Advertisement

Elektrodiagnostik und Elektrotherapie der Nerven

  • F. Kramer

Zusammenfassung

Eine scharfe Abtrennung der Elektrodiagnostik der peripheren Nerven von der der Muskeln ist nicht möglich; für den motorischen Nerven stellt der Muskel das Erfolgsorgan dar, und vorwiegend aus seiner abnormen Reaktion läßt sich ein Schluß auf eine Erkrankung des Nerven ziehen. Ferner haben Schädigungen der Nerven in der Regel Veränderungen des Muskels zur Folge. Die sich daraus ergebenden Anomalien der elektrischen Reaktion geben uns in erster Linie Aufschluß über die Erkrankung des Nerven; eine sichere Bestimmung der muskulären oder neurogenen Genese der veränderten elektrischen Erregbarkeit ist nicht immer möglich. Bei manchen pathologischen Befunden, so z. B. bei der myotonischen Reaktion, ist die Frage der neurogenen oder muskulären Genese noch strittig. In dem Abschnitt über die Elektrodiagnostik der Muskeln wurde deswegen eine Reihe von Gegenständen behandelt, die in gleicher Weise in diesem Kapitel hätten ihren Platz finden können. Dort sind auch die allgemeinen Prinzipien der Elektrodiagnostik erörtert worden. Um Wiederholungen zu vermeiden, kann daher in dem vorliegenden Kapitel auf diese Punkte nur in Kürze eingegangen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zusammenfassende Darstellungen

  1. Duchenne (De Boulogne): De l’électrisation localisée. Paris 1861.Google Scholar
  2. —, Remak, R.: Galvanotherapie der Nerven- und Muskelkrankheiten. Berlin 1858.Google Scholar
  3. —, Wattewille: Grundriß der Elektrotherapie, deutsch von WEISS. Leipzig 1886.Google Scholar
  4. —, Erb: Handbuch der Elektrotherapie. Leipzig 1880.Google Scholar
  5. —, Remak, E.: Grundriß der Elektrodiagnostik und Elektrotherapie. Wien u. Leipzig 1895 u. 1909.Google Scholar
  6. —, Mann: Grundriß der Elektrodiagnostik und Elektrotherapie. Wien u. Leipzig 1904.Google Scholar
  7. —, Kramer: Abschnitt Elektrodiagnostik in Lewandowskys Handb. der Neurologie. Berlin 1910.Google Scholar
  8. —, Cohn, Toby: Abschnitt Elektrotherapie in Lewandowskys Handb. der Neurologie. Berlin 1910Google Scholar
  9. —, Cohn, Toby: Leitfaden der Elektrodiagnostik und Elektrotherapie 1924.Google Scholar
  10. — Handb. der ges. med. Anwendungen der Elektrizität. Herausgeg. von Boruttau u. Mann. Leipzig 1909. Insbesondere die Abschnitte Boruttau: Elektrophysiologie und Elektropathologie.Google Scholar
  11. — Zanietowski: Allgemeine Elektrodiagnostik.Google Scholar
  12. — Wertheim-Salomonsohn: Allgemeine Elektrotherapie.Google Scholar
  13. — Mann U. Zanietowski: Spezielle Elektrodiagnostik der Nervenkrankheiten.Google Scholar
  14. — Mann: Spezielle Elektrotherapie der Nervenkrankheiten.Google Scholar
  15. — Erg.-Bd. 1928: Kramer: Elektrodiagnostik.Google Scholar
  16. — Mann: Elektrotherapie.Google Scholar
  17. — Handb. der Therapie der Nervenkrankheiten. Herausgeg. von H. VoGT. Abschnitt: Kramer, F.: Elektrotherapie.Google Scholar
  18. —, Bourguignon: La Chronaxie chez l’homme. Paris 1923.Google Scholar
  19. —, Lapicque: L’exitabilité en Fonction du Temps. La Chronaxie, sa signification et sa mesure. Paris 1926.Google Scholar
  20. 5.
    Gildemeister u. Achelis: Dtsch. Arch. klin. Med. 117, 586 (1915).Google Scholar
  21. 6.
    Blumenfeld: Z. exper. Med. 35, 76 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  22. 1.
    Blumenfeld: Z. klin. Med. 103, 147 (1926) — Klin. Wschr. 1938.Google Scholar
  23. 2.
    Grund: Dtsch. Z. f. Nervenheilk. 1935, 85. S. 156.CrossRefGoogle Scholar
  24. 3.
    Mann u. Bloch: Dtsch. Z. f. Nervenheilk. 1935, 87. S. 69–78. CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1929

Authors and Affiliations

  • F. Kramer
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations