Advertisement

Zusammenfassung

In der Einleitung haben wir darauf hingewiesen, daß nur mit einem gewissen Vorbehalt die antiseptisehe Wirkung eines Mittels zur Grundlage der Therapie gemacht werden kann, so zweckmäßig auch diese Betrachtungsweise für das Finden neuer Mittel ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Koch, Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. 227, H. 1. Zit. nach Dtsch. med. Wochenschr. I, 250, 1920.Google Scholar
  2. 1).
    Morgenroth, Dtsch. med. Wochenschr. 1919, I, 505.Google Scholar
  3. 1).
    In einer eben erschienenen Arbeit von Wels (Ztschr. f. d. ges. exp. Med. 28, 347.1922) wird auf die sehr interessante, andererseits neue Verwicklungen herbeiführende Tatsache gewiesen, daß durch Einwirkung von Geweben (auch Serum) die bakterizide Eigenschaft einer bestimmten Farbstoffkonzentration in das Gegenteil verwandelt werden kann.Google Scholar
  4. 1).
    Browning, Cohen, Gulbransen, Brit. med. Journ. I, 514, 1922.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Ernst Laqueur
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen Instituts AmsterdamDie Niederlande

Personalised recommendations