Keimdrüse, Reifung, Ovulation

  • L. Fraenkel
Part of the Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie book series (2664, volume 14/1)

Zusammenfassung

Die Eierstöcke der geschlechtsreifen Frau haben eine wechselnde Form und Größe, liegen mit ihrem größten Durchmesser quer oder schräg im kleinen Becken unter der Linea innominata in der Gegend der Articulatio sacro-iliaca, in den Seitentaschen des Douglasschen Raumes, sind von glatter Oberfläche, weißer Farbe, derber Konsistenz, mit der Gebärmutter durch das Eierstocks-band verbunden, das etwas nach rückwärts von deren Seitenkante l1/2 cm unter dem Fundus ausgeht und etwa 2 cm lang ist. Dieses Band tritt unvermerkt in die Eierstockssubstanz am medialen Pol des Organs hinein. Über seinem lateralen Pol spannt sich der Tubentrichter mit einem fransenartigen Ausläufer, der Fimbria ovarica. Der Eierstock ist vom breiten Mutterband so vollkommen eingehüllt, daß er nach geöffneter Bauchhöhle nicht gesehen wird, selbst wenn in Beckenhochlagerung die Darmschlingen zurückgefallen sind; erst wenn man die Gebärmutter anhebt und dadurch die Vorderplatte des Ligamentum latum mit dem runden Band anspannt, kommt der Eierstock teilweise zu Gesicht; er ist also auch beim Menschen in eine Art Tasche eingehüllt. Das kindliche Ovarium liegt am Eingang des großen Beckens, nahe der Wirbelsäule, ist steiler gestellt und mehr in die Länge als nach den beiden anderen Durchmessern entwickelt; es ist an der Oberfläche gelappt, während es im späteren Leben runder und gleichmäßiger gewölbt erscheint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Abgeliefert am 1. 2. 1924. Die Mikrophotographien in diesem und dem folgenden Kapitel stammen aus meinem und Hähndels noch unpublizierten „Atlas der geburts-hilflich-gynäkologisch-mikroskopischen Diagnostik“.Google Scholar
  2. 1).
    Strassmann, Erwin: Warum platzt der Follikel? Arch. f. Gynäkol. Bd. 119.Google Scholar
  3. 1).
    Schaffer: Histologie. Leipzig 1920.Google Scholar
  4. 1).
    Das Kernkörperchen soll nach Leupold (die Bedeutung des Cholesterin-Phosphatid-stoffwechseis für die Geschlechtsbestimmung, Jena, Fischer 1924) beim späteren Kaninchenweibchen Phosphatid enthalten, beim Männchen nicht. Mein Assistent Fels (Zentralbl. f. Gyn. 1926, 1) hat beim erwachsenen Weibe teils phosphatidhaltige, teils davon freie Nukleolen gefunden. Diese Unterschiede konnte er bereits am Primordialfollikel finden, während Leupold annimmt, daß die geschlechtliche Differenzierung etwa in die zweite Woche vor dem Follikelsprung falle.Google Scholar
  5. 1).
    Die Follikelatresie während der Schwangerschaft usw. Arch. f. Gyn. 77.Google Scholar
  6. 2).
    Untersuchungen über die interstitielle Eierstocksdrüse beim Menschen. Arch. f. Gyn. 81.Google Scholar
  7. 3).
    Die Blutdrüsenerkrankungen des Weibes. Wiesbaden 1918. Bergmann.Google Scholar
  8. 4).
    Willkürliche Umwandlung von Säugetiermännchen in Tiere mit ausgeprägt weiblichen Geschlechtscharakteren. Pflügers Arch. Bd. 144.Google Scholar
  9. 1).
    Anmerkung bei der Korrektur: Mein Assistent Mey („Untersuchungen über das Vorkommen einer interstitiellen Eierstocksdrüse beim Rind im intra- und extrauterinen Leben“, Arch. f. Gyn., Bd. 124) untersuchte alle Stadien von der zweiten Fetalwoche bis zum 12. Lebensjahr der Kuh; er fand sie zuerst im achten Fetalmonat und bis zur sechsten extrauterinen Lebenswoche in wechselnder Ausbildung, von da ab fehlte sie vollständig.Google Scholar
  10. 1).
    Escher: Über den Farbstoff des Corpus luteum. Zeitschr. f. physiol. Chem. Bd. 83. 1913. Die Farbe des Corpus luteum. Arch. f. Gynäkol. Bd. 119. 1923.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • L. Fraenkel
    • 1
  1. 1.BreslauPolen

Personalised recommendations