Advertisement

Schutz- und Angriffswaffen der Protozoen

  • H. Przibram
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664, volume 13)

Zusammenfassung

Trotz des wesentlich einfacheren Baues, den die Protozoen oder Urtiere wegen ihres Bestehens aus einer einzigen Zelle darbieten, zeigen sie doch sowohl in ihrer Ausbildung von „Organellen“ zu bestimmten Verrichtungen, als auch in deren Verwendung eine große Ähnlichkeit mit den mehrzelligen Tieren. Kürzlich wurde wieder auf diese seinerzeit von Ehrenbebg übertriebene Analogie zwischen Einzelligen und Mehrzelligen durch van Bemmelen1 hingewiesen. Im folgenden wird daher der Behandlung von Einrichtungen, die zum Schutze des Trägers oder zum Angriffe auf Beute bei den Einzelligen dienen, eine ähnliche Disposition des Stoffes zugrunde gelegt werden können, wie bei den Metazoen. Die Trennung in die beiden Hauptgruppen wurde überhaupt nur beibehalten, weil eine Einbeziehung der Protozoen in das schon früher vom Autor fertiggestellte Manuskript für die anderen Tiere die ohnehin durch den notwendig gewordenen Wechsel in der Person des Bearbeiters der Urtiere hinausgeschobene Drucklegung noch weiterhin verzögert hätte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vortrag Int. Zoolog.-Kongreß Budapest Sept. 1927.Google Scholar
  2. 1.
    Biedermann: 1912, 499. Zitiert auf S. 1.Google Scholar
  3. 2a.
    Haecker: Jena. Z. Naturwiss. 39, 581 (1904)Google Scholar
  4. 2b.
    Haecker: Z. Zool. 83, 336 (1905).Google Scholar
  5. 3a.
    Rhumbler: Foraminiferen s. Planktonexp. Humboldtstift. 1911, 25, 191.Google Scholar
  6. 3b.
    Doflein 1916, 307.Google Scholar
  7. 1.
    Haecker, V.: Verh. dtsch. zool. Ges. 1906, 31.Google Scholar
  8. 2.
    Popoff, M.: Arch, exper. Zellforschg 3, 124 (1909).Google Scholar
  9. 3.
    Delâge: 1896, 485. Zitiert auf S. 1.Google Scholar
  10. 4.
    Delâge: 1896, 466.Google Scholar
  11. 5.
    Rhumbler: S. 241. Zitiert auf S. 2.Google Scholar
  12. 1.
    Rhumbler: S. 16. Zitiert auf S. 2.Google Scholar
  13. 2.
    Rhumbler: S. 26. Zitiert auf S. 2.Google Scholar
  14. 3a.
    Rhumbler: S. 147, 214. Zitiert auf S. 2.Google Scholar
  15. 3b.
    Biedermann: 1912, 446.Google Scholar
  16. 4.
    Rhumbler: S. 24, 147 bzw. 124. Zitiert auf S. 2.Google Scholar
  17. 5.
    Blochmann in Bütschli: Bronns Klassen u. Ordn. 1, 1325 (1889)Google Scholar
  18. 6.
    Delâge: 1896, 417.Google Scholar
  19. 1.
    Prowazek: 1910, 110. Zitiert auf S. 1.Google Scholar
  20. 2.
    Kühn: Arch. Protistenkde 35, 212 (1915).Google Scholar
  21. 3.
    Brandt: Arch. Protistenkde 5, 78 (1905).Google Scholar
  22. 4.
    Delâge: 1896, 504.Google Scholar
  23. 5.
    Wolff: C. r. Soc. Biol. Paris 184, 1093 (1927).Google Scholar
  24. 6.
    Kühn: Zitiert auf S. 5.Google Scholar
  25. 7.
    Ilowaisky: Arch. Protistenkde 54, 92 (1926).Google Scholar
  26. 8.
    Prowazek: 1910, 111.Google Scholar
  27. 1.
    Doflein: 1916, 313. Zitiert auf S. 1.Google Scholar
  28. 2.
    Prowazek: 1910, 112.Google Scholar
  29. 3.
    Teichmann: Arch. Protistenkde 20, 97 (1910).Google Scholar
  30. 4.
    Teichmann: Arch. Protistenkde 22, 298 (1911).Google Scholar
  31. 5.
    Gäbel: Arch. Protistenkde 34, 1 (1914).Google Scholar
  32. 1.
    Degen: Bot. Z. 63, 160 (1905).Google Scholar
  33. 2.
    Stempell: Arch. Protistenkde 46, 342 (1924).Google Scholar
  34. 3.
    Florentini: Études faune Mares salées de Lorraine, Thèse Nancy fac. med. et pharm. 1899.Google Scholar
  35. 4.
    Zuelzer: Arch. Entw.mechan. 29, 632 (1910).Google Scholar
  36. 5.
    Griesmann: Arch. Protistenkde 32, 1 (1914).Google Scholar
  37. 6.
    Herfs: Arch. Protistenkde 44, 227 (1922).Google Scholar
  38. 7.
    Eisenberg: Arch. Biol. 35, 440 (1926).Google Scholar
  39. 8.
    King: Biol. Bull. Mar. biol. Labor. Wood’s Hole 55, 59 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  40. 1.
    Herfs: Zitiert auf S. 7.Google Scholar
  41. 2.
    Eisenberg: Zitiert auf S. 7.Google Scholar
  42. 3.
    Gruber: Biol. Zbl. 9, 14 (1890).Google Scholar
  43. 4.
    Schaudinn: Arch. Abh. Berlin. Akad. 1899, 1.Google Scholar
  44. 5.
    Gelei: Arch. Protistenkde 53, 404 (1925).Google Scholar
  45. 6.
    Verworn: Allg. Physiol. s. a. Jena 1909.Google Scholar
  46. 7.
    Doflein: 1916, 311.Google Scholar
  47. 1.
    Biedermann: 1910, 315.Google Scholar
  48. 2.
    Roskin: Arch. Protistenkde 52, 207 (1925).Google Scholar
  49. 3.
    Biedermann: 1910 II, 336.Google Scholar
  50. 1.
    Gläser: Arch. Protistenkde 27, 172 (1912).Google Scholar
  51. 2.
    Distaso: Arch. Protistenkde 12, 277 (1908).Google Scholar
  52. 3.
    Mayer: Arch. Protistenkde 40, 290 (1920).Google Scholar
  53. 4.
    Swellengabel: Arch. Protistenkde 38, 89 (1917).Google Scholar
  54. 5.
    Bresslau: Naturwiss. 1921, 1.Google Scholar
  55. 6.
    Lund: J. of exper. Zool. 24, 1 (1917).CrossRefGoogle Scholar
  56. 7.
    Delâge: 1896, 263, 283.Google Scholar
  57. 8.
    Delâge: 1896, 287.Google Scholar
  58. 9.
    Rhumbler: 1911, 320. Zitiert auf S. 2.Google Scholar
  59. 1.
    Biedermann: 1910 II, 295.Google Scholar
  60. 2.
    Biedermann: 1910 II, 308.Google Scholar
  61. 3.
    Kuschakewitsch: Arch. Protistenkde 1, 202 (1907).Google Scholar
  62. 4.
    Biedermann: 1910 II, 296.Google Scholar
  63. 1.
    Rhumbler: Arch. Entw.mechan. 7, 108 (1898).Google Scholar
  64. 2.
    Rhumbler: Zitiert auf S. 2.Google Scholar
  65. 3.
    Dreyer: Ziele und Wege biologischer Forschung. Jena: Gustav Fischer 1892.Google Scholar
  66. 1.
    Rhumbler: Verh. dtsch. zool. Ges. 15, 97 (1905).Google Scholar
  67. 2.
    Rhumbler: 1913 II, 464. Zitiert auf S. 2.Google Scholar
  68. 3.
    Rhumbler: 1911, 307. Zitiert auf S. 2.Google Scholar
  69. 1.
    Przibram: Arch. Entw.mechan. 36, 194 (1913) — Form und Formel, S. 50, Deuticke 1922.Google Scholar
  70. 2.
    Przibram: Exper. Zool. 2, 7 (1909).Google Scholar
  71. 3.
    Busch: Arch. Protistenkde 53, 1 (1925).Google Scholar
  72. 4.
    Schaubinn: Z. Zool. 59, 191 (1895).Google Scholar
  73. 5.
    Rhumbler: 1911, 321. Zitiert auf S. 2.Google Scholar
  74. 6.
    Dreyer: S. 10. Zitiert auf S. 12.Google Scholar
  75. 1.
    Biedermann: 1910, 313.Google Scholar
  76. 2.
    Biedermann: 1910 II, 308.Google Scholar
  77. 3.
    Biedermann: 1910 II, 287.Google Scholar
  78. 4.
    Pascher: Arch. Protistenkde 37, 15 (1917).Google Scholar
  79. 5.
    Prowazek: 1910 II, 107.Google Scholar
  80. 6.
    Bresslau: Naturwiss. 1912, 1.Google Scholar
  81. 7.
    Bresslau: Ber. Senckenberg. Naturf. Ges. Frankfurt a. M. 54, 49 (1924).Google Scholar
  82. 1.
    Bresslau: S. 65. Zitiert auf S. 15.Google Scholar
  83. 2.
    Bresslau: Zbl. Bakter. I 89, 87 (1922).Google Scholar
  84. 3.
    Bresslau: Verh. dtsch. zool. Ges. 26, 35 (1921).Google Scholar
  85. 4.
    Bresslau: Zitiert auf S. 15.Google Scholar
  86. 1.
    Doflein: 1916, 312.Google Scholar
  87. 2.
    Mitrophanow: Arch. Protistenkde 5, 78 (1905).Google Scholar
  88. 3.
    Tönniges: Arch. Protistenkde 32, 298 (1914).Google Scholar
  89. 4.
    Doflein: 1916, 313.Google Scholar
  90. 5.
    Bresslau: 1921, 2; 1924, 53. Zitiert auf S. 16.Google Scholar
  91. 1.
    Schaudinn: Sitzgsber. Berl. Akad. 1894.Google Scholar
  92. 2.
    Zuelzer: S. 255. Zitiert auf S. 7.Google Scholar
  93. 3.
    Prowazek: 1910, 137.Google Scholar
  94. 4.
    Feiler: Arch. Protistenkde 59, 562 (1927).Google Scholar
  95. 5.
    Elimoff: Arch. Protistenkde 47, 59 (1923).Google Scholar
  96. 6.
    Przibram: Exper. Zool. 4, 14 (1913).Google Scholar
  97. 1.
    Rhumbler: 1911, 213. Zitiert auf S. 2.Google Scholar
  98. 2.
    Neresheimer: Arch. Protistenkde 16, 187 (1909).Google Scholar
  99. 3.
    Biedermann: 1910 II, 304.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1929

Authors and Affiliations

  • H. Przibram
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations