Advertisement

Gesundheitsfürsorge im Pubertätsalter

  • Hans W. Gruhle

Zusammenfassung

Wenn man die Wachstumskurve innerhalb eines Jahres bei einer Anzahl von Kindern verfolgt, so zeigen sich zwei Gegensätzlichkeiten: das Längenwachstum hat einen langsamen Anstieg vom Dezember an und erreicht seine Höhe im April bis August; im Herbst steht es still. Das Gewichtswachstum verhält sich umgekehrt, es beginnt im August zu steigen und hat seinen Gipfel im Herbst. Vergleicht man diese Jahreskurven mit denen der Entfaltung grösster körperlicher Kraft und der geistigen Arbeit; so zeigt sich ein paralleles Verhalten von Gewicht, Körperkraft (zum Teil) und geistiger Arbeit, und von Längenwachstum, Körperkraft zum andern Teil und geistigem Stillstand. Also Längenwachstum „zehrt“ am Körpergewicht und an der geistigen Leistungsfähigkeit. Dies gilt für die Jahreskurve, aber es besteht grosse Wahrscheinlichkeit, dass es auch für die Wachstumskurve überhaupt gilt, dass also die Zeiten des „Schiessens“ von geistiger Untätigkeit, die Zeiten des „Dickerwerdens“ von geistiger Lebendigkeit begleitet sind. Betrachtet man die Wachstumskurve der Jugendzeit, so findet sich hinsichtlich des Längenzuwachses ein seltsames Zurückbleiben im 11. bis 13. Lebensjahr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bühler, Charlotte, Das Seelenleben des Jugendlichen. Jena, Fischer, 1922, 103 S.Google Scholar
  2. Hoffmann, Walter, Die Reifezeit. Leipzig, Quelle und Meyer, 1922, 256 S.Google Scholar
  3. Dehn, Günther, Großstadtjugend. Berlin, Carl Heymann, 1922, 2. Aufl.Google Scholar
  4. Eger und Heitmann, Die Entwicklungsjahre. Leipzig, Eger, 1912. Zahlreiche kleine Heftchen.Google Scholar

Copyright information

© München * Verlag von J. F. Bergmann 1923

Authors and Affiliations

  • Hans W. Gruhle
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations