Advertisement

Krüppelfürsorge, mit einem Anhang über Blinde und Taubstumme

  • Laura Turnau

Zusammenfassung

Es ist schwer, eine gute und in jedem Punkt zutreffende Begriffsbestimmung der Verkrüppelung zu geben. Am besten stellen wir heute die Definition von Biesalski hierher, die im preussischen Krüppelfürsorgegesetz Aufnahme gefunden hat. Sie lautet: „Eine Verkrüppelung im Sinne des Gesetzes liegt vor, wenn eine Person (Krüppel) infolge eines angeborenen oder erworbenen Knochen-, Gelenk-, Muskel- oder Nervenleidens oder Fehlens eines wichtigen Gliedes oder von Teilen eines solchen in dem Gebrauche ihres Rumpfes oder ihrer Gliedmaßen nicht nur vorübergehend derart behindert ist, dass ihre Erwerbsfähigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkte voraussichtlich wesentlich beeinträchtigt wird.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Jahrbuch der Krüppelfürsorge von D. F. Schäfer, Agentur des Rauhen Hauses, Hamburg.Google Scholar
  2. Zeitschrift für Krüppelfürsorge, Verlag L. Voss Leipzig, Monatsschrift und Ergänzungshefte.Google Scholar
  3. Nachrichtendienst des Bundes zur Förderung der Selbsthilfe der körperlich Behinderten (Otto Perlbund) Berlin-Zehlendorf.Google Scholar
  4. Biesalski, K. Umfang und Art des jugendlichen Krüppeltums und der Krüppelfürsorge in Deutschland. H. Voss, Hamburg 1911.Google Scholar
  5. Derselbe. Leitfaden der Krüppel Fürsorge. H. Voss, Hamburg 1911 und 1922.Google Scholar
  6. Schanz. Ueber Krüppelnot und Krüppelhilfe. Dresden, Zahn u. Jaensch 1908. (Siehe auch Literatur zum Kapitel „Kleinkinderfürsorge“).Google Scholar
  7. Schede. Die Verkrüppelung durch Volkskrankheiten und ihre Bekämpfung. Heft 4 der Schriftenfolge „Jugendfürsorge und Fürsorgeerziehung“. Herausgegeben von Dr. Buchberger. Verlag Jos. Kösel, Kempten bei München.Google Scholar
  8. Schlossmann, A. Die Öffentliche Krüppelfürsorge, das Preussische Gesetz vom 6. Mai 1920 nebst Ausführungsbestimmungen.Google Scholar

Copyright information

© München * Verlag von J. F. Bergmann 1923

Authors and Affiliations

  • Laura Turnau

There are no affiliations available

Personalised recommendations