Libido, Orgasmus und Kohabitation

Allgemeines
  • U. Gerhardt
Part of the Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie book series (2664, volume 14/1)

Zusammenfassung

Wenn wir die Verbreitung und die Abwandlungen des „Geschlechtstriebes“im Tierreich verfolgen wollen, so wird es zweckmäßig sein, zunächst zu fragen, was wir unter einem „Trieb“im allgemeinen, und im besonderen unter dem „Geschlechtstrieb“zu verstehen haben. Das Wort „Trieb“kommt von treiben, es soll ein zwangsläufiges Getriebenwerden eines tierischen Individuums zur Ausführung einer bestimmten Handlung oder eines Handlungskomplexes bedeuten, dem dieses Individuum in gleicher Weise unterworfen ist wie alle seine Artgenossen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Meisenheimer: Geschlecht und Geschlechter im Tierreiche. Bd. I. Jena 1920.Google Scholar
  2. 2).
    Vor allem A. Moll: Untersuchungen über die Libido sexualis. Berlin 1897.Google Scholar
  3. 1).
    Vgl. besonders Kobelt: Die männlichen und weiblichen Wollustorgane. Freiburg i. Br. 1844.Google Scholar
  4. 1).
    Nach Kastration kann Libido sexualis bekanntlich noch eine Zeitlang fortbestehen, erlischt aber später.Google Scholar
  5. 2).
    Moll, A.: Zitiert auf S. 194.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • U. Gerhardt
    • 1
  1. 1.Halle a. d. S.Deutschland

Personalised recommendations