Arbeitsteilung bei „höheren“ Organismen

  • O. Steche
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664, volume 1)

Zusammenfassung

Das Prinzip der Arbeitsteüung als QueUe der Differenzierung in Bau und Funktion der Organismen gehört schon seit langer Zeit zum festen Bestände der biologischen Wissenschaft. Wir erkennen die Grundidee schon häufig in den Arbeiten der großen Morphologen vom Anfang des 19. Jahrhunderts. Am ausführlichsten und übersichthchsten dargesteUt findet sie sich wohl in Haeckels „Genereher Morphologie“ vom Jahre 1866. Betraf die Durchführung zunächst mehr den gröberen Bau und die Organbüdung, so gab die ZeUentheorie dann Anlaß, sie bis auf die feinsten Einzelheiten im Bau der Organismen durchzuführen. In seiner konsequenten Durchbüdung führt das Prinzip zur Lehre von einem stufenförmigen, an Kompliziertheit immer wachsendem Aufbau der organischen Welt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zusammenfassende Darstellungen

  1. Außer den Lehr- und Handbüchern der Zoologie und Botanik, der Anatomie, Histologie und Physiologie vgl. Insbesondere: DRIESCH, H: Philosophie des Organischen. Leipzig 1909.Google Scholar
  2. Dürken, B.: Einführung in die Experimentalzoologie. Berlin 1919.CrossRefGoogle Scholar
  3. Goldschmidt1, R.: Physiologische Theorie der Vererbung. Berlin 1927.Google Scholar
  4. Haeckel, E.: GenereUe Morphologie der Organismen. Berlin 1866.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hertwig, O.: Das Werden der Organismen. Jena 1916Google Scholar
  6. Johannsen, W.: Elemente der exakten ErbUchkeitslehre. Jena 1913.Google Scholar
  7. Leuckart, R.: Über den Polymorphismus der Individuen oder die Erscheiaungen der Arbeitsteilung in der Natur. Gießen 1851.Google Scholar
  8. Pütter, A.: Vergleichende Physiologie. Jena 1911.Google Scholar
  9. Roijx, W.: Vorträge und Aufsätze über Entwicklungsmechanik. Leipzig 1905 Google Scholar
  10. Roux, W.: Über kausale und konditionale Weltanschauimg. Leipzig 1913.Google Scholar
  11. 1).
    Merzu Escherich, P.: Die Ameisen, Braunschweig 1906; Die Termiten, Leipzig 1909.Google Scholar
  12. 1).
    Espinas: Die tierischen GeseUschaften. Übersetzt von Schlosser. Braunschweig 1879.Google Scholar
  13. 1).
    Kbopotkin, P.: Gegenseitige HiUe in der Tier- und Menschenwelt. Leipzig 1910.Google Scholar
  14. 1).
    Brehms Tierleben: Vögel und Säugetiere.Google Scholar
  15. 1).
    Deegeher, P.: Die Formen der VergeseUschaftung im Tierreich. Leipzig 1918Google Scholar
  16. 1).
    Weismaiot, A.: Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena 1892Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • O. Steche
    • 1
  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations