Advertisement

Zusammenfassung

Im völligen Dunkel ist naturgemäß ein Sehen unmöglich. Dementsprechend sind bei den Höhlentieren die Augen mehr oder weniger weit zurückgebildet; Höhlenplanarien, Höhlenschnecken und Höhlenarthropoden sind augenlos oder haben nur noch Reste von Sehorganen, und auch bei den Wirbeltieren der Höhlen, Fischen (z. B. Amblyopsis) und Schwanzlurchen (z.B. Proteus, Typhlomolge) sind die Rudimente der Augen funktionsunfähig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Brauer, A.: Die Tief Seefische II, in Erg. D. Tiefsee-Exped. 15 (1908).Google Scholar
  2. 1.
    Rabl, Carl: Über den Bau und die Entwicklung der Linse. II in Z. wiss. Zool. 65, 275–367 (1899).Google Scholar
  3. 1a.
    Rabl, Carl: Über den Bau und die Entwicklung der Linse. III ebenda 67, 1–138 (1900).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1929

Authors and Affiliations

  • R. Hesse
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations