untersuchungen über chemische Vorgänge bei der Frakturheilung und Herstellung eines Mittels zur Beschleunigung derselben. Arch. klin. Chir. 130, 284–292 (1924).Google Scholar
  221. Hertel, E.: Zur Behandlung der Radiusköpfchenbrüche. Chirurg 1938, 193–200.Google Scholar
  222. Hesse: Die Bolzung der medialen und subkapitalen Schenkelhalsbrüche nach Smithpetersen. Zbl. Chir. 1934, 2565–2571.Google Scholar
  223. Hesse: Die Behandlung des medialen Schenkelhalsbruches mit besonderer Berücksichtigung des modernen Bolzungsverfahrens (Sven Johansson). Zbl. Chir. 1937, 375–380.Google Scholar
  224. Hildebrandt, A.: Die Technik der Knochennaht und Grundsätze für die Ernährung der Operierten. Zbl. Chir. 1936, 1826–1828.Google Scholar
  225. Hirsch, M. and K. Goldhamer: Beitrag zur Frage der Heilungsmöglichkeiten des Kahnbeinbruches. Arch. klin. Chir. 151, 793–804 (1928).Google Scholar
  226. Hoffheinz, S.: Meine Erfahrungen mit der Nagelung frischer Schenkelhalsfrakturen. Arch. klin. Chir. 193, 658–664 (1936).Google Scholar
  227. Hoffheinz, S.: Genagelte doppelseitige Schenkelhalsfraktur. Zbl. Chir. 1937, 2876, 2877.Google Scholar
  228. Hoffmann, HJ.: Zur operativen Behandlung der traumatischen Luxation des Radiusköpfchens. Chirurg 1936, 532–534.Google Scholar
  229. Hoffmeister, W.: Behandlung von Kahnbeinbrüchen und Pseudarthrosen. Zbl. Chir. 1934, 2960–2963.Google Scholar
  230. Hofmann, A.: Vereinfachte Röntgentechnik bei der Schenkelhalsnagelung. Zbl. Chir. 1939, 1621–1628.Google Scholar
  231. Hohmann, G.: Zur Behandlung des traumatischen Schlotterknies. Zbl. Chir. 1935, 145–150.Google Scholar
  232. Hohmann, G.: Probleme der Nachbehandlung bei Knochen-und Gelenkverletzungen. Zbl. Chir. 1941, 338–342.Google Scholar
  233. Hollsteiner: Was ist bei Knöchelbrüchen zu beachten. Zbl. Chir. 1939, 2425, 2426.Google Scholar
  234. Honecker, K.: Zur Behandlung schwer reponierbarer Schräg-und Spiralbrüche des Unterschenkels mittels temporärer percutaner Drahtfixation. (Bemerk. z. Arbeit v. Berok in der Z. Chirurg 1939, 185.) Chirurg 1939, 664–666.Google Scholar
  235. Horsch, K.: Über unsere neue Methode von Metallspanplastik bei Knochenbrüchen. Zbl. Chir. 1934, 1436.Google Scholar
  236. Horsch, K.: Zur traumatischen Periostitis ossificans. Zbl. Chir. 1934, 2499–2504.Google Scholar
  237. HüBener, H.: Die Zerreißung des Kniescheibenbandes. Arch. klin. Chir. 125, 744–748 (1925).Google Scholar
  238. HüBner, A.: Über doppelseitige Schenkelhalsfraktur. Arch. klin Chir. 119, 390–397 (1922).Google Scholar
  239. Hultén, O.: Über die Behandlung der schalenförmigen Eindrückungen der Gelenkflächen des Tibiakopfes. Zbl. Chir. 1932, 344–349.Google Scholar
  240. Hultén, O.: Über die operative Behandlung der schalenförmigen Tibiakondylenbrüche. Zbl. Chir. 1939, 401–410.Google Scholar
  241. Jaki, J.: Über isolierte Trochanterbrüche. Zbl. Chir. 1936, 1169–1173.Google Scholar
  242. JakovljeviÉ, V. and M. Lindenschmidt: Zur Frakturenbehandlung. Zbl. Chir. 1937, 574–581.Google Scholar
  243. Jancke: Spätresultate nach Delbert verschraubter Schenkelhalsfrakturen. Verh. 27. Kongr. dtsch. orthop. Ges. 1932.Google Scholar
  244. Jessen, H.: Über die Bedeutung des Periosts bei der Entstehung und Behandlung von Pseudarthrosen. Arch. klin. Chir. 137, 289–299 (1925).Google Scholar
  245. Jimeno-Vidal, F.: Zwei seltene Entstehungsarten von Fersenbeinbrüchen. Zbl. Chir. 1935, 316–318.Google Scholar
  246. Johansson, Sven: Operative Behandlung von Schenkelhalsfrakturen. Leipzig: Georg Thieme 1934.Google Scholar
  247. Johansson, Sven: Osteosynthesetechnik. Zbl. Chir. 1936, 2009.Google Scholar
  248. Jüngling, O.: Zur Nagelung der Schenkelhalsfraktur. Zbl. Chir. 1938, 226–233.Google Scholar
  249. Jüngling, O.: Über temporäre Drahtfixation blutig reponierter frischer Knochenbrüche (nach Sommer). Zbl. Chir. 1939, 2427, 2428.Google Scholar
  250. Juff, E.: Über die intrakortikale Bolzung. Zbl. Chir. 1931, 2499–2504.Google Scholar
  251. Junker: Richtungsbestimmung des Führungsdrahtes bei der extraartikulären Osteosynthese der Schenkelhalsfraktur. Chirurg 1941, 154, 155.Google Scholar
  252. Kapel, O.: Über Refraktura Antibrachii. Chirurg 1937, 932–935.Google Scholar
  253. Kappis, M.: Über Frakturen der Handwurzelknochen und Höhlenbildung in ihrem Röntgenbild. Arch. f. Orthop. 21, 318 (1923).Google Scholar
  254. Kappis, M.: Über die Behandlung der Schienbeinkopfbriiche. Zbl. Chir. 1931, 194–201.Google Scholar
  255. Kappis, M.: Zur günstigen Wirkung der Laneschen Platten. Zbl. Chir. 1935, 2817.Google Scholar
  256. Keyser, J.: Die Tibiakondylenbrüche. Dtsch. Z. Chir. 251, 281–297 (1938).Google Scholar
  257. Kieling, W.: Röntgenologische Studien über den Knochenabbau bei Frakturheilungen. Arch. orthop. Chir. 25, 345 (1927).Google Scholar
  258. Kienzle, L.: Zur Nachbehandlung nach Kniegelenksoperationen. Zbl. Chir, 1937, 1424–1426.Google Scholar
  259. Killian, H.: Erfahrungen mit der Extensionsbehandlung von Knochenbrüchen. Arch. klin. Chir. 182, 159–198 (1935).Google Scholar
  260. Kirschner, M.: Zur Behandlung der Knochenbrüche. Arch. klin. Chir. 167, 708–711 (1931).Google Scholar
  261. Klages, F.: Erfahrungen bei der Behandlung der suprakondylären Oberarmfraktur. Arch. klin. Chir. 183, 668–671 (1935).Google Scholar
  262. Kirschner, M.: Zur unblutigen Einrichtung der Querbrüche des Oberschenkelschaftes. Chirurg 1936, 604–609.Google Scholar
  263. Kirschner, M.: Histologische Untersuchungen zur.Einheilung von Fremdkörpern bei Osteosynthese. Bruns’ Beitr. 166, 12–27 (1937).Google Scholar
  264. Kirschner, M.: Zum Verrostungsvorgang im Gewebe (Magnus). Arch. klin. Chir. 189, 34–36 (1937).Google Scholar
  265. Klapp, R.: Weiterer Ausbau der Drahtextension. Zbl. Chir. 1927, 2883–2886.Google Scholar
  266. Klapp, R.: Drahtextension an der Mittelhand. Arch. klin. Chir. 148, 59 (1927).Google Scholar
  267. Klapp, R.: Aufrichtung des Schenkelhalses. Arch. klin. Chir. 148, 59 (1927).Google Scholar
  268. Klapp, R.: Grundsätzliches zur Extension und Lagerung. Arch. klin. Chir. 167, 694–707 (1931).Google Scholar
  269. Klapp, R.: Die Stellung der Drahtextension in der Knochenbruchheilung. Zbl. Chir. 1939, 722, 723.Google Scholar
  270. Klapp, R.: Über den Speichenbruch. Zbl. Chir. 1939, 736–738.Google Scholar
  271. Klapp, R. and W. Rückert: Die Drahtextensionen. Stuttgart: Ferdinand Enke 1937.Google Scholar
  272. Kocx, C. F. A.: Die Bolzung der medialen Schenkelhalsbrüche. Dtsch. med. Wschr. 1926, 15, 612–614.Google Scholar
  273. Kocx, Fredrik: Die intraartikularen Kniegelenkfrakturen. Arch. klin. Chir. 191, 12–28 (1938).Google Scholar
  274. Koehnlein, H.: Knochenbildung in Sehnen. Arch. klin. Chir. 163, 147–172 (1931).Google Scholar
  275. Koelsci, K. A.: Experimentelle Studie über die Kallusbildung bei Anwesenheit von Fremdkörpern. Dtsch. Z. Chir. 246, 641–665 (1936).Google Scholar
  276. König, E.: Zur Behandlung der Brüche im Schienbeinkopf. Zbl. Chir. 1928, 578–581.Google Scholar
  277. König, F.: Über reaktive Vorgänge am Knorpel nach verschiedenen Schädigungen. Arch. klin Chir. 124, 1–14 (1923).Google Scholar
  278. König, F.: Die operative Behandlung der Knochenbrüche. Arch. klin. Chir. 133, 380–388 (1924).Google Scholar
  279. König, F.: Über Abbau am gebrochenen Knochen, sein Wesen und seine Bedeutung. Arch. klin. Chir. 146, 624–643 (1927).Google Scholar
  280. König, F.: Über versenkte Fremdkörper im Knochen. Zbl. Chir. 1928, 897–900.Google Scholar
  281. König, F.: Über die osteoplastische Freilegung des Fußgelenks. Dtsch. Z. Chir. 215, 196–207 (1929).Google Scholar
  282. König, F.: Operative Chirurgie der Knochenbrüche. Berlin 1931.Google Scholar
  283. König, F.: Über „Scheinheilung“ als Ursache von Spätschädigungen bei Knochenbrüchen. Zbl. Chir. 1934, 1547–1551.Google Scholar
  284. König, F.: Mangelnde Voraussicht in Behandlung und Begutachtung, mangelnde Zusammenarbeit von Arzt und Versicherungsträger. Chirurg 1939, 158–161.Google Scholar
  285. König, W.: Erfahrungen über Tibiakopffrakturen der letzten 5 Jahre an der Leipziger chirurgischen Klinik. Dtsch. Z. Chir. 223, 420–428 (1930).Google Scholar
  286. Köstler, J.: Bruchformen der Oberschenkelrolle. Chirurg 1937, 610–617.Google Scholar
  287. Krabbel, M.: Zur Behandlung der dislozierten Oberarmhalsfrakturen. Zbl. Chir. 1934, 1098–1101.Google Scholar
  288. Kraft, R.: Schwebeextension in der Frakturenbehandlung. Dtsch. Z. Chir. 216, 335–341 (1929).Google Scholar
  289. Krapp, H.: Richtungszeiger zum Einführen von Kirschner-Drähten bei der Nagelung bzw. Verschraubung der Schenkelhalsfraktur. Zbl. Chir. 1935, 2706–2709.Google Scholar
  290. Krauss, F.: Neue Wege in der Behandlung der inkompletten Schenkelhalsfraktur vom Adduktionstyp. Zbl. Chir. 1936, 2858–2860.Google Scholar
  291. Krenn, L.: Zur konservativen Therapie der Luxation im Acromioclaviculargelenk. Chirurg 1936, 97–102.Google Scholar
  292. Kreutz: Die Patophysiologie des Schenkelhalsbruches und reine Bedeutung. Verh. 27. Kongr. dtsch. orthop. Ges. 1932.Google Scholar
  293. Kreuz, L.: Hüftgelenkskapsel und Schenkelhalsbruch. Arch. klin. Chir. 137, 401–437 (1925).Google Scholar
  294. Krömer, K.: Nach welcher Zeit läßt sich eine pertrochantere Oberschenkelfraktur noch ideal einrichten? Arch. klin. Chir. 185, 767–769 (1936).Google Scholar
  295. Krömer, K.: Die Erkennung und Behandlung der Verletzungen des medialen Kniegelenk- Seitenbandes. Zbl. Chir. 1937, 868–878.Google Scholar
  296. Krompecher, ST.: Die Entwicklung der Knochenzellen und die Bildung von Knochensubstanz bei der knorpelig und bindegewebig vorgebildeten sowie der primären reinen Knochenbildung. Anat. Anz. 78, 34–53 (1934).Google Scholar
  297. Krompecher, ST.: Experimentelle Beeinflussung der Art der regenerativen Knochenbildung durch mechanische Einwirkungen. Anat. Anz. 81, 138–148 (1936).Google Scholar
  298. Krompecher, ST.: Die Knochenbildung. Jena: Gustav Fischer 1937.Google Scholar
  299. Kpntscher, G.: Die Darstellung des Kraftflusses im Knochen. Zbl. Chir. 1934, 2130–2136.Google Scholar
  300. Krompecher, ST.: Die Bedeutung der Darstellung des Kraftflusses im Knochen für die Chirurgie. Arch. klin. Chir. 182, 489–551 (1935).Google Scholar
  301. Krompecher, ST.: Der Einfluß von Zug-und Druckkräften auf die Bruchheilung. Chirurg 1936, 440–445.Google Scholar
  302. Krompecher, ST.: Zwei neue Hilfsmittel für die Nagelung des Schenkelhalsbruches. Zbl. Chir. 1936, 689–694.Google Scholar
  303. Krompecher, ST.: Die Spannungsverteilung am Schenkelhals. Arch. klin. Chir. 185, 308–321 (1936).Google Scholar
  304. Krompecher, ST.: Über Ermüdungsrißbrüche. Chirurg 1938, 726–729.Google Scholar
  305. Krompecher, ST.: Experimentelle Erzeugung von Überlastungsschäden am Knochen. Zbl. Chir. 1938, 964–974.Google Scholar
  306. Krompecher, ST.: Der Ermüdungsbruch. Zbl. Chir. 1938, 14–76.Google Scholar
  307. Krompecher, ST.: Über das Wesen der mechanisch bedingten Knochen-und Gelenkerkrankungen. Arch. klin. Chir. 193, 665–668 (1938).Google Scholar
  308. Krompecher, ST.: Ergebnisse von 77 Schenkelhalsnagelungen der Kieler Klinik Zbl. Chir. 1939, 875–882.Google Scholar
  309. Krompecher, ST.: Die Marknagelung von Knochenbrüchen. Tierexperimenteller Teil. Klin Wschr. 1940 I,6–10.Google Scholar
  310. Krompecher, ST.: Die Marknagelung von Knochenbrüchen. Klinischer Teil. Klin. Wschr. 1940 I,833–835.Google Scholar
  311. Krompecher, ST.: Die Marknagelung von Knochenbrüchen. Arch. klin. Chir. 200, 443–455 (1940).Google Scholar
  312. Kugler, A.: Die Behandlung von Schaftbrüchen des Schienbeines. Zbl. Chir. 1939, 1405–1411.Google Scholar
  313. Kulenkampff, D.: Über Gelenkbrüche. Mönch. med. Wschr. 1933 II, 1468–1470.Google Scholar
  314. Kummer, A.: Eine neue Behandlung des hohen, bis ins Kniegelenk durchlaufenden Tibiabruches auf operativem Wege. Zbl. Chir. 1935, 503–513.Google Scholar
  315. Kummer, A.: Die Behandlung der Fraktura colli femoris intracapsularis mittels Autoknochentransplantation. Chirurg 1938, 117–122.Google Scholar
  316. Laarmann, A.: Die Darstellung des Knieinnern im Röntgenbild. Arch. klin Chir. 187, 234–251 (1937).Google Scholar
  317. Liwen, A.: Über Befunde, namentlich an der Synovialis, bei der Operation chronischer, nicht spezifischer Kniegelenkerkrankungen. Zbl. Chir. 1926, 857–866.Google Scholar
  318. Liwen, A.: Über den axillaren Zugangsweg zum Schultergelenk. Arch. klin. Chir. 183, 666–667 (1935).Google Scholar
  319. Landau, H.: Zur Kenntnis der traumatischen Handgelenksluxationen. Arch. klin. Chir. 130, 31–35 (1924).Google Scholar
  320. Landelius, E.: Operative Behandlung von Condylenbrüchen. Zbl. Chir. 1936, 2009.Google Scholar
  321. Lang, K.: Rißfraktur des Calcaneus. Zbl. Chir. 1939, 1599–1601.Google Scholar
  322. Landois, F.: Schenkelhalsfrakturen mit der von G. Hotz angegebenen Methode der Verschraubung. Zbl. Chir. 1928, 347.Google Scholar
  323. Lanz, T. v. and W. Wachsmutz: Praktische Anatomie, Teil 1/3: Arm. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  324. Lanz, T. v. and W. Wachsmutz: Praktische Anatomie, Teil 1/4: Bein und Statik. Berlin: Springer 1938.Google Scholar
  325. Lasch, H.: Die Bestimmung der Wasserstoffionenkonzentration in Gelenkergüssen. Arch. klin. Chir. 141, 129–134 (1926).Google Scholar
  326. Lauber, H. J. and H. Becker: Zur konservativen Behandlung der Schrägbrüche des Unter- schenkels mit dem Repositionsverfahren nach KLAPP Zbl. Chir. 1939, 727–731.Google Scholar
  327. Lauche, A.: Die Zusammenhangstrennungen der Knochen. Die Knochenbrüche, die Bruchheilung und ihre Störungen. Henke-Lubarsch Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. IX /3, S. 204–308. Berlin: Springer 1937.Google Scholar
  328. Lederer, H.: Über einen Fall eines schwersten, offenen, gekreuzten Verrenkungsbruches des Ellenbogengelenkes. Zbl. Chir. 1940, 2069–2071.Google Scholar
  329. Lehmann, J. C.: Zentrale Depressionsbrüche der Tibiacondylen. Zbl. Chir. 1936, 2672–2674.Google Scholar
  330. Lenggenhager-Bern: Verhinderung postoperativer Gelenkversteifungen. Arch. klin. Chir. 189, 49–50 (1937).Google Scholar
  331. Levander, G.: Über die Ursache der Knochenneubildung. Zbl. Chir. 1936, 2010, 2011.Google Scholar
  332. Lexer, E.: Über die Entstehung von Pseudarthrosen nach Frakturen und nach Knochentransplantationen. Arch. klin. Chir. 119, 520–607 (1922).Google Scholar
  333. Lexer, E.: Zur Bolzung von Schenkelhalsbrüchen. Dtsch. med. Wschr. 1926 I, 1115–1116.Google Scholar
  334. Lexer, E.: Knochenbildung im Bindegewebe osteoplastischer Herkunft. Dtsch. Z. Chir. 217, 1–32 (1929).Google Scholar
  335. Lexer, E.: Gelenkplastik bei schweren Gelenkbrüchen. Zbl. Chir. 1930, 22–61.Google Scholar
  336. Lexer, E.: Die Richtigstellung der Schienbeingelenkfläche durch Hebung mit Knochenkeilen. Zbl. Chir. 1932, 642, 643.Google Scholar
  337. Lexer, E.: Operation und Erfolge bei veralteten, mehrfach operierten Pseudarthrosen. Zbl. Chir. 1936, 913–927.Google Scholar
  338. Lexer, E. W.: Zur operativen Knochenbruchbehandlung. Dtsch. Z. Chir. 236, 234–247 (1932).Google Scholar
  339. Lexer, E. W.: Experimentelles und Klinisches zur Operationsanzeigestellung bei Knochenbrüchen. Arch. klin. Chir. 177, 387–389 (1933).Google Scholar
  340. Lexer, E. W.: Fehler der Frakturbehandlung und ihre Beziehung der Pseudarthrose. Arch. klin. Chir. 189, 216–218 (1937).Google Scholar
  341. Lexer, E. W.: Die Bedeutung des Vitamin C für die Kallusbildung und reaktive Gefäßfülle. Arch. klin. Chir. 195, 611–625 (1939).Google Scholar
  342. Lichtenauer, F.: Ein Beitrag zur Behandlung und Heildauer blutig behandelter Unterschenkelbrüche. Bruns’ Beitr. 165, 422–433 (1937).Google Scholar
  343. Lichtenauer, K.: Zur Technik der Schenkelhalsnagelung. Zbl. Chir. 1938, 635–639.Google Scholar
  344. LIEB: Zur Technik der extraartikulären Nagelung der medialen Schenkelhalsfraktur. Chirurg 1938, 822–824.Google Scholar
  345. Lieh, E.: Versuche über Knochenexplantation. Arch. klin. Chir. 137, 635–645 (1925).Google Scholar
  346. Link, K. H.: Über Heilung von Kniescheibenbrüchen. Arch. klin. Chir. 179, 290–299 (1934).Google Scholar
  347. Lohe: Die Ausnutzung des örtlichen Verletzungsschocks für die Knochenbruchbehandlung. Chirurg 1939, 22.Google Scholar
  348. Ludloff, K.: Zur Frage der Knöchelbrüche mit Heraussprengung eines hinteren Volkmannschen Dreiecks. Zbl. Chir. 1926, 390, 391.Google Scholar
  349. Ludloff, K.: Die temporäre Verschraubung der Bruchstücke bei Schräg-und Torsionsfrakturen. Zbl. Chir. 1927, 2078, 2079.Google Scholar
  350. Ludloff, K.: Zur Technik der „Vermutterung“ der Frakturen und des Klebrogipsverbandes. Zbl. Chir. 1929, 451, 452.Google Scholar
  351. Ludloff, K.: Die Wiederherstellung der normalen Knöchelgabel. Dtsch. Z. Chir. 225, 321–338 (1930).Google Scholar
  352. Lübbert: Apparat bei der Nagelung der Schenkelhalsfrakturen nach JonANssoN. Chirurg 1938, 216.Google Scholar
  353. Lüdtke, H.: Über Luxationen im LIsFRANcschen Gelenk. Zbl. Chir. 1941, 347–350.Google Scholar
  354. Lützeler, H.: Über die Behandlung der Knöchelbrüche. Dtsch. Z. Chir. 220, 170–173 (1929).Google Scholar
  355. Mackuth: Zur Behandlung der Luxationsfraktur des Radiusköpfchens. Chirurg 1936, 624.Google Scholar
  356. Madlener, M. J. and B. Wienert: Beitrag zu den Brüchen des proximalen Radiusendes unter Berücksichtigung der Spätresultate. Arch. klin. Chir. 163, 591–602 (1931).Google Scholar
  357. Magnus, G.: Frakturen und Luxationen. Berlin: Springer 1923.Google Scholar
  358. Magnus, G.: Zur Technik der Knochennaht. Zbl. Chir. 1926, 2514, 2515.Google Scholar
  359. Magnus, G.: Indikation und Kontraindikation in der Frakturbehandlung. Arch. klin Chir. 177, 265–289 (1933).Google Scholar
  360. Magnus, G.: Zur Chirurgie der Handwurzel. Zbl. Chir. 1935, 808–814.Google Scholar
  361. Magnus, G.: Die blutige Frakturbehandlung mit versenkten Fremdkörpern. Zbl. Chir. 1935, 961–963.Google Scholar
  362. Magnus, G.: Die Behandlung des Speichenbruches. Mönch. med. Wschr. 1935 I, 1024–1026.Google Scholar
  363. Magnus, G.: Grundsätzliches zur Knochenbruchbehandlung. Mschr. Unfallheilk. 43, 65–68 (1936).Google Scholar
  364. Magnus, G.: Die Behandlung der Schenkelhalsfraktur. Dtsch. med. Wschr. 1936 II: 1394, 1395.Google Scholar
  365. Magnus, G.: Wesen und Behandlung der Pseudarthrose. Arch. klirr. Chir. 189, 191–211 (1937).Google Scholar
  366. Magnus, G.: Die Verletzungen des Radius am oberen Ende. Zbl. Chir. 1938, 904–906.Google Scholar
  367. Magnus, G.: Zur Methodik der Knochennaht. Zbl. Chir. 1939, 847–851.Google Scholar
  368. Mandl, F.: Beitrag zur Frage der Myositis ossificans traumatica. Zbl. Chir. 1936, 2314–2317Google Scholar
  369. Mannheim, A. and B. Zypkin: Über freie autoplastische Knorpeltransplantation. Arch. klirr. Chir. 141, 668–672 (1926).Google Scholar
  370. Martin, B.: Über experimentelle Pseudarthrosenbildung und die Bedeutung von Periost und Mark. Arch. klin. Chir. 114, 664–722 (1920).Google Scholar
  371. Martin, B.: Zur Knochenregeneration aus dem Periost. Arch. klirr. Chir. 120, 744–750 (1922).Google Scholar
  372. Martin, B.: Die sympathische Knochenerkrankung. Arch. klirr. Chir. 129, 45–47 (1924).Google Scholar
  373. Martin, B.: Bruchhyperämie und Kallusbildung. Arch. klirr Chir. 130, 62–67 (1924).Google Scholar
  374. Martin, B.: Die sympathische Knochenerkrankung. Arch. klirr. Chir. 178, 81–90 (1934).Google Scholar
  375. Mason, M. L.: Über den Heilungsvorgang der Gelenkbrüche. Bruns’ Beitr. 138, 58 (1926).Google Scholar
  376. Matti, H.: Die Knochenbrüche und ihre Behandlung, 1. Aufl. Berlin: Springer 1922.Google Scholar
  377. Matti, H.: Aktuelle Probleme der Frakturbehandlung. Dtsch. med. Wschr. 1926 I,607–609.Google Scholar
  378. Matti, H.: Die Knochenbrüche und ihre Behandlung, 2. Aufl. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  379. Matti, H.: Über operative Frakturenbehandlung. Fortschr. Ther. 7, 229–236 (1931).Google Scholar
  380. Matti, H.: Zur operativen Behandlung der habituellen Luxation des Schultergelenks. Zbl. Chir. 1936, 3011–3018.Google Scholar
  381. Matti, H.: Zur Behandlung der supracondylären Humerusfraktur. Chirurg 1937, 41–50.Google Scholar
  382. Matti, H.: Über die Behandlung der Navicularefraktur und der Refraktura patellae durch Plombierung mit Spongiosa. Zbl. Chir. 1937, 2353–2359.Google Scholar
  383. Maurer, G.: Kniegelenksbrüche. Zbl. Chir. 1938, 1463–1467.Google Scholar
  384. Meissner, K.: Bis zu welchem Lebensalter soll man Kniescheibenbrüche operieren? Zbl. Chir. 1937, 2685–2688.Google Scholar
  385. Meltzer, H. and E. Dieffenbach: Über die anorganischen Vorgänge bei der Frakturheilung. Arch. klin. Chir. 195, 18–29 (1939).Google Scholar
  386. Mermingas, K.: Weiteres zur Frakturbehandlung. Zbl. Chir. 1931, 3122–3131.Google Scholar
  387. Mermingas, K.: Zur Knochenbruchbehandlung. Zbl. Chir. 1937, 2722–2727.Google Scholar
  388. Meschede, H.: Über seltene Luxationen und Frakturen im Bereiche der FuBwurzeiknochen. Dtsch. Z. Chir. 211, 200–207 (1928).Google Scholar
  389. Meyer, F. O.: Über den Unterschied zwischen Luxation und Gelenkzerreißung. Zbl. Chir. 1933, 249–251.Google Scholar
  390. Moraza Ortega, M.: Eine neue Bolzungsmethode. Zbl. Chir. 1936, 1828–1833.Google Scholar
  391. Morian, R.: Über Binnenverletzungen des Kniegelenkes und deren operative Dauerresultate. Dtsch. Z. Chir. 211, 318–338 (1928).Google Scholar
  392. MüLler, E.: Über subperiostale Frakturen mit irreponibler Dislokation der Fragmente. Zbl. Chir. 1926, 258–260.Google Scholar
  393. Müller, E.: Beobachtungen und Ergebnisse bei 200 nach verschiedenen Methoden behandelten Brüchen im Bereiche des Ellenbogengelenkes. Arch. orthop. Chir. 39, 54–89 (1938).Google Scholar
  394. Müller, K. L.: Vermeidung von Extensionsschäden im Kniegelenk durch Doppelzug. Chirurg 1938, 725, 726.Google Scholar
  395. Müller, W.: Experimentelle Untersuchungen über mechanisch bedingte Umbildungsprozesse am wachsenden und fertigen Knochen und ihre Bedeutung für die Pathologie des Knochens. Bruns’ Beitr. 127, 251 (1922).Google Scholar
  396. Müller, W.: Neue Experimente zur Frage des Einflusses der mechanischen Beanspruchung auf Knochen und Wachstumszonen. Bruns’ Beitr. 130, 459 (1923).Google Scholar
  397. Müller, W.: Untersuchungen über die Wirkung dauernder mechanischer Insulte auf die Knochen. Arch. klirr. Chir. 121, 236–239 (1922).Google Scholar
  398. Müller, W.: Die normale und pathologische Physiologie des Knochens. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1924.Google Scholar
  399. Müller, W.: Die Wirkung verminderter Zirkulation auf das Knochengewebe. Arch. klirr. Chir. 142, 610–612 (1926).Google Scholar
  400. Müller, W.: Frakturen und Luxationen. Zbl. Chir. 1934, 1736–1741.Google Scholar
  401. Müller, W.: Erfahrungen bei der Luxation des Radiusköpfchens jugendlicher Gelenke. Zbl. Chir. 1939, 2319–2322.Google Scholar
  402. Muller-Meernach: Die Bolzung der Brüche der langen Röhrenknochen. Zbl. Chir. 1933, 1718–1723.Google Scholar
  403. Nagura, S.: Knorpelkallusbildung bei menschlichen Frakturen. Zbl. Chir. 1939, 1604–1606.Google Scholar
  404. Nagura, S.: Überlastungsschäden am Knochen im Lichte der Knorpelkallusbildung. Bruns’ Beitr. 171, 553–580 (1940).Google Scholar
  405. NEFF: Technischer Beitrag zur Schenkelhalsnagelung. Chirurg 1939, 38–40.Google Scholar
  406. Nell, W.: Anzeigestellung und Technik der Lunatumexstirpation. Bruns’ Beitr. 165, 619–629 (1937).Google Scholar
  407. Nicole, R.: Die Indikation beim Schenkelhalsbruch. Dtsch. Z. Chir. 251, 683–756 (1939).Google Scholar
  408. Niessen: Pseudarthrosenentwicklung. Arch. klin. Chir. 189. 36 (1937).Google Scholar
  409. Nöller, F.: Zur konservativen Behandlung der Schulterverrenkungsbrüche. Zbl. Chir. 1938, 977–981.Google Scholar
  410. Nordmann, O.: Die Behandlung der Lunatumnekrose und ähnlicher Erkrankungen mit der Gipsplombe. Zbl. Chir. 1939, 834–839.Google Scholar
  411. Novak, V.: Beitrag zur operativen Behandlung der Knochenbrüche. Zbl. Chir. 1929, 279–283.Google Scholar
  412. Nowotny, H.: Die Schenkelhalsklammer, ein Richtinstrument zur Nagelung des Schenkelhalsbruches. Zbl. Chir. 1938, 1290–1293.Google Scholar
  413. Nusselt, H.: Irrtümer in der Erkennung und bei der Behandlung von Ermüdungsbrüchen. Zbl. Chir. 1939, 343.Google Scholar
  414. Nyström, G.: Die Behandlung der frischen medialen Schenkelhalsfrakturen. Erg. Chir. 31, 667–828 (1938).Google Scholar
  415. Ohnra, T.: Experimentelle Untersuchungen über den Einfluß der Periost-und Markextrakte auf die Kallusbildung. Arch. klin. Chir. 188, 19–35 (1937).Google Scholar
  416. Okonewsky, W.: Über den Einfluß der Nervenreize auf die Verheilung von Frakturen Zbl. Chir. 1937, 882–886.Google Scholar
  417. Oppolzer, R. v.: Zur Reposition des abgebrochenen Radiusköpfchens. Zbl. Chir. 1939, 194–198.Google Scholar
  418. Osterland: Spontanfrakturen hei Soldaten nach Reichsheerbeobachtungen. Arch. klin. Chir. 179, 567–588 (1934).Google Scholar
  419. Paal, E.: Isolierte Luxationsfraktur des Os naviculare. Zbl. Chir. 1934, 1282–1284.Google Scholar
  420. Pannewitz, G. v.: Zur Frage der Myositis ossificans traumatica. Dtsch. Z. Chir. 254, 20–34 (1940).Google Scholar
  421. Partsch, F.: Studien zur Knochenregeneration. Dtsch. Z. Chir. 187, 145–215 (1924).Google Scholar
  422. Partsch, F. and H. BiLLica: Experimentelle Untersuchungen über das Verhalten der vitalfärbharen Zellen bei der Kallusbildung. Arch. klin. Chir. 147, 220–247 (1927).Google Scholar
  423. Passarge, E.: Zur Behandlung der Luxationsfrakturen des Knöchelgelenkes. Zbl. Chir. 1936, 1652–1659.Google Scholar
  424. Passarge, E.: Über die Verwertung anatomischer Forschungsergebnisse für die Knochenbruchbehandlung. Zbl. Chir. 1938, 525–529.Google Scholar
  425. Pauwels, FR.: Der Schenkelhalsbruch ein mechanisches Problem. Stuttgart: Ferdinand Enke 1935.Google Scholar
  426. Payr, E.: Entwicklung, Gegenwart und Zukunft der Gelenkchirurgie. Zbl. Chir. 1926, 842–851.Google Scholar
  427. Payr, E.: Plastik an Kugelgelenken. Arch. klin Chir. 142, 728–771 (1926).Google Scholar
  428. Payr, E.: Der heutige Stand der Gelenkchirurgie. Arch. klin. Chir. 148, 404–521 (1927).Google Scholar
  429. Payr, E.: Neuere und bewährte Methoden zur Erschließung der Gelenke. Zbl. Chir. 1931, 906–912.Google Scholar
  430. Perscil. A.: Luxation des Mondbeins nach volar und perilunäre Luxation der Hand nach dorsal. Arch. orthop. Chir. 38, 657–661 (1938).Google Scholar
  431. Persson, M.: Zur Behandlung der suprakondylären Humerusfraktur. Chirurg 1938, 650–654.Google Scholar
  432. Peters, W.: Die subkutanen Verletzungen der Handwurzelknochen. Bruns’ Beitr. 120, 373 (1920).Google Scholar
  433. Petersen, O. H.: Typische Verletzungen der Kraftradfahrer in der Kniegelenkgegend. Dtsch. Z. Chir. 228, 277–281 (1930).Google Scholar
  434. Pfab, B.: Ein Fall von Fraktur des Os pisiforme. Arch. klin. Chir. 129, 800–805 (1924).Google Scholar
  435. Pfab, B.: Zur Gefäßversorgung der Menisci. Zbl. Chir. 1928, 731.Google Scholar
  436. Pfab, B.: Weitere experimentelle Studien zur Pathologie der Binnenverletzungen des Kniegelenkes. Dtsch. Z. Chir. 211. 339–345 (1928).Google Scholar
  437. Pfab, B.: Zur Klinik und Therapie der Radiusköpfchenverletzungen. Dtsch. Z. Chir. 216, 376–401 (1929).Google Scholar
  438. Pfab, B.: Die Erfahrungen des Grazer Unfallkrankenhauses in der Entstehung und Behandlung der Pseudarthrosen. Arch. klin. Chir. 189, 28, 29 (1937).Google Scholar
  439. Pfab, B. and W. Schosserer: Zur Klinik und Therapie der Verletzungen und Erkrankungen des Mond-und Kahnbeines. Dtsch. Z. Chir. 216, 357–375 (1929).Google Scholar
  440. Philippides, D.: Zur Reposition von Knochenbrüchen in einem Akt durch Züge. Chirurg 1937, 409–418.Google Scholar
  441. Pohrt, O.: Hilfsgerät für die Schenkelhalsnagelung. Chirurg 1939, 390, 391.Google Scholar
  442. Pokorny, L.: Die Kienböcksche Erkrankung des Mondbeins und ihre Stellung im Rahmen der entschädigungspflichtigen Berufskrankheiten. Fortschr. Röntgenstr. 49, 566–587 (1934).Google Scholar
  443. Prinz, H.: Über Meniskusverletzungen. Bruns’ Beitr. 165, 337–375 (1937).Google Scholar
  444. Rabl, C. R. H.: Experimentelle Untersuchungen über Druckwirkung auf den Knochen. Arch. klin. Chir. 145, 515–526 (1927).Google Scholar
  445. Redwitz, E. v.: Der derzeitige Stand der Pseudarthrosenfrage. Arch. klin. Chir. 182, 649–684 (1935).Google Scholar
  446. Regele, H.: Wirkt bei isoliertem Bruch des Schienbeins das stehengebliebene Wadenbein immer als absolut verläßliche Strebe gegen die Verkürzung ? Zbl. Chir. 1934, 550–553.Google Scholar
  447. Renn, E.: Fraktur und Muskel. Arch. klin. Chir. 127. 640–666 (1923).Google Scholar
