Chemie der Eiweißkörper

  • R. Feulgen
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664, volume 3)

Zusammenfassung

Mit dem Namen Eiweißkörper bezeichnet man eine Gruppe komplizierter stickstoffhaltiger Stoffe, die ihren Namen ursprünglich der Ähnlichkeit oder Verwandtschaft mit der Hauptsubstanz des Eierklars verdankte. Man erkannte aber bald, daß in diese Gruppe auch Körper hineingehören, welche mit dem eigentlichen „Eiweiß“ häufig sehr wenig Ähnlichkeit haben, und so hat die Gruppenbezeichnung „Proteine“ eigentlich eine größere Berechtigung; doch werden heute beide Bezeichnungen in demselben Sinne gebraucht. Der Name „Protein“ (von πϱ \( \tilde w \) τoς, Mulder 1844) soll auf die große biologische Bedeutung dieser Körper hinweisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zusammenfassende Darstellungen

  1. Otto Kestner: Chemie der Eiweißkörper (Vieweg u. Sohn: Braunschweig 1925 ).Google Scholar
  2. E. Abderhalden: Lehrbuch der Physiologischen Chemie (Berlin: Julius Springer)Google Scholar
  3. C. Oppenheimer: Handbuch der Biochemie des Menschen und der Tiere (Jena: Gustav F’scher). Über Nucleinstoffe einschließlich der Protamine und Histone unterrichtet.Google Scholar
  4. R. Feulgen: Chemie und Physiologie der Nucleinstoffe ( Berlin: Borntraeger 1923 ).Google Scholar
  5. J. Loeb: Die Eiweißkörper ( Berlin: Julius Springer 1924 ).Google Scholar
  6. Hoppe-Seyler-Thierfelder: Phys’ologisch - chemische und Pathologisch - chemische Analyse (Berl’n: Julius Springer 1924, 9. Aufl.)Google Scholar
  7. E. Arderhalden: Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden (Berlin: Urban und Schwarzenberg).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • R. Feulgen
    • 1
  1. 1.GießenDeutschland

Personalised recommendations