Advertisement

Bernhard Heine und seine Zeit

  • Karl Vogeler

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit lenkt unseren Blick zurück auf die Zeit vor 100 Jahren. Damals erstand der Medizin aus der Gegend von Lauterbach im Württembergischen Schwarzwald eine Reihe von außergewöhnlich tüchtigen Männern, die den Namen Heine trugen und diesen Namen in nicht weniger als 5 seiner Träger zu hohem Ruhm und Ansehen brachten. Sowohl auf theoretischem wie praktischem Gebiete erwarben sie sich in der Medizin die größten Verdienste, kamen sämtlich in angesehene Stellungen und sicherten ihrem Namen in der medizinischen Wissenschaft ein ehrenvolles Andenken. Aber so rasch wie dieses berühmte Geschlecht emporgestiegen war, so rasch erlosch es auch wieder; im Jahre 1877 starb mit Karl v. Heine, Ordinarius für Chirurgie in Prag, der letzte dieser Familie, ohne Leibeserben, die den Namen fortsetzten, zu hinterlassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1).
    Nach Lüche, Dtsch. Zeitschr. f. Chir. 9. 1878 und Billroth, Arch. f. klin. Chir. 22.Google Scholar
  2. 2).
    Siehe Inaug.-Diss. von E. Medicus, im Arch. f. orthop. u. Unfallchir. 17. 1919 und Bieger, Physiokratisches und Anthropokratisches. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. 87 und Die Würzburger Heine. Memmingers Verlag 1904.Google Scholar
  3. 1).
    v. Graefe und Walthers Journal der Chirurgie und Augenheilkunde. Bd. 18.Google Scholar
  4. 1).
    Über das Osteotom und die Literatur: Nordt, Das Osteotom und seine Anwendung. München 1838.Google Scholar
  5. 2).
  6. 1).
    Im Besitze des orthopädischen Mechanikers Haas in Würzburg.Google Scholar
  7. 2).
    Ihre Exzellenz Frau Baronin v. König, die Tochter Heines, hat mir dieses Dokument zum Geschenk gemacht. Es befindet sich jetzt bei den Heine-Akten der Universität Würzburg.Google Scholar
  8. 3).
    Der Bericht über den russischen Aufenthalt findet sich in: II. Med. Jahresbericht vom Marienkrankenhaus für Arme in St. Petersburg 1837; von Roos, St. Petersburg 1838.Google Scholar
  9. 1).
    Im Besitze des orthop. Mechanikers Haas in Würzburg.Google Scholar
  10. 2).
    Ebenfalls bei den Heine-Akten der Universität in Würzburg.Google Scholar
  11. 1).
    Beilage zur Allgemeinen Zeitung 24. XII. 1846, S. 2860.Google Scholar
  12. 2).
    Notice nécrologique de Bernhard Heine par le Dr. Vasarotti. Paris 1847.Google Scholar
  13. 3).
    Abgedruckt in Markus’ Aufsatz.Google Scholar
  14. 1).
  15. 1).
    C. A. Wunderlich, Geschichte der Medizin. 1859.Google Scholar
  16. 1).
    Lorenz Oken, Begründer der Naturforscherversammlung. Professor in Jena. 1779–1851.Google Scholar
  17. 2).
    J. A. Schmidt, Arzt in Wien, 1759–1809.Google Scholar
  18. 3).
    Ignaz Döllinger, Begründer der modernen Entwicklungsgeschichte. Professor in Würzburg und München. 1770–1841.Google Scholar
  19. 4).
    Ph. Fr. v. Walther, Professor für Chirurgie in Bonn, Landshut und München, 1781–1849. Herausgeber des Journals für Chirurgie und Augenheilkunde (zus. mit v. Graefe). Google Scholar
  20. 1).
    John Brown, 1735–1788; Hauptwerk: „Elementa medicinae“. 1778.Google Scholar
  21. 2).
    J. A. Röschlaub, Professor in München, 1768–1835.Google Scholar
  22. 3).
    C. W. Hufeland, Berliner Kliniker, 1762–1836.Google Scholar
  23. 4).
    J. J. Stieglitz, hannoverscher Leibarzt, 1767–1840.Google Scholar
  24. 5).
    S. Hahnemann, 1775–1843.Google Scholar
  25. 1).
    F. A. Mesmer, 1734–1815, Arzt in Wien.Google Scholar
  26. 2).
    J. Kerner, Arzt und Dichter in Weinsberg (Württ.), 1786–1862.Google Scholar
  27. 1).
    H. A. Wrisberg, Professor der Anatomie in Göttingen, 1739–1808.Google Scholar
  28. 2).
    K. M. J. Langenbeck, Hauptrepräsentant der Göttinger chirurgischen Schule, 1776–1851.Google Scholar
  29. 3).
    A. Rosenmüller, Anatom in Leipzig, 1771–1820.Google Scholar
  30. 4).
    J. H. F. v. Autenrieth, Kliniker in Tübingen, 1772–1835.Google Scholar
  31. 5).
    K. Rokitansky, Professor für pathologische Anatomie in Wien, 1804–1878.Google Scholar
  32. 6).
    J. L. Auenbrugger, 1722–1809.Google Scholar
  33. 1).
    J. L. Schönlein, Kliniker in Berlin, 1793–1864.Google Scholar
  34. 2).
    P. Pinel, Irrenarzt, 1755–1826.Google Scholar
  35. 3).
    F. H. Bichat, pathologischer Anatom, 1771–1802.Google Scholar
  36. 4).
    J.N. Corvisart des Marest, napoleonischer Leibarzt, 1755–1821.Google Scholar
  37. 5).
    F. Magendie, Physiologe, 1783–1855.Google Scholar
  38. 6).
    G. Andral, Pathologe, 1797–1876.Google Scholar
  39. 1).
    G. Dupuytren, Chirurg, 1777–1835.Google Scholar
  40. 2).
    John Hunter, umfassender englischer medizinischer und naturwissenschaftlicher Gelehrter, 1728–1793.Google Scholar
  41. 3).
    A. Kölliker, Anatom in Würzburg, 1817–1905.Google Scholar
  42. 1).
    Aphorismen, Buch 4.Google Scholar
  43. 2).
    Bacon von Verulam, Novum Organum scientiarum. 1620.Google Scholar
  44. 1a).
    Joh. Scultetus, Tabularam Armentarii chirurgici expositio. Ulm 1653, S. 199Google Scholar
  45. 1b).
    Joh. Scultetus, Tabularam Armentarii chirurgici expositio. Ulm 1653, S. 312.Google Scholar
  46. 2).
    Delamotte, Traité complète de Chirurgie. 1694.Google Scholar
  47. 3).
    Clofton Havers, Osteología nova 1692. Frankfurt und Leipzig.Google Scholar
  48. 1).
    Ollier, Traité expérimental et clinique de la régénération des os usw. 1867.Google Scholar
  49. 2).
    Petit, Traité des maladies des os. Bd. II. Paris 1723. Nouvelle édition avec discours de Louis. 1772.Google Scholar
  50. 3).
    Heister, Instit. chir. Amstel. 1750, Teil I, S. 185.Google Scholar
  51. 4).
    Boerhave, Prälect. in Instit. r. med. u. S. 476.Google Scholar
  52. 5).
    Platner, Instit. chir. nat. Lips. 1745, S. 1841.Google Scholar
  53. 6).
    van Swieten, komm, in Boerhave, Aphorismos de cognoscendis et curandis morbis. 1744, Teil I.Google Scholar
  54. 7).
    Duhamel, Sämtliche Schriften stehen in den Mémoires de l’Académie des Sciences von 1739–1743. Erster Hinweis auf Knochenbildung durch Periost 1741, S. 67.Google Scholar
  55. 1).
    Malpighi, Anatomia plantaram, Bd. 1, S. 20. London 1675.Google Scholar
  56. 1).
    Benjamin Boehmer, De ossium callo. Lipsiae 1748.Google Scholar
  57. 2).
    Dethlev, Diss. ossium calli generationem et calli naturam usw. 1751.Google Scholar
  58. 1).
    Haller, Elementa physiologiea. 1766, Teil VIII.Google Scholar
  59. 2).
    Bor denave, siehe Fougeroux. Google Scholar
  60. 3).
    Fougeroux, Mémoires sur les os. Paris 1740.Google Scholar
  61. 1).
    Macdonald, Disput. inaug. de necrosi et callo. Edinburgh 1799, S. 38.Google Scholar
  62. 2).
    Flourens, Théorie expérimentale de la formation des os. Paris 1847, S. 106.Google Scholar
  63. 3).
    Marrigues, Sur la formation du cal. Paris 1783; ins Deutsche übersetzt durch Bonn. Leipzig 1786, S. 130–133.Google Scholar
  64. 4).
    Blumenbach, Anmerkungen über Trojas Experimente in Richters chirurgischer Bibliothek. Göttingen 1782, Bd. 6.Google Scholar
  65. 5).
    Köhler, Experimenta circa regenerationem ossium. Göttingen 1786.Google Scholar
  66. 6).
    Camper, Essays and observations physical and literary. Edinburgh 1771.Google Scholar
  67. 1).
    Boucher, Mém. de l’Acad. de chir. 2, 304.Google Scholar
  68. 2).
    Bilguer, Praktische Anweisung für Feldwundärzte u. Diss. de membranorum amputatione. Halle 1761.Google Scholar
  69. 3).
    Gervaix, Anfangsgründe der Wundarzneikunst. Straßburg 1755.Google Scholar
  70. 4).
    Faure, Mém. qui ont concouru pour le prix de l’Acad. de chir. Bd. I, S. 100.Google Scholar
  71. 5).
    David, Observat. sur une maladie comme sur le nom de nécrose. Paris 1770–1782.Google Scholar
  72. 6).
  73. 7).
    Troja, De novoram ossium… experimenta, 1775; übersetzt von Kühn. Leipzig 1790.Google Scholar
  74. 1).
    Troja, Neue Beobachtungen und Versuche über den Knochen. Übersetzt von Schönberg, Erlangen 1828.Google Scholar
  75. 1).
    Findet sich in dem letzten Werke Trojas. Google Scholar
  76. 2a).
    Meding, Diss. de generatione ossium usw. Leipzig 1823Google Scholar
  77. 2b).
    Meding, Über die Knochenwiedererzeugung. Zeitschr. f. Natur- u. Heilkunde. Bd. III, Heft 3, S. 313. 1824.Google Scholar
  78. 1).
    Callisen, Adnot. circa callum ossium, in den Collect. soc. med.. Bd. II. 1775.Google Scholar
  79. 2).
  80. 3).
  81. 4).
    Weidmann, De necrosi ossium. Francofurti 1793.Google Scholar
  82. 5).
  83. 1).
    Aitken, Über Beinbrüche und Verrenkungen; übersetzt von Reich, Nürnberg 1793.Google Scholar
  84. 2).
    Chopart, Diss. de necrosi ossium. In Sammlung auserles. Abh. f. prakt. Ärzte. Bd. VI, S. 221. 1781.Google Scholar
  85. 1).
    Bonn, Deseript. thesauri oss. morb. 1783, S. 162 de callo.Google Scholar
  86. 2).
    Scarpa, De penit. oss. structura. Leipzig 1799; übersetzt von Rose, Leipzig 1800.Google Scholar
  87. 3).
    Bichai, Allgemeine Anatomie; übersetzt von Pfaff, Leipzig 1803, II. Teil, I. Abt., S. 61.Google Scholar
  88. 1).
    1. c., S. 146.Google Scholar
  89. 2).
    Léveillé, Mém. de phys. et de chir. Paris 1804, S. 245.Google Scholar
  90. 3).
    Larrey, Journ. compl. du diet. des sciences med. Bd. VIII. 1818.Google Scholar
  91. 4).
    Dupuytren, 1. in seinen Vorlesungen vorgetragen, 2. Exposé de la doctrine de M. le Prof. Dupuytren sur le cal par L. J. Samson. Journal des sciences méd. Paris 1820.Google Scholar
  92. 1).
    Cruveilhier, Essays sur l’anat. path. Bd. II. 1816.Google Scholar
  93. 2).
    Breschet, Rech. exp. sur la formation du cal. Paris 1819.Google Scholar
  94. 3).
    Kortum, Diss. proponeus exp. et obs. c. regen. oss. Berlin 1824.Google Scholar
  95. 4).
    M. I. Weber, Über die Wiedervereinigung oder den Heilungsprozeß gebrochener Röhrenknochen. In Nova Acta phys. med. Acad. Caes. 1825. Leipzig Bd. XII.Google Scholar
  96. 5).
    Charmeil, Rech. sur les métastases suivies de nouv. exp. sur la régén. des os. Metz 1821.Google Scholar
  97. 1).
    Bayer, Mém. sur l’ossification morbide usw. 1823.Google Scholar
  98. 1).
    Howship, Bemerkungen über den krankhaften Bau der Knochen usw. In Hamburger Magazin Bd. II, Stück I, S. 41.Google Scholar
  99. 2).
  100. 3).
  101. 1).
  102. 2).
  103. 3).
  104. 4).
  105. 1).
  106. 2).
  107. 1).
  108. 2).
  109. 1).
    v. Graefe und v. Walthers, Journ. d. Chirurgie u. Augenheilkunde. Bd. 24. 1836.Google Scholar
  110. 1).
  111. 2).
  112. 3).
  113. 4).
    Mareau, Essay sur l’employ de la résection des os. 1816.Google Scholar
  114. 1).
    Arch. f. klin. Chir. 16, 361.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • Karl Vogeler

There are no affiliations available

Personalised recommendations