  448. Renn, E.: Über Muskelzustände bei Knochenbrüchen und ihre Bedeutung für die Frakturbehandlung. Arch. klin. Chir. 133, 410–417 (1924).Google Scholar
  449. Renn, E.: Über das blutige Angehen des Knochenbruches. ( Anzeigestellung und Technik.) Zbl. Chir. 1933, 939–943.Google Scholar
  450. Renn, E.: Über Fortschritte der Gelenkchirurgie. Zbl. Chir. 1934, 1563–1567.Google Scholar
  451. Renn, E.: Zur Wiederherstellungschirurgie der Gelenke. Arch. Min. Chir. 180, 395–400 (1934).Google Scholar
  452. Renn, E.: Grundsätzliches zur Wiederherstellungschirurgie bei Kriegsverletzungen. Bruns’ Beitr. 171, 1–24 (1940).Google Scholar
  453. Rehren, W. v.: Erfahrungen bei intraartikulären Frakturen. Arch. klin. Chir. 145, 480–514 (1927).Google Scholar
  454. Reischauer: Ermüdungserscheinungen am Knochensystem. Zbl. Chir. 1937, 2793–2797.Google Scholar
  455. Riess, E.: Experimentelle Studien über die knochenbildende Kraft des Periostes. Arch. klin. Chir. 129, 750–757 (1924).Google Scholar
  456. Rost: Warum heilt ein Schlüsselbeinbruch schneller als ein Unterschenkelbruch? Arch. klin Chir. 167, 684–693 (1931).Google Scholar
  457. Rostock, P.: Die Resorptionsfähigkeit des menschlichen Kniegelenks bei verschiedenen Krankheitszuständen. Dtsch. Z. Chir. 215, 76–84 (1929).Google Scholar
  458. Rostock, P.: Aseptische Knochennekrose in der Patella. Bruns’ Beitr. 164, 177 (1936).Google Scholar
  459. Rostock, P.: Die Malleolarpseudarthrose. Arch. klin. Chir. 191, 557–568 (1938).Google Scholar
  460. Rütz, A.: Beitrag zur Frakturenbehandlung unter besonderer Berücksichtigung der Rentenbegutachtung. Dtsch. Z. Chir. 216, 305–334 (1929).Google Scholar
  461. Schaefer, V.: Über die funktionelle Behandlung von Gliedern mit Knochenbrüchen durch Schonung der Funktion als erster, durch Übung der Funktion als zweiter Akt. Zbl. Chir. 1934, 1163–1171.Google Scholar
  462. Schaefer, V.: Bemerkungen zu dem Aufsatz von C. Deutschländer. Zbl. Chir. 1934, 387–390Google Scholar
  463. Schaefer, V.: „Was ist funktionelle Knochenbruchbehandlung ?“ Zbl. Chir. 1934, 2046–2048.Google Scholar
  464. Schaefer, V.: Herd und Hof als unentbehrliche Begriffe in der Frakturlehre und in ihrer Beziehung zur sogenannten Inaktivitätsatrophie. Zbl. Chir. 1938, 2222–2226.Google Scholar
  465. Schanz, A.: Beiträge zur Behandlung von Frakturen und Frakturdeformitäten. Arch. klin. Chir. 141, 628–656 (1926).Google Scholar
  466. Schetdler, F.: Die Brüche des körpernahen Oberarmendes. Arch. orthop. Chir. 39, 29–50 (1938).Google Scholar
  467. Schinz, H. R.: Navikularefraktur mit Höhlenbildung. Zbl. Chir. 1922, 857–862.Google Scholar
  468. Schinz, H. R.: Pseudarthrose des Os navikulare nach Fräsenverletzung von Radius und Carpus. Zbl. Chir. 1923, 1350–1353.Google Scholar
  469. Schlesinger, A.: Subperiostale irreponible Radiusfraktur. Zbl. Chir. 1926, 2073, 2074.Google Scholar
  470. Schleussing, H.: Umknöcherung von Fremdkörpern die mit dem Knochen in Verbindung stehen. Arch. klin. Chir. 192, 741–744 (1938).Google Scholar
  471. Schmid, W.: Zur Behandlung der Oberschenkelschaftfraktur des Kindes. Vorbedingungen — Technik. Arch. klin. Chir. 179, 537–550 (1934).Google Scholar
  472. Schmid, W.: Mißerfolge bei der extraartikulären Osteosynthese der Schenkelhalsfraktur. Chirurg 1937, 419–425.Google Scholar
  473. Schmid, W.: Instrument zur achsengerechten Drahtführung bei der Behandlung der Schenkelhalsfraktur. Zbl. Chir. 1937, 2389–2396.Google Scholar
  474. Schmid, W.: Der Torsionswinkel des oberen Femurendes und seine Bedeutung für die extraartikuläre Osteosynthese nach Sven Johansson. Dtsch. Z. Chir. 249, 170–176 (1937).Google Scholar
  475. Schmid, W.: Beitrag zur Behandlung der Schenkelhalsfraktur nach Sven Johansson. Das Klemmen des Führungsdrahtes. Ursachen und Verhütung. Dtsch. Z. Chir. 249, 317–320 (1937).Google Scholar
  476. Schmidt, A.: Histologische Untersuchungen bei Pseudarthrose nach medialer Schenkelhalsfraktur. Bruns’ Beitr. 138, 305–324 (1926).Google Scholar
  477. Schneider, J.: Unsere Technik bei der Einrichtung schwer zu stellender Tibiakopffrakturen. Zbl. Chir. 1939, 1613–1616.Google Scholar
  478. Schnee, F.: Die Verletzungen der Handwurzel. Erg. Chir. 23, 1–109 (1930).Google Scholar
  479. Schoen, H.: Die Belastungsprüfung des Schultereckgelenks (Articulatio acromio-clavi-cularis), ein Untersuchungsverfahren zur Feststellung des Grades der Schultereck-gelenkverrenkung. Bemerkung zu der gleichnamigen Arbeit von G. Usadel. Chirurg 1940, 285.Google Scholar
  480. Schoen, H.: Die Belastungsprüfung des Schultereckgelenks (Articulatio acromio-clavi-cularis), ein Untersuchungsverfahren zur Feststellung des Grades der Schultereck-gelenkverrenkung. Bemerkung zu der gleichnamigen Arbeit von G. Usadel.Chirurg 1940, 621.Google Scholar
  481. Schosserer, W.: Über die Behandlung der habituellen Schulterluxationen. Dtsch. Z. Chir. 216, 402–410 (1929).Google Scholar
  482. Schulz, J.: Zur Behandlung frischer Knochendefekte nach Brüchen. Zbl. Chir. 1934, 2861–2871.Google Scholar
  483. Schulze, W.: Histologische und experimentelle Untersuchungen zur Frage der meta-plastischen Knochenbildung. Dtsch. Z. Chir. 217, 33–59 (1929).Google Scholar
  484. Schulze, W.: Über die Ursachen der Bakterienablagerung im Knochen. Arch. klin. Chir. 177, 450–466 (1933).Google Scholar
  485. Schuh, H.: Bemerkungen zur Knochennaht nach Kirschner. Zbl. Chir. 1926, 590–593.Google Scholar
  486. Schupp, H.: Zur Behandlung der Oberarmfrakturen, besonders der subkapitalen. Zbl. Chir. 1934, 1981–1985.Google Scholar
  487. Schwenn: Erfahrungen an 110 Schenkelhalsnagelungen in den letzten 10 Jahren. Zbl. Chir. 1939, 2428, 2429.Google Scholar
  488. Seeliger: Spaltbildungen in den Knochen und schleichende Frakturen bei den sog. Hungerknochenerkrankungen. Arch. klin. Chir. 122, 588–602 (1923).Google Scholar
  489. Seeliger: Das Schicksal von Blutergüssen in verschiedenen Geweben unter besonderer Berücksichtigung der Frage der Verkalkung und Verknöcherung. Zugleich ein Beitrag zur experimentellen Erforschung der Myositis ossificans circumskripta. Arch. klin. Chir. 147, 405–450 (1927).Google Scholar
  490. Seemen, H. v.: Über die Entstehungsbedingungen metaplastischer Knochenbildungen. Dtsch. Z. Chir. 217, 60–108 (1929).Google Scholar
  491. Seemen, H. v.: Neues Operationsverfahren bei Pseudarthrosen und Gelenkbandverletzungen. Arch. klin. Chir. 186, 547–561 (1936).Google Scholar
  492. Seifert, E.: Die handwerkliche Seite der blutigen Knochenbruchbehandlung. Arch. klin. Chir. 180, 401–405 (1934).Google Scholar
  493. Semb, K.: Nageltechnik bei der Fraktur coli femoris. Zbl. Chir. 1936, 2010.Google Scholar
  494. Semb, K.: Die Technik der Nagelung von Schenkelhalsbrüchen. Chirurg 1938, 580–592.Google Scholar
  495. Sereghy, E.: Richtlinien für die Behandlung bei Brüchen langer Röhrenknochen. Zbl. Chir. 1938, 638–652.Google Scholar
  496. Simon, H.: Zur Behandlung der Talusfraktur und -Luxation. Zbl. Chir. 1928, 732–736.Google Scholar
  497. Simon, H.: Zur operativen Knochenbruchbehandlung. Zbl. Chir. 1937, 2812–2815.Google Scholar
  498. Simons, B.: Die operative Behandlung der Subluxatio capituli radii nach hinten. Dtsch. Z. Chir. 217, 414–416 (1929).Google Scholar
  499. Smith-Petersen: In Monographie von Sven Johansson: Operative Behandlung von Schenkelhalsfrakturen. Leipzig: Georg Thieme 1934.Google Scholar
  500. Sommer: Operative Behandlung der Verrenkung des Radiusköpfchens nach vorn. Arch. klin Chir. 157, 54, 55 (1929).Google Scholar
  501. Sommer, R.: Zur Fixation reponierter Bruchflächen. Zbl. Chir. 1932, 2403, 2404.Google Scholar
  502. Sommer, R.: Das Wadenbein als störendes Gebilde bei isoliertem Schienbeinbruch. Zbl. Chir. 1934, 1666, 1667.Google Scholar
  503. Spira, E.: Ein experimenteller Beitrag zur Frage des Resorptionsvorganges im Kniegelenk des Kaninchens. Bruns’ Beitr. 165, 647–652 (1937).Google Scholar
  504. Sprengell, H.: Die akzessorischen FuBwurzelknochen und ihre Bedeutung für die Begutachtung Fußverletzter. Mschr. Unfallheilk. 1931, 162–167.Google Scholar
  505. Sprengell, H.: Über Korrektionen von Knochenbrüchen im Gipsverband. Med. Klin 1931, Nr 29.Google Scholar
  506. Sprengell, H.: Zur blutigen Reposition des abgebrochenen Radiusköpfchens. Zbl. Chir. 1938, 2239–2243.Google Scholar
  507. Sprengell, H.: Versuch der unblutigen Reposition vor allem bei Jugendlichen im Sinne Oppolzers Zbl. Chir. 1939, 17–89.Google Scholar
  508. Sprengell, H.: Die Gehfähigkeit bei frischem Schenkelhalsbruch. Zbl. Chir. 1940, 4–7.Google Scholar
  509. Sprengell, H.: Fragen zur Schenkelhalsnagelung. Zbl. Chir. 1940, 1730–1736.Google Scholar
  510. Sprengell, H.: Die Knochenneubildung der Oberschenkelschaftbrüche bei Wiederherstellung ihrer anatomischen Grundform. Arch. klin. Chir. 202, 632–644 (1941).Google Scholar
  511. Sprengell, H.: Zur operativen Behandlung von Olecranonbrüchen. Zbl. Chir. 1941, 1775–1777.Google Scholar
  512. Sprengell, H.: Zum operativen Befestigen abgebrochener Knochenenden. Arch. orthop. Chir. 41, 367–375 (1941).Google Scholar
  513. Sprengell, H.: Erfahrungen mit der Marknagelung von Oberschenkelbrüchen. Zbl. Chir. 1942, 271–277.Google Scholar
  514. Sprengell, H.: Weitere Erfahrungen mit der Marknagelung. Zbl. Chir. 1942, 911, 912.Google Scholar
  515. Stegemann, H.: Die chirurgische Bedeutung paraartikulärer Kalkablagerungen. Arch. klin. Chir. 125, 718–738 (1923).Google Scholar
  516. Steidl, H.: Ein neues Führungsinstrument zur extraartikulären Schenkelhalsnagelung. Chirurg 1936, 264–268.Google Scholar
  517. Steinmann, F.: Die Nagelextensionen der Knochenbrüche. Neue Deutsche Chirurgie, Bd. 1. Stuttgart 1312.Google Scholar
  518. Steinmann, F.: Die operative Behandlung der Frakturen im Dienste der funktionellen Knochenbehandlung. Arch. klin. Chir. 133, 389–395 (1924).Google Scholar
  519. Stocker: Die Abwehr der Infektion beim komplizierten Knochenbruch. Bruns’ Beitr. 166, 159, 160 (1937).Google Scholar
  520. Storck, H.: Knochenbruchheilung unter mechanischer Betrachtungsweise. Med. Welt 1936,Nr 35.Google Scholar
  521. Stracker, O.: Zur Methodik der Nagelung der Schenkelhalsbrüche. Zbl. Chir. 1936, 2060, 2061Google Scholar
  522. Strauss, F.: Heilungsergebnisse nach Ellenbogengelenkbrüchen. Arch. orthop. Chir. 34, 410–420 (1934).Google Scholar
  523. Strauss, K.: Osteomyelitis als Spätfolge nach Verschraubung einer Schenkelhalsfraktur. Chirurg 1939, 793–796.Google Scholar
  524. Struppler, V.: Abrißbruch am Fersenbein. Bruns’ Beitr. 166, 402–413 (1937).Google Scholar
  525. Stumpfegger, L.: Meniskusvernarbung nach Schienbeinkopfbrüchen. Arch. klin. Chir. 189, 226, 227 (1937).Google Scholar
  526. Sudeck, P.: Schenkelhalsfissur mit sekundärer Dystrophie und Arthroses deformans. Mschr. Unfallheilk. 1937, 249 256.Google Scholar
  527. Sudeck, P.: Zur Theorie der Knochenbruchbehandlung. Zbl. Chir. 1939, 867–872.Google Scholar
  528. Syller, R.: Zur Behandlung der Brüche des Schienbeinkopfes. Mönch. med. Wschr. 1930 II, 1586–1588.Google Scholar
  529. Teodorescu, M.: Gebrauch von Holzmaterial zur versenkten Knochennaht. Zbl. Chir. 1939, 143–154.Google Scholar
  530. Thomsen, W.: Ein neues Führungsinstrument für die Drahtbohrung. Chirurg 1938, 742, 743.Google Scholar
  531. Tiegel, M.: Über frühzeitige funktionelle Behandlung mit Pendelschienen. Zbl. Chir. 1932, 774–780.Google Scholar
  532. Timmermanns, F. D.: Methode einer intrakortikalen Knochenkeilbolzung bei gesplitterten Querbrüchen der Tibia. Zbl. Chir. 1936, 2954–2956.Google Scholar
  533. Tomosuke, Mayede: Zur operativen Behandlung der Frakturen der langen Röhrenknochen. Zbl. Chir. 1936, 1535, 1536.Google Scholar
  534. Triepel, H.: Knochentransformation in neuer Auffassung. Arch. klin. Chir. 120, 526–536 (1922).Google Scholar
  535. Troell, A.: Operative Behandlung von Diaphysenfrakturen der langen Röhrenknochen. Arch. klin. Chir. 179, 725–749 (1934).Google Scholar
  536. Trojan, E.: Über ein neues Verfahren der Knochennaht. Zbl. Chir. 1927, 2628–2630.Google Scholar
  537. Tschmarke, G.: Zur Behandlung der offenen Verletzungen kleiner Gelenke. Chirurg 1937, 170–174.Google Scholar
  538. Usadel, G.: Die Belastungsprüfung des Schultereckgelenks, ( Articulatio acromic-clavicularis), ein Untersuchungsverfahren zur Feststellung des Grades der Schultereckgelenkverrenkung. Chirurg 1940, 285–293.Google Scholar
  539. Usadel, G.: Erwiderung zur Röntgenaufnahmetechnik des Schultergelenkes von H. Schoen. Chirurg 1940, 621.Google Scholar
  540. Usadel, G.: Die Behandlung der Schultereckverrenkung mit Kopfwärtsverlagerung des Schlüsselbeins (Luxatio claviculae supraacromialis). Erg. Chir. 33, 387–475 (1940).Google Scholar
  541. Usadel, G.: Zur Behandlung der Luxatio claviculae supraacromialis. Arch. klirr Chir. 200, 621–626 (1940).Google Scholar
  542. Valls, J.: Technik und neues Führungsinstrument für die extraartikuläre Nagelung von Schenkelhalsbrüchen. Zbl. Chir. 1937, 1170–1176.Google Scholar
  543. Vertu, M.: Der Schenkelhalsbruch in der Unfallheilkunde. Z. orthop. Chir. 58, 37–48 (1933).Google Scholar
  544. Vertu, M.: Sekundäre Nekrose des Schenkelkopfes nach Schenkelhalsbrüchen Jugendlicher. Zbl. Chir. 1935, 2549–2557.Google Scholar
  545. Voelker, F.: Behandlung der habituellen Schulterluxation durch Implantation eines kapsulo-akromialen Ligamentes. Zbl. Chir. 1931, 923–926.Google Scholar
  546. Vogeler, K.: Erfolge und Mißerfolge nach dreijähriger Behandlung der medialen frischen Schenkelhalsfraktur mit dem Nagel. Zbl. Chir. 1939, 449–469.Google Scholar
  547. Volkmann, J.: Über die Bedeutung der Plica synovialis patellaris. Arch. klirr. Chir. 189, 707 (1937).Google Scholar
  548. Vorscxttz, I.: Zur Behandlung der Calcaneusbrüche. Zbl. Chir. 1936, 610–613.Google Scholar
  549. Voss, O.: Zur Frage der Nagelung des Schenkelhalsbruches. Zbl. Chir. 1937, 686–690.Google Scholar
  550. Voss, O.: Bemerkungen zur Arbeit von Felsenreich. Zbl. Chir. 1936, 2843–2858.Google Scholar
  551. Wachsmuth, W.: Zur Ätiologie der schleichenden Frakturen. Chirurg 1937, 16–24.Google Scholar
  552. Walter, H.: Experimentelle Spontanpseudarthrose. Zbl. Chir. 1931, 2407.Google Scholar
  553. Walter, H.: Zur Pathologie und Histologie des Schenkelhalsbruches. 27. Kongr. dtsch. Ges. Orthop. 1932.Google Scholar
  554. Walter, H.: Die klinische Bedeutung der Umbauzonen des Knochens. Arch. klin. Chir. 178, 116–123 (1934).Google Scholar
  555. Waschulewski, H.: Über eine Luxationsfraktur des Ellenbogengelenkes bei einem Kinde. Zbl. Chir. 1940, 1877–1880.Google Scholar
  556. Weil: Schleichende Fraktur des Wadenbeins bei Pseudarthrose der Tibia. Bruns’ Beitr. 163, 454 (1936).Google Scholar
  557. Weiss, W.: Sportverletzungen des Handgelenkes. Dtsch. med. Wschr. 1938 I, 340 343.Google Scholar
  558. Welcher, E. R.: Experimentelle Erzeugung heterotoper Knochenbildungen. Arch. klirr Chir. 191, 372–420 (1938).Google Scholar
  559. Wenzl, O.: Knochennaht mit Stift und Draht. Arch. klin. Chir. 183, 697–699 (1935).Google Scholar
  560. Wenzl, O.: Kippspanplastik zur Behandlung von Pseudarthrosen. Chirurg 1937, 292–298.Google Scholar
  561. Wenzl, O.: Zur Nagelung des Schenkelhalsbruches. Zbl. Chir. 1937, 1922–1927.Google Scholar
  562. Wenzl, O.: Fraktura olecrani durch „Verklopfen“ geheilt. Zbl. Chir. 1937, 1927–1929.Google Scholar
  563. Westhues, H.: Eine neue Behandlungsmethode der Calcaneusfrakturen. Zbl. Chir. 1935, 995–1002.Google Scholar
  564. Wiedhopf, O.: Behandlung von Oberschenkelbrüchen mit einem Drahtdistraktionsapparat. Arch. klirr. Chir. 177, 471–474 (1933).Google Scholar
  565. Wiedhopf, O.: Zur Behandlung der suprakondylären Humerusfraktur der Kinder mit Drahtextensionen an der Elle. Chirurg 1936, 395–397.Google Scholar
  566. Witteck, A.: Zur Frakturenbehandlung (intraartikuläre Frakturen). Dtsch. Z. Chir. 195, 42–51 (1926).Google Scholar
  567. Witteck, A.: Zur Pathologie des Kniegelenkes. Dtsch. Z. Chir. 225, 308–320 (1930).Google Scholar
  568. Wix, W.: Einfaches Zielgerät zur Schenkelhalsnagelung. Zbl. Chir. 1940, 1427–1433.Google Scholar
  569. Zeinert, H.: Über elektrische Erscheinungen an versenkten metallischen Fremdkörpern. Arch. orthop. Chir. 37, 260–265 (1936).Google Scholar
  570. Zielre, H.: Zur Therapie der Tibiakondylenfrakturen. Dtsch. med. Wschr. 1929 I, 531, 532.Google Scholar
  571. Zielre, H.: Eine neue Art der Knochenbolzung. Chirurg 1936, 803–807.Google Scholar
  572. Zukschwerdt, L. and W. Reiss: Nagelung oder konservative Behandlung des Schenkel–halsbruches ? Chirurg 1936, 477–484.Google Scholar
  573. Zwerg, H. G. and H. Heidemann: Navikularfrakturen. Navikularcysten-und Pseudarthrosen. Arch. klin. Chir. 185, 395–1427 (1936).Google Scholar
  574. Zwerg, H. G., H. Heidemann and W. Hetzar: Über das Zustandekommen von Radionekrosen am Knochen. Arch. klin. Chir. 185, 387–394 (1936).Google Scholar
  575. Zypkin, B. and A. Mannheim: Über die Wirkung der Splenektomie auf die Heilung der Knochenbrüche. Arch. klin. Chir. 147, 623–632 (1927).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG in Berlin 1943

Authors and Affiliations

  • Herbert Sprengell
    • 1
  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